Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Marco Arturo Marelli

Zur Person

Marco Arturo Marelli wurde in Zürich geboren. Auf die Ausbildungszeit in seiner Heimatstadt folgten Assistenzen in Wien, Salzburg und an der Hamburgischen Staatsoper, wo er auch als Bühnen- und Kostümbildner debütierte. Weitere wichtige Stationen: Oper Frankfurt, danach Stockholm und London. Besondere Beachtung fand dann sein Debüt als Regisseur mit Mozarts ZAUBERFLÖTE, sowie ein Mozart-Zyklus an der Wiener Volksoper.

Es folgten Inszenierungen an der Hamburgischen Staatsoper (FALSTAFF, DON GIOVANNI, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, COSI FAN TUTTE, Händels RADAMISTO, DER ROSENKAVALIER) und an der Wiener Staatsoper (DIE SCHWEIGSAME FRAU, GIANNI SCHICCHI, LA SONNAMBULA, DIE ZAUBERFLÖTE, CARDILLAC, FALSTAFF, CAPRICCIO, Reimanns MEDEA), der Dresdner Semperoper (u. a. TRISTAN UND ISOLDE, CAPRICCIO, ARIADNE AUF NAXOS), der Opéra Bastille Paris, dem Opéra Palais Garnier Paris, dem Théâtre du Châtelet Paris, dem Royal Opera House Covent Garden, London, der Wiener Volksoper und den Opernhäusern von Tokyo, Helsinki, Kopenhagen, Zürich, Madrid, Barcelona, Frankfurt, Köln, Graz, Strasbourg und Bonn.

Neben Opern von Mozart, Verdi, Wagner, Richard Strauss, Puccini sowie verschiedenen Barockopern hat Marelli auch eine ganze Reihe moderner und zeitgenössischer Werke inszeniert, unter anderem Ligetis LE GRAND MACABRE (Zürich), Henzes DER PRINZ VON HOMBURG (Köln), sowie Schönbergs JAKOBSLEITER (Wien) und die Uraufführungen von MEDEA von Aribert Reimann (Wien), THOMAS CHATTERTON von Matthias Pintscher (Dresden) und DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHERS von Hans-Jürgen von Bose (Hamburg).

Besondere Beachtung fanden auch verschiedene Ausgrabungen: AMADIS (J. Chr. Bach) an der Hamburgischen Staatsoper, SEMELE und RADAMISTO (G. F. Händel) bei den Ludwigsburger Festspielen und in Hamburg, DES TEUFELS LUSTSCHLOSS (Franz Schubert) und LE VIN HERBÈ (Frank Martin), beide am Zürcher Opernhaus.

Er hat mit verschieden Dirigenten, wie Marc Albrecht, Michael Boder, Christoph von Dohnányi, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Philippe Jordan, Fabio Luisi, Roger Norrington, Donald Runnicles, Franz Welser-Möst und Lothar Zagrosek zusammengearbeitet.

Die nächsten Arbeiten führen ihn unter anderem nach Paris, London, Helsinki und Stockholm.

An der Deutschen Oper Berlin hat Marco Arturo Marelli bereits mit großem Erfolg Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE und Richard Strauss’ DIE ÄGYPTISCHE HELENA inszeniert, sowie 2011 DON CARLO.

 

Marco Arturo Marelli

zur Person
Marco Arturo Marelli wurde in Zürich geboren. Auf die Ausbildungszeit in seiner Heimatstadt folgten Assistenzen in Wien, Salzburg und an der Hamburgischen Staatsoper, wo er auch als Bühnen- und Kostümbildner debütierte. Weitere wichtige Stationen: Oper Frankfurt, danach Stockholm und London. Besondere Beachtung fand dann sein Debüt als Regisseur mit Mozarts ZAUBERFLÖTE, sowie ein Mozart-Zyklus an der Wiener Volksoper.

Es folgten Inszenierungen an der Hamburgischen Staatsoper (FALSTAFF, DON GIOVANNI, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, COSI FAN TUTTE, Händels RADAMISTO, DER ROSENKAVALIER) und an der Wiener Staatsoper (DIE SCHWEIGSAME FRAU, GIANNI SCHICCHI, LA SONNAMBULA, DIE ZAUBERFLÖTE, CARDILLAC, FALSTAFF, CAPRICCIO, Reimanns MEDEA), der Dresdner Semperoper (u. a. TRISTAN UND ISOLDE, CAPRICCIO, ARIADNE AUF NAXOS), der Opéra Bastille Paris, dem Opéra Palais Garnier Paris, dem Théâtre du Châtelet Paris, dem Royal Opera House Covent Garden, London, der Wiener Volksoper und den Opernhäusern von Tokyo, Helsinki, Kopenhagen, Zürich, Madrid, Barcelona, Frankfurt, Köln, Graz, Strasbourg und Bonn.

Neben Opern von Mozart, Verdi, Wagner, Richard Strauss, Puccini sowie verschiedenen Barockopern hat Marelli auch eine ganze Reihe moderner und zeitgenössischer Werke inszeniert, unter anderem Ligetis LE GRAND MACABRE (Zürich), Henzes DER PRINZ VON HOMBURG (Köln), sowie Schönbergs JAKOBSLEITER (Wien) und die Uraufführungen von MEDEA von Aribert Reimann (Wien), THOMAS CHATTERTON von Matthias Pintscher (Dresden) und DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHERS von Hans-Jürgen von Bose (Hamburg).

Besondere Beachtung fanden auch verschiedene Ausgrabungen: AMADIS (J. Chr. Bach) an der Hamburgischen Staatsoper, SEMELE und RADAMISTO (G. F. Händel) bei den Ludwigsburger Festspielen und in Hamburg, DES TEUFELS LUSTSCHLOSS (Franz Schubert) und LE VIN HERBÈ (Frank Martin), beide am Zürcher Opernhaus.

Er hat mit verschieden Dirigenten, wie Marc Albrecht, Michael Boder, Christoph von Dohnányi, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Philippe Jordan, Fabio Luisi, Roger Norrington, Donald Runnicles, Franz Welser-Möst und Lothar Zagrosek zusammengearbeitet.

Die nächsten Arbeiten führen ihn unter anderem nach Paris, London, Helsinki und Stockholm.

An der Deutschen Oper Berlin hat Marco Arturo Marelli bereits mit großem Erfolg Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE und Richard Strauss’ DIE ÄGYPTISCHE HELENA inszeniert, sowie 2011 DON CARLO.