öffnen

Bilder / Video

schließen
  • Highlights

    Deutsche Erstaufführung: Morgen und Abend

    Musikalische Leitung: Michael Boder; Inszenierung: Graham Vick; Mit Christoph Pohl, Helena Rasker, Sarah Wegener, Will Hartmann, Klaus Maria Brandauer

    Nächste Vorstellung

    Fr 29. April 2016 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    D-Preise € 128,– / 94,– / 67,– / 39,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Leos Janácek: Die Sache Makropulos

    Musikalische Leitung: Donald Runnicles; Inszenierung: David Hermann; Mit Evelyn Herlitzius, Ladislav Elgr, Gustáv Belácek, Paul Kaufmann, Jana Kurucová, Derek Welton, Gideon Poppe, Robert Gambill u. a.

    Nächste Vorstellung

    Sa 30. April 2016 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise € 95,– / 76,– / 53,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Gaetano Donizetti: Lucia di Lammermoor

    Musikalische Leitung: Daniel Cohen; Inszenierung: Filippo Sanjust; Mit Dalibor Jenis, Hulkar Sabirova, Ismael Jordi, Matthew Newlin, Nicolas Testé u. a.

    Nächste Vorstellung

    So 1. Mai 2016 / 18:00 Uhr / weiterlesen

    C-Preise € 95,– / 76,– / 53,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Giuseppe Verdi: La Traviata

    Musikalische Leitung: Ivan Repusic; Inszenierung: Götz Friedrich; Mit Diana Damrau, Saimir Pirgu, Thomas Hampson u. a.

    Nächste Vorstellung

    Mo 2. Mai 2016 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    D-Preise € 128,– / 94,– / 67,– / 39,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Vincenzo Bellini: Norma (konzertant)

    Musikalische Leitung: Peter Valentovic; Mit Fabio Sartori, Marko Mimica, Edita Gruberová, Sonia Ganassi, Rebecca Jo Loeb, Attilio Glaser

    Nächste Vorstellung

    Sa 7. Mai 2016 / 18:00 Uhr / weiterlesen

    D-Preise € 128,– / 94,– / 67,– / 39,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Neues in der Tischlerei: Chemo Brother

    Text / Libretto: Mehdi Moradpour; Komposition: Eleftherios Veniadis, Arne Nitzsche; Inszenierung: Marielle Sterra; Mit Angela Braun, Kay Liemann, Enrico Wenzel, Alexandros Giovanos, Bangin Jung, Arne Nitzsche / Eine Produktion der Deutschen Oper Berlin und glanz&krawall

    Nächste Vorstellung

    Sa 30. April 2016 / 20:00 Uhr / weiterlesen

    16,00 - 8,00 € / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343



öffnen

Bilder / Video

schließen
  • Highlights

    Deutsche Erstaufführung: Morgen und Abend

    Musikalische Leitung: Michael Boder; Inszenierung: Graham Vick; Mit Christoph Pohl, Helena Rasker, Sarah Wegener, Will Hartmann, Klaus Maria Brandauer

    Nächste Vorstellung

    Fr 29. April 2016 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    D-Preise € 128,– / 94,– / 67,– / 39,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Leos Janácek: Die Sache Makropulos

    Musikalische Leitung: Donald Runnicles; Inszenierung: David Hermann; Mit Evelyn Herlitzius, Ladislav Elgr, Gustáv Belácek, Paul Kaufmann, Jana Kurucová, Derek Welton, Gideon Poppe, Robert Gambill u. a.

    Nächste Vorstellung

    Sa 30. April 2016 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise € 95,– / 76,– / 53,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Gaetano Donizetti: Lucia di Lammermoor

    Musikalische Leitung: Daniel Cohen; Inszenierung: Filippo Sanjust; Mit Dalibor Jenis, Hulkar Sabirova, Ismael Jordi, Matthew Newlin, Nicolas Testé u. a.

    Nächste Vorstellung

    So 1. Mai 2016 / 18:00 Uhr / weiterlesen

    C-Preise € 95,– / 76,– / 53,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343




Aktuelle Meldungen

Di, 12. Apr.
öffnen

Regiepraktikant/in gesucht ....

Für alle Neuproduktionen der Spielzeit 2016/2017 sucht die Deutsche Oper Berlin noch engagierte Regiepraktikantinnen und...

schließen

Regiepraktikant/in gesucht ....

