user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Eric Fennell

About

Eric Fennell studierte in Boston und war schon in dieser Zeit Mitglied des Opera Institute. Nach seinem Studium tourte er mit den bekanntesten Operntruppen durch Nordamerika und sang bei verschiedenen Festivals. Zu seinem umfangreichen Repertoire gehören Partien wie Rodolfo / LA BOHEME, Alfredo / LA TRAVIATA, Tamino / DIE ZAUBERFLÖTE, Roméo / ROMEO ET JULIETTE, Herzog von Mantua / RIGOLETTO, Don José / CARMEN, Pinkerton / MADAMA BUTTERFLY, Edgardo / LUCIA DI LAMMERMOOR, Nadir / LES PECHEURS DES PERLES und Gérald / LAKME, die ihn an die San Francisco Opera, die Boston Lyric Opera, die Seattle Opera, die Washington Concert Opera, Central City Opera und das Spoleto Festival führten.

Darüber hinaus war Eric Fennell als Sam / STREET SCENE an der Chautauqua Opera, als Fenton / FALSTAFF an der Opera Ranaoke und als Tony in der Uraufführung von Paul Salernis TONY CARUSO’ S FINAL BROADCAST an der Lehigh University zu hören und debütierte beim Macau Festival in China als Rinuccio / GIANNI SCHICCHI und an der Dallas Opera als Roberto Devereux.

2009 debütierte er an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Camille in DIE LUSTIGE WITWE, woraufhin ihn verstärkt Engagements nach Europa führten: als Roméo und Symon / DER BETTELSTUDENT ans Mecklenburgische Staatstheater Schwerin, als Lucas Wardlaw in Carlisle Floyds THE PASSION OF JONATHAN WADE ans Salzburger Landestheater, als Fenton zum Opernfestival nach Teneriffa, als Gérald nach