Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Zafraan Ensemble

Zur Person

Das Zafraan Ensemble aus Berlin ist ein junges und vielseitiges Ensemble für zeitgenössische Musik, das sich durch innovative Konzertformate und eine hohe musikalische Qualität auszeichnet. Dies spiegelt sich unter anderem in zahlreichen Preisen bei renommierten internationalen Wettbewerben und der Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit wider.

Das aus elf Musikern verschiedenster Nationalitäten bestehende Zafraan Ensemble formierte sich im Kern aus Absolventen der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, an der es mehrfach den ersten Preis im Wettbewerb für Interpretation zeitgenössischer Musik gewann, und arbeitet projektbezogen mit Dirigenten wie Manuel Nawri, Premil Petrovic, Emile Jouette, Adrian Pavlov und Stefan Keller zusammen. Seit seiner Gründung 2008 konnte das Ensemble bereits zahlreiche Engagements in Deutschland, Frankreich, Spanien sowie der Schweiz wahrnehmen und sich dabei ein umfangreiches Repertoire erschließen. Sein profundes Wissen über zeitgenössische Kompositionen und ihre Aufführung gibt es regelmäßig in Workshops an junge Komponisten und Instrumentalisten weiter.

Während in von Zafraan eigens inszenierten Konzerten wie „Palimpsest“ oder „El espacio interior“ ein kreativer Austausch mit anderen Kunstrichtungen stattfindet, wurde das Ensembleprofil jüngst mit diversen Kurzopern auch in die musiktheatralische Richtung erweitert. Im Zuge dieser Entwicklung wird das Zafraan Ensemble als erste Eigenproduktion im Oktober 2013 Hèctor Parras Kammeroper „Hypermusic Prologue“ in den Sophiensaelen Berlin und im Gare du Nord Basel szenisch uraufführen.

Gefördert wurde das Zafraan Ensemble bisher von: Hauptstadtkulturfonds, Deutscher Musikrat, Ernst von Siemens Musikstiftung, Initiative Neue Musik, Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin, Impuls Neue Musik (Fonds franco-allemand pour la musique contemporaine), Einstein Forum Potsdam, Spanische Botschaft Berlin, Instituto Cervantes, Institut Ramon Llul und Förderverein der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.

 

Zafraan Ensemble

zur Person
Das Zafraan Ensemble aus Berlin ist ein junges und vielseitiges Ensemble für zeitgenössische Musik, das sich durch innovative Konzertformate und eine hohe musikalische Qualität auszeichnet. Dies spiegelt sich unter anderem in zahlreichen Preisen bei renommierten internationalen Wettbewerben und der Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit wider.

Das aus elf Musikern verschiedenster Nationalitäten bestehende Zafraan Ensemble formierte sich im Kern aus Absolventen der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, an der es mehrfach den ersten Preis im Wettbewerb für Interpretation zeitgenössischer Musik gewann, und arbeitet projektbezogen mit Dirigenten wie Manuel Nawri, Premil Petrovic, Emile Jouette, Adrian Pavlov und Stefan Keller zusammen. Seit seiner Gründung 2008 konnte das Ensemble bereits zahlreiche Engagements in Deutschland, Frankreich, Spanien sowie der Schweiz wahrnehmen und sich dabei ein umfangreiches Repertoire erschließen. Sein profundes Wissen über zeitgenössische Kompositionen und ihre Aufführung gibt es regelmäßig in Workshops an junge Komponisten und Instrumentalisten weiter.

Während in von Zafraan eigens inszenierten Konzerten wie „Palimpsest“ oder „El espacio interior“ ein kreativer Austausch mit anderen Kunstrichtungen stattfindet, wurde das Ensembleprofil jüngst mit diversen Kurzopern auch in die musiktheatralische Richtung erweitert. Im Zuge dieser Entwicklung wird das Zafraan Ensemble als erste Eigenproduktion im Oktober 2013 Hèctor Parras Kammeroper „Hypermusic Prologue“ in den Sophiensaelen Berlin und im Gare du Nord Basel szenisch uraufführen.

Gefördert wurde das Zafraan Ensemble bisher von: Hauptstadtkulturfonds, Deutscher Musikrat, Ernst von Siemens Musikstiftung, Initiative Neue Musik, Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin, Impuls Neue Musik (Fonds franco-allemand pour la musique contemporaine), Einstein Forum Potsdam, Spanische Botschaft Berlin, Instituto Cervantes, Institut Ramon Llul und Förderverein der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.