user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Daniel Magdal

About

Der in Rumänien geborene Daniel Magdal studierte an der Akademie der Künste „George Enescu“ in Iasi Gesang und war nach seinem Studium an der Nationaloper Iasi engagiert. Erste Gastverträge führten den Künstler u. a. an das Theater von Magdeburg, in Partien wie: Pinkerton, Riccardo, Manrico, Radames, Luigi (IL TABARRO) und der Prinz (RUSALKA), an die Oper in Chemnitz in DER ZIGEUNERBARON, an das Staatstheater Schwerin in LA TRAVIATA, LA BOHÉME, IL TROVATORE, CARMEN, LA FORZA DEL DESTINO, sowie an die Staatsopern Danzig und Wroclaw als Cavaradossi und Rodolfo und nach Innsbruck als Canio und Cavaradossi.

Er war am Pfalztheater Kaiserslautern mit Lyonel aus MARTHA, am Theater Augsburg mit CARMEN und TOSCA, in Münster als DER PROPHET und Jontek (HALKA), an die Concert Hall Osaka mit Radames und in Saarbrücken als Rodolfo zu hören.

Er sang an der Staatsoper Prag den Radames und den Alfredo Germont, am Opernhaus Halle den Cavaradossi, im Konzerthaus Berlin und an der National Oper Bukarest Partien wie Manrico, Des Grieux, Edgardo, Samson, Canio, Turiddu, Calaf und am Opernhaus in Innsbruck sang er eine Produktion von LES TROYENS. In der Saison 2010-2011 gab er in Ankara mit dem BSO unter der Leitung von Klaus Weise sein Debüt als Siegmund in eine konzertante Aufführung.

Zuletzt debütierte er als Otello an der Landesbühne Sachsen und in der Titelpartie des Antar in der selten aufgeführten Oper Gabriel Duponts am Opernhaus Kiel, er gastierte mit Don Carlo bei den Festspielen in Hersfeld, als Rodolfo und Alfredo Germont am Staatstheater in Braunschweig, mit dem VERDI-REQUIEM in Edmonton (Kanada), darüber hinaus sang er den Don Jose in CARMEN in Schwerin, den Hoffmann in Innsbruck sowie den Radames in Klagenfurt.

2010 und 2011 war er als Radames und Des Grieux in Bukarest, als Alvaro in FORZA DES DESTINO in Schwerin, als Puccini Des Grieux und Dick Johnson in FANCIULLA DEL WEST in Innsbruck, als Don Jose in Darmstadt sowie als Manrico in Klagenfurt zu hören.

In der Saison 2011/12 singt er den Alfredo in Gelsenkirchen sowie Rodolfo und Calogero di Spelta in LA GRANDE MAGIA von Manfred Trojahn. Im Dezember 2011 gab er in der Philharmonie Brünn sein Debut als Pollione in Bellinis NORMA. Im Januar 2012 gab er an der Nationaloper Bukarest sein Lohengrin-Debüt, gefolgt von Riccardo und in Gelsenkirchen Don Carlo.

 

Daniel Magdal

zur Person
Der in Rumänien geborene Daniel Magdal studierte an der Akademie der Künste „George Enescu“ in Iasi Gesang und war nach seinem Studium an der Nationaloper Iasi engagiert. Erste Gastverträge führten den Künstler u. a. an das Theater von Magdeburg, in Partien wie: Pinkerton, Riccardo, Manrico, Radames, Luigi (IL TABARRO) und der Prinz (RUSALKA), an die Oper in Chemnitz in DER ZIGEUNERBARON, an das Staatstheater Schwerin in LA TRAVIATA, LA BOHÉME, IL TROVATORE, CARMEN, LA FORZA DEL DESTINO, sowie an die Staatsopern Danzig und Wroclaw als Cavaradossi und Rodolfo und nach Innsbruck als Canio und Cavaradossi.

Er war am Pfalztheater Kaiserslautern mit Lyonel aus MARTHA, am Theater Augsburg mit CARMEN und TOSCA, in Münster als DER PROPHET und Jontek (HALKA), an die Concert Hall Osaka mit Radames und in Saarbrücken als Rodolfo zu hören.

Er sang an der Staatsoper Prag den Radames und den Alfredo Germont, am Opernhaus Halle den Cavaradossi, im Konzerthaus Berlin und an der National Oper Bukarest Partien wie Manrico, Des Grieux, Edgardo, Samson, Canio, Turiddu, Calaf und am Opernhaus in Innsbruck sang er eine Produktion von LES TROYENS. In der Saison 2010-2011 gab er in Ankara mit dem BSO unter der Leitung von Klaus Weise sein Debüt als Siegmund in eine konzertante Aufführung.

Zuletzt debütierte er als Otello an der Landesbühne Sachsen und in der Titelpartie des Antar in der selten aufgeführten Oper Gabriel Duponts am Opernhaus Kiel, er gastierte mit Don Carlo bei den Festspielen in Hersfeld, als Rodolfo und Alfredo Germont am Staatstheater in Braunschweig, mit dem VERDI-REQUIEM in Edmonton (Kanada), darüber hinaus sang er den Don Jose in CARMEN in Schwerin, den Hoffmann in Innsbruck sowie den Radames in Klagenfurt.

2010 und 2011 war er als Radames und Des Grieux in Bukarest, als Alvaro in FORZA DES DESTINO in Schwerin, als Puccini Des Grieux und Dick Johnson in FANCIULLA DEL WEST in Innsbruck, als Don Jose in Darmstadt sowie als Manrico in Klagenfurt zu hören.

In der Saison 2011/12 singt er den Alfredo in Gelsenkirchen sowie Rodolfo und Calogero di Spelta in LA GRANDE MAGIA von Manfred Trojahn. Im Dezember 2011 gab er in der Philharmonie Brünn sein Debut als Pollione in Bellinis NORMA. Im Januar 2012 gab er an der Nationaloper Bukarest sein Lohengrin-Debüt, gefolgt von Riccardo und in Gelsenkirchen Don Carlo.