Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Mirco Palazzi

Zur Person

Mirco Palazzi, geboren in Rimini, studierte zunächst Klavier, um später im Fach Gesang ans Rossini-Konservatorium unter Robleto Merolla zu wechseln. Noch während seiner Studienzeit gewann er den zweiten Preis beim „Ferruccio Tagliavini“-Wettbewerb, beim „Riccardo Zandonai“-Wettbewerb gewann er den ersten Preis, den „Teatro dell’Opera di Roma“-Preis sowie den „Orchestra Sinfonica della Karinzia“-Preis, beim „Gianfranco Masini“-Wettbewerb Reggio Emilia den ersten Preis und den „Circolo Lirico G. Verdi“-Preis. Der Bassbariton gab sein Bühnendebüt ...
Mirco Palazzi, geboren in Rimini, studierte zunächst Klavier, um später im Fach Gesang ans Rossini-Konservatorium unter Robleto Merolla zu wechseln. Noch während seiner Studienzeit gewann er den zweiten Preis beim „Ferruccio Tagliavini“-Wettbewerb, beim „Riccardo Zandonai“-Wettbewerb gewann er den ersten Preis, den „Teatro dell’Opera di Roma“-Preis sowie den „Orchestra Sinfonica della Karinzia“-Preis, beim „Gianfranco Masini“-Wettbewerb Reggio Emilia den ersten Preis und den „Circolo Lirico G. Verdi“-Preis.

Der Bassbariton gab sein Bühnendebüt in der Titelpartie von Mozarts DON GIOVANNI in Riva del Garda, gefolgt von Dvoraks JAKOBIN beim Wexford Festival. Seine Karriere führte ihn weiter nach Bologna (DER BARBIER VON SEVILLA, GIULIO CESARE), Neapel (TANCREDI, IL TROVATORE), Parma und Catania (LA SONNAMBULA, LA BOHEME), Triest, Monte Carlo und Genua (LUCIA DI LAMMERMOOR in der Inszenierung von Graham Vick, erschienen auf DVD), nach Edinburgh (ZELMIRA, ADELAIDE DI BORGOGNA, beide erschienen im Label „Opera Rara“), Busseto, Stuttgart, Thessaloniki, Turin und Rom (SEMIRAMIDE, DON GIOVANNI), nach Florenz und Barcelona (LUCIA DI LAMMERMOOR, L‘INCORONAZIONE DI POPPEA), Pesaro (OTELLO, ZELMIRA, DEMETRIO E POLIBIO, CIRO IN BABILONIA, TANCREDI), nach London (PIA DE’ TOLOMEI an der Royal Festival Hall, IL DILUVIO UNIVERSALE am Drury Lane), nach Moskau, Athen und Bilbao (I CAPULETI E I MONTECCHI, MARIA STUARDA).

Auf dem Konzertpodium interpretierte Mirco Palazzi u. a. Mozarts „Requiem“ in Turin, Rossinis „Stabat Mater“ in Catania sowie – unter Stabführung vom Maestro Alberto Zedda – in Pesaro und Bolzano, Mozarts „Krönungsmesse“ unter Christopher Hogwood in Bologna sowie Verdis „Messa da Requiem“ in Mexico, Liverpool und zusammen mit dem Orchestra Verdi unter John Axelrod in Mailand. Unter Riccardo Chailly gab er sein Scala-Debüt in Rossinis „Stabat Mater“, gastierte beim Gewandhaus in Leipzig und am Barbican Centre in London mit Rossinis „Petite Messe Solennelle“.

Zu seinen jüngsten Engagements zählen u. a. IL DILUVIO UNIVERSALE und FAUSTS VERDAMMNIS in St. Gallen, PIETRA DEL PARAGONE in Sassari, MARIA STUARDA, LUCIA DI LAMMERMOOR und DER BARBIER VON SEVILLA in Venedig, LUCREZIA BORGIA in Liège, IL VIAGGIO A REIMS in Santa Cecilia unter Kent Nagano sowie in Florenz, GUILLAUME TELL und CATERINA CORNARO im Conzertgebouw Amsterdam, DON GIOVANNI an der Mailänder Scala und in Dallas, MARIA STUARDA in Palermo, Bergamo, Moskau und Athen, IL TROVATORE in Köln und Amsterdam, LUCIA DI LAMMERMOOR in Washington, LINDA DI CHAMOUNIX in Barcelona, LA GAZZA LADRA und L’ITALIANA IN ALGERI in Verona, MACBETH in Jesi, Rossinis „Stabat Mater“ und Verdis „Messa da Requiem“ unter Gianandrea Noseda in Japan und GUILLAUME TELL in Turin wiederum unter Noseda.

Die nächste Zeit führt ihn in MARIA STUARDA nach Barcelona, in Rossinis „Stabat Mater“ nach Turin und Paris, in I PURITANI nach Turin, im BARBIER VON SEVILLA nach Verona, in GUILLAUME TELL nach Edinburgh, in DIE HOCHZEIT DES FIGARO nach Dallas und Turin sowie unter Alberto Zedda in „Petite Messe Solennelle“ nach Pesaro und La Coruna.

Seine umfangreiche Diskographie umfasst ZELMIRA, L’ESULE DI GRANATA, SOFONISBA, ADELAIDE DI BORGOGNA und IL DILUVIO UNIVERSALE bei „Opera Rara“, LUCIA DI LAMMERMOOR auf DVD bei Tdk und Dvoraks JAKOBIN bei „Fonè“, „Petite Messe“ auf DVD bei „Euroarts“ sowie ein Soloalbum bei „Bongiovanni“.