user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Christina Sidak

Christina Sidak

Christina Sidak

About

Christina Sidak wurde in Wien geboren. Ihr Gesangsstudium an der Wiener Musikuniversität schloss sie mit Auszeichnung ab, darüber hinaus absolvierte sie Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Christa Ludwig Marjana Lipovšek und Helmut Deutsch. 2011 war Christina Sidak Preisträgerin des Heinrich Strecker Gesangswettbewerbs. Ihr künstlerischer Werdegang führte sie nach Engagements an der Wiener Volksoper, am Stadttheater Baden bei Wien und der Neuen Oper Wien an die Deutsche Oper Berlin, wo sie seit der Saison 2013/2014 zunächst als Stipendiatin ...
Christina Sidak wurde in Wien geboren. Ihr Gesangsstudium an der Wiener Musikuniversität schloss sie mit Auszeichnung ab, darüber hinaus absolvierte sie Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Christa Ludwig Marjana Lipovšek und Helmut Deutsch. 2011 war Christina Sidak Preisträgerin des Heinrich Strecker Gesangswettbewerbs.

Ihr künstlerischer Werdegang führte sie nach Engagements an der Wiener Volksoper, am Stadttheater Baden bei Wien und der Neuen Oper Wien an die Deutsche Oper Berlin, wo sie seit der Saison 2013/2014 zunächst als Stipendiatin und seit Herbst 2014 als festes Mitglied zum ständigen Ensemble gehört.

Auf der Bühne verkörperte sie bereits Partien wie Ariodante und Serse in Händels gleichnamigen Opern, Cherubino in Mozarts DIE HOCHZEIT DES FIGARO, aber auch Operettenpartien wie den Orestes in Offenbachs SCHÖNER HELENA. An Deutschen Oper Berlin war Christina Sidak unter anderem als Wellgunde und Roßweiße in Wagners RING DES NIBELUNGEN zu erleben, aber auch als Hänsel in HÄNSEL UND GRETEL, Flora in LA TRAVIATA, 2. Dame in der ZAUBERFLÖTE und Flora in LA TRAVIATA.

Christina Sidak widmet sich abseits der Opernbühne mit Begeisterung dem Liedgesang und interpretierte diverse Liedprogramme beispielsweise im Gläsernen Saal des Wiener Musikvereins sowie bei einem Lunchkonzert der Berliner Philharmonie.