Für alle Neuproduktionen der Spielzeit 2016/2017 sucht die Deutsche Oper Berlin noch engagierte Regiepraktikantinnen und -praktikanten mit Theaterbegeisterung, Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft. Sie unterstützen das Regieteam und bekommen einen unmittelbaren Einblick in die Abläufe einer Theaterneuproduktion.

COSI FAN TUTTE (Regie: Robert Borgmann), Premiere: 25.09.2016
DIE HUGENOTTEN (Regie: David Alden), Premiere: 13.11.2016
EDWARD II. (UA) (Regie: Christof Loy), Premiere: 19.02.2017
TOD IN VENEDIG (Regie: Graham Vick), Premiere: 19.03.2017
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (Regie: Christian Spuck),
Premiere: 07.05.2017
BORIS GODUNOW (Regie: Richard Jones), Premiere: 17.06.2017

Voraussetzung
- Aufgrund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie ist für Sie ein Praktikum verpflichtend.
- Oder Sie möchten ein Praktikum für die Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums oder begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung absolvieren, welches nicht länger als drei Monate dauert.
- Oder das Praktikum stellt eine Teilnahme an einer Einstiegsqualifikation nach § 54 a SGB III oder an einer Berufsausbildungsvorbereitung nach §§ 68 bis 70 Berufsbildungsgesetz dar.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte zusammen mit einem kurzen Lebenslauf, gern digital, aber nicht größer als 3 MB an:
Deutsche Oper Berlin – Spielleitung
Richard-Wagner Straße 10, 10585 Berlin
E-Mail: spielleiter@deutscheoperberlin.de

Di, 19. Apr.
öffnen

Leos Janácek: „Die Sache Makropulos“

Musikalische Leitung Donald Runnicles Inszenierung David Hermann Emilia Marty Evelyn Herlitzius Albert Gregor Ladislav E...

schließen

Leos Janácek: „Die Sache Makropulos“

Die Sache Makropulos © 2016, Bernd Uhlig

Die Sache Makropulos © 2016, Bernd Uhlig

Musikalische Leitung Donald Runnicles Inszenierung David Hermann Emilia Marty Evelyn Herlitzius Albert Gregor Ladislav Elgr Dr. Kolenatý Gustáv Belácek Vítek Paul Kaufmann Krista Jana Kurucová Jaroslav Prus Derek Welton Janek Gideon Poppe Hauk-Sendorf Robert Gambill Ein Theatermaschinist Andrew Harris Eine Aufräumefrau Rebecca Raffell Kammerzofe Adriana Ferfezka Chor, Opernballett und Orchester der Deutschen Oper Berlin

Am 27., 30. April 2016

„Die arme dreihundertjährige Schönheit! Die Leute hielten sie für eine Diebin, eine Lügnerin, für ein gefühlloses Tier. Bestie, Kanaille, hat man sie gescholten, erwürgen hat man sie wollen – und ihre Schuld? Dass sie so lange hat leben müssen. Mitleid hab ich mit ihr!“ (Leos Janácek)

In Leos Janáceks DIE SACHE MAKROPULOS geht es zunächst um einen Erbschaftsstreit, der seit fast einem Jahrhundert schwelt. Während aber die Kontrahenten Albert Gregor und Jaroslav Prus nur ein Testament zu finden suchen, das die Erbansprüche zwischen ihnen klärt, hofft Emilia Marty, die gleich einer dea ex machina in die Kanzlei des Dr. Kolenatý tritt, die Rezeptur eines Tranks in ihren Besitz zu bringen. Einst hatte den ihr Vater Hieronymos Makropulos gebraut, um das Leben Kaiser Rudolfs II. um 300 Jahre zu verlängern. An Makropulos’ Tochter Elina wurde dieses Gebräu getestet; 337 Jahre ist die noch immer jugendlich wirkende Schönheit nun. Da die Wirkung des Tranks nachzulassen beginnt, benötigt sie dringend das Rezept, das sie vor über einhundert Jahren ihrem Geliebten überließ, eben jenem Mann, um dessen Nachlass der Erbschaftsstreit sich dreht.

