user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Andrea Schraad

About

Andrea Schraad absolvierte ihr Kostümbildstudium bei Prof. Maren Christensen in Hannover. Ab 2000 war sie feste Kostümassistentin, dann Atelierleiterin und feste Kostümbildnerin am Thalia Theater Hamburg. In dieser Zeit entwarf sie die Kostüme für mehrere Inszenierungen von Andreas Kriegenburg.

Weitere Arbeiten entstanden u. a. zusammen mit Stephan Kimmig und David Bösch. In der Spielzeit 2006/2007 arbeitete sie erstmalig zusammen mit Kriegenburg an den Münchner Kammerspielen. Für ihre dortige Leistung bei der Inszenierung der DREI SCHWESTERN von A. Tschechow wurde sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift »Theater heute« als »Kostümbildnerin des Jahres« ausgezeichnet und bekam den Theaterpreis FAUST verliehen.

Für Andreas Kriegenburgs Opernproduktionen entwarf Andrea Schraad ebenfalls die Kostüme und erhielt zusammen mit ihm für die Ausstattung der Inszenierung DER PROZESS nach Kafka an den Kammerspielen München 2009 abermals den FAUST-Preis.

 

Andrea Schraad

zur Person
Andrea Schraad absolvierte ihr Kostümbildstudium bei Prof. Maren Christensen in Hannover. Ab 2000 war sie feste Kostümassistentin, dann Atelierleiterin und feste Kostümbildnerin am Thalia Theater Hamburg. In dieser Zeit entwarf sie die Kostüme für mehrere Inszenierungen von Andreas Kriegenburg.

Weitere Arbeiten entstanden u. a. zusammen mit Stephan Kimmig und David Bösch. In der Spielzeit 2006/2007 arbeitete sie erstmalig zusammen mit Kriegenburg an den Münchner Kammerspielen. Für ihre dortige Leistung bei der Inszenierung der DREI SCHWESTERN von A. Tschechow wurde sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift »Theater heute« als »Kostümbildnerin des Jahres« ausgezeichnet und bekam den Theaterpreis FAUST verliehen.

Für Andreas Kriegenburgs Opernproduktionen entwarf Andrea Schraad ebenfalls die Kostüme und erhielt zusammen mit ihm für die Ausstattung der Inszenierung DER PROZESS nach Kafka an den Kammerspielen München 2009 abermals den FAUST-Preis.