Janácek war fasziniert von seiner Hauptfigur, die unfassbare Erinnerungen in sich trägt, Kulturkreise durchschritten hat, Glanz und Elend von Epochen aber auch ihres eigenen individuellen Lebens in sich aufgespeichert hat. Bestand in den Zeitläufen hatten lediglich die Initialen E. M. – Elina Makropulos, Eugenia Montez, Elsa Müller, Ellian MacGregor, Ekaterina Myschkina, Emilia Marty.

Di, 19. Apr.
öffnen

Die Sache Makropulos - Fotos

schließen


Do, 17. Mär.
öffnen

Die Saison 2016/2017 ist erschienen

Die Deutsche Oper Berlin startet mit den Premieren von Mozarts [COSI FAN TUTTE]http://www.deutscheoperberlin.de/de_DE/re...

schließen

Die Saison 2016/2017 ist erschienen

Die Deutsche Oper Berlin startet mit den Premieren von Mozarts COSI FAN TUTTE (am 25. September) und Meyerbeers DIE HUGENOTTEN (am 13. November) in die Saison 2016/17 und setzt damit zwei Linien aus der vergangenen fort: letzte Premiere der laufenden Spielzeit ist Mozarts DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, ebenfalls unter musikalischer Leitung von Donald Runnicles, so dass sich für Orchester und Sänger-Ensemble die Erarbeitung des speziellen Mozart-Klangs mit gleich zwei Neuproduktionen vertiefen kann. Mit Robert Borgmann wurde für COSI FAN TUTTE ein junger, mehrfach ausgezeichneter Schauspielregisseur mit einer ganz eigenen Handschrift gewonnen, der zum ersten Mal an der Oper arbeitet.

Aber auch die Beschäftigung mit Giacomo Meyerbeer und Benjamin Britten, die in den letzten Spielzeiten begonnen wurde, findet ihre Fortsetzung: Wir freuen uns, dass in den HUGENOTTEN Juan Diego Flórez die Partie des Raoul von Nangis in der Inszenierung von David Alden übernimmt, am Pult steht Michele Mariotti. Und am 19. März 2017 hat Brittens TOD IN VENEDIG Premiere, Regie führt der Brite Graham Vick, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Donald Runnicles.

Ein Symposion zum Thema Oper und Religion geht der Premiere der HUGENOTTEN vom 11. bis 13. November voraus. Oper stellt die Fragen nach Erlösung und Verdammnis, sie imitiert religiöse Rituale, sie beleuchtet aber auch den Missbrauch von Religion für machtpolitische Zwecke. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen widmet sich das Symposion dem Umgang der Oper mit dem Glauben, aber auch dem Umgang der Weltreligionen mit dem Musiktheater.

Das Engagement für die zeitgenössische Oper, das mit der Uraufführung von Georg Friedrich Haas‘ MORGEN UND ABEND (als Koproduktion mit dem Royal Opera House Covent Garden) in dieser Saison einen pointierten Anfang setzt, wird von nun an jährlich auf der großen Bühne fortgeführt. Am 19. Februar wird Lorenzo Scartazzinis EDWARD II. unter musikalischer Leitung von Thomas Søndergard und in der Regie von Christof Loy uraufgeführt. Und schon heute sei verraten, dass Aribert Reimann, dem wir in der kommenden Woche ein Sinfoniekonzert zu seinem 80. Geburtstag widmen, für uns eine neue Oper schreibt, die im Herbst 2017 uraufgeführt werden soll.

Mit der Premiere von Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER am 7. Mai 2017 komplettieren wir, unter musikalischer Leitung von Donald Runnicles, das Repertoire der Wagner-Opern am Haus. Und wir freuen uns, nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei Berlioz‘ FAUSTS VERDAMMNIS Christian Spuck wieder als Regisseur für eine Neuproduktion gewonnen zu haben. Zum Ende der Saison, mit Premiere am 17. Juni 2017, zeigen wir als Koproduktion mit dem Royal Opera House in Covent Garden von Modest P. Mussorgskijs BORIS GODUNOW mit Ain Anger in der Titelpartie.

In der Tischlerei, jenem Raum für Experimente, die sich auf die Tradition der Oper beziehen können oder aber versuchen, etwas Neues und Eigenständiges zu kreieren, beginnt die Saison am 1. Oktober mit der Uraufführung von GIANNI. Dafür kooperiert die Berliner Band Brandt Brauer Frick mit Künstlern der unterschiedlichsten Genres, so dass Operngesang, Clubmusik und Elemente eines Voguing-Balls eine neue musiktheatrale Form versprechen. In DIDO (Premiere am 28. Januar) geht es um eine Neubearbeitung von altem Material: Der Berliner Komponist Michael Hirsch arrangiert die Musik von Purcells DIDO AND AENEAS neu und stellt sie seiner eigenen Komposition des Librettos LA DIDONE ABBANDONATA aus dem Jahr 2003 gegenüber. Mit den NEUEN SZENEN III wird die Arbeit mit jungen Komponisten und Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler im April 2017 fortgesetzt.

Die vollständige Premieren-Übersicht sowie detailliertere Informationen zu den einzelnen Produktionen und dem umfangreichen Kinder- und Jugendprogramm finden Sie in unserer Web-Präsentation der Saison 2016/2017.

Di, 5. Apr.
öffnen

Ehrentitel „Berliner Kammersänger“ f...

Der Senat hat auf Vorschlag der Stiftung Oper in Berlin beschlossen, Victor von Halem (Bass) mit dem Ehrentitel „Berline...

schließen

Ehrentitel „Berliner Kammersänger“ für Victor von Halem

Der Senat hat auf Vorschlag der Stiftung Oper in Berlin beschlossen, Victor von Halem (Bass) mit dem Ehrentitel „Berliner Kammersänger“ auszuzeichnen. Kulturstaatssekretär Tim Renner wird ihm am 5. April 2016 im Rahmen einer Feierstunde in der Deutschen Oper Berlin die Urkunde überreichen.

Victor von Halem war fast dreißig Jahre, von 1966 bis 1995, Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin. Danach kehrte er auch als freischaffender Künstler regelmäßig an die beiden großen Berliner Opernhäuser zurück. Er wird für seine künstlerische Lebensleistung gewürdigt.

Victor von Halems internationale Karriere begann als Herbert von Karajan ihn an die Deutsche Oper Berlin einlud und er anschließend für zahlreiche Aufnahmen und Produktionen mit Herbert von Karajan bei den Salzburger Festspielen zusammenarbeitete. Seine erste Premiere an der Deutschen Oper Berlin war „Der Prophet“ von Giacomo Meyerbeer. Während seiner langen Karriere ist er in den bedeutendsten Opern- und Konzerthäusern der Welt aufgetreten, darunter Mailänder Scala, Carnegie Hall New York, Opéra de Paris, San Francisco Opera, Tokyo Opera, Wiener Staatsoper, Teatro Sao Carlos Lissabon, München, Hamburg, Frankfurt, Bonn und Dresden. Sein breites Opernrepertoire umfasst mehr als einhundert Rollen.

Der Ehrentitel „Berliner Kammersänger“ wird vom Senat seit 1962 an Sängerinnen und Sänger verliehen, die durch herausragenden künstlerische Leistungen besondere Verdienste um die Berliner Opernlandschaft erworben haben.

Mo, 21. Mär.
öffnen

CD „Dinorah“ erschienen

Giacomo Meyerbeer: DINORAH Dirigent: Enrique Mazzola Mit Patrizia Ciofi, Elbenita Kajtazi, Christina Sidak; Etienne Du...

schließen

CD „Dinorah“ erschienen

Dinorah © Cover cpo

Dinorah © Cover cpo

Giacomo Meyerbeer: DINORAH
Dirigent: Enrique Mazzola
Mit Patrizia Ciofi, Elbenita Kajtazi, Christina Sidak; Etienne Dupuis, Philippe Talbot, Seth Carico, Gideon Poppe
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
2 CDs
Live-Aufnahme aus der Berliner Philharmonie vom 1. Oktober 2014
kaufen via jpc

Am 1. Oktober 2014 präsentierte die Deutsche Oper Berlin Giacomo Meyerbeers außerordentlich selten aufgeführte Oper DINORAH in der Berliner Philharmonie als konzertanten Auftakt zum großen, auf insgesamt vier Spielzeiten angelegten Meyerbeer-Zyklus des Hauses. Es handelte sich um die Erstaufführung der kritischen Neuausgabe der Urfassung des Werks, das 1859 in Paris unter dem Titel LE PARDON DE PLOËRMEL (DIE WALLFAHRT NACH PLOËRMEL) uraufgeführt worden war.

Meyerbeer gelang in dieser Opéra Comique, seiner letzten noch zu seinen Lebzeiten uraufgeführten Oper, eine späte spielerisch-poetische und zugleich humoristisch gebrochene Beschwörung der romantischen Geister- und Feenwelt. In ihrem Mittelpunkt steht die – bis zu ihrer Genesung im Finale des 3. Akts – dem Wahnsinn verfallene und in Begleitung ihrer Ziege durch die Wälder irrende Dinorah, deren Wahnsinnsarie „Ombre légère“ seit der Pariser Uraufführung zu den Glanzstücken virtuoser Soprane wie Adelina Patti, Maria Callas, Joan Sutherland oder jetzt Patrizia Ciofi zählt, die die Titelpartie in der umjubelten Berliner Aufführung interpretierte. Enrique Mazzola, der im Rahmen des Meyerbeer-Zyklus ein Jahr später auch die Neuproduktion von VASCO DA GAMA leitete, dirigierte das Orchester und den Chor der Deutschen Oper Berlin und das Solistenensemble mit Etienne Dupuis und Philippe Talbot in den weiteren Hauptpartien.

Publikum und Presse waren nahezu einmütig in ihrer Begeisterung über das Werk und dessen Interpreten. Das Deutschlandradio übertrug den bemerkenswerten Abend in seinem Hörfunkprogramm. Jetzt hat das Label cpo die Aufzeichnung auf CD herausgebracht und damit seine erfolgreiche Reihe selten gespielter Opern in Aufführungen der Deutschen Oper Berlin fortgesetzt, in deren Rahmen bereits Ottorini Respighis MARIE VICTOIRE, Hermann Wolfgang von Waltershausens OBERST CHABERT, Carl Orffs GISEI – DAS OPFER und Felix Weingartners DIE DORFSCHULE erschienen sind.

Mi, 9. Mrz.
öffnen

William Spaulding geht ans ROH Coven...

schließen

William Spaulding geht ans ROH Covent Garden

Chordirektor William Spaulding
wechselt ans Royal Opera House Covent Garden


Nach neun überaus erfolgreichen Jahren in Berlin ist der Erste Chordirektor der Deutschen Oper Berlin, William Spaulding, in gleicher Funktion ans Royal Opera House Covent Garden in London berufen worden.

Für seine mitreißende Arbeit ist ihm das Haus an der Bismarckstraße zutiefst dankbar; unter seiner Leitung wurde der Chor u. a. wiederholt zum „Opernchor des Jahres“ gewählt und gewann 2012 den „Europäischen Chor-Preis“. Die großartige Leistung der Sängerinnen und Sänger wurde von Presse und Publikum immer wieder enthusiastisch gefeiert.

Wir wünschen dem gebürtigen Amerikaner für die Arbeit an seiner neuen Londoner Wirkungsstätte das Allerbeste und ein ebenso begeistertes Publikum, wie er es in Berlin gefunden hat.

Di, 20. Okt.
öffnen

Für ein tolerantes Land

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, se...

schließen

Für ein tolerantes Land

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 3, Abs. 3)

Die Deutsche Oper Berlin ist ein Haus, an dem Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung keinen Platz haben: Jeden Abend kommen hier Künstler, Mitarbeiter und Besucher aus aller Welt zusammen und gestalten und erleben gemeinsam die großen Werke der Opernliteratur. Damit ist jeder Opernabend zugleich ein Symbol für eine Gesellschaft, deren unverzichtbarer Bestandteil der friedliche Austausch von Ideen und Wertvorstellungen ist.


Nächste Vorstellungen

Fr, 29. Apr

Morgen und Abend

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Sa, 30. Apr

Die Sache Makropulos

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Sa, 30. Apr

Chemo Brother

Tischlerei / 20:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

So, 1. Mai

Jazz & Breakfast

Restaurant / 11:00 Uhr / weiterlesen

So, 1. Mai

Lucia di Lammermoor

Deutsche Oper Berlin / 18:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Mo, 2. Mai

La Traviata

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Mo, 2. Mai

Chemo Brother

Tischlerei / 20:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Di, 3. Mai

Chemo Brother

Tischlerei / 11:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Di, 3. Mai

Morgen und Abend

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Di, 3. Mai

Chemo Brother

Tischlerei / 20:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Mi, 4. Mai

Lucia di Lammermoor

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen


Trailer von Chris and the Fatsox



Weitere News

öffnen

Die Saison 2016/2017 zum Durchblättern

schließen

Die Saison 2016/2017 zum Durchblättern

  • Blättern Sie sich durch unsere Saisonvorschau
    Premieren, Premieren in der Tischlerei, Sinfonie- und Kammerkonzerte, Repertoire, Angebote für Kinder und Jugendliche und vieles andere mehr ...

    Oder laden Sie sie als PDF-Dokument herunter [hier].

    Wenn Sie die Saisonvorschau 2016/2017 kostenlos erhalten möchten, senden Sie eine E-Mail mit Namen und Anschrift an info@deutscheoperberlin.de

    Der Vorverkauf für die Vorstellungen der Saison 2016/2017 auf der großen Bühne beginnt am 21. März 2016, für Vorstellungen und Konzerte in der Tischlerei am 5. April 2016.

öffnen

Neues in der Tischlerei

schließen

Neues in der Tischlerei

  • Tischlerei
    Ecke Zillestraße / Richard-Wagner-Straße, 10585 Berlin.
    Die Tischlerei öffnet 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

    Kartenverkauf
    Karten für die Vorstellungen in der Tischlerei sind montags bis samstags von 11 Uhr bis 1,5 Std. vor Vorstellungsbeginn sowie sonntags von 10 – 14 Uhr an der Kasse (Zugang Götz-Friedrich-Platz) oder ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse der Deutschen Oper Berlin (Zugang Bismarckstraße 35) erhältlich.
    In der Tischlerei gibt es keinen Kassenbetrieb. Selbstverständlich sind Karten telefonisch unter 030-343 84 343 und im Webshop zu erwerben.

    Anfahrt
    U2 bis „Deutsche Oper“ oder U2 / U7 bis „Bismarckstraße“ (diese Station ist barrierefrei) / Bus 101 bis „Otto-Suhr-Allee/Leibnizstr.“, M45 bis „Richard-Wagner-Platz“

  • Produktionen in der Tischlerei 2015/2016


    Die Irrfahrten des Odysseus / Uraufführung
    Musiktheater für alle ab 10 von Ole Hübner (*1993) / weiterlesen
    2., 3., 5., 6., 7., 8., 9., 11., 12., 13., 14. Oktober;
    2., 3., 4., 6. Dezember 2015
    Private View / Premiere
    Kammeroper von Annelies Van Parys (*1975) / weiterlesen
    29., 30., 31. Oktober 2015
    Gastspiel: La Passion de Simone / Premiere
    Oratorium für Solosopran, Chor, Orchester, Live-Elektronik
    von Kaija Saariaho (*1952) / weiterlesen
    25., 26. November 2015
    Gold / Wiederaufnahme
    Musiktheater für alle ab 4 Jahren von Leonard Evers (*1985) / weiterlesen
    6., 10., 11., 12., 13., 16., 17., 18. November 2015
    Sensor / Uraufführung
    Elektrisches Musiktheater von Konrad Boehmer (1941 – 2014) / weiterlesen
    23., 26., 27., 28., 29. Januar 2016
    Kannst du pfeifen, Johanna / Wiederaufnahme
    Musiktheater für alle ab 6 Jahren von Gordon Kampe (*1976) / weiterlesen
    13., 14., 15., 20., 21. Februar 2016
    Kleines Stück Himmel / Uraufführung
    Musiktheater für Kinder von 2 bis 4 von Ania Michaelis (*1965) / weiterlesen
    19., 20., 22., 23., 24., 26., 27. März 2016
    Neuland / Premiere
    Musiktheaterprojekt mit geflüchteten und Berliner Jugendlichen / weiterlesen
    16. (Premiere), 17., 19. April 2016 (ab 14 Jahren)
    CHEMO BROTHER / Uraufführung
    Eine Produktion der Deutschen Oper Berlin und glanz&krawall / weiterlesen
    30. (Uraufführung) April; 2., 3. (2×) Mai 2016 (ab 14 Jahren)
    Underline / Premiere
    Musiktheater von Hugo Morales (*1979) und Deville Cohen (*1977) / weiterlesen
    16., 18., 19., 23., 24. Juni 2016


Social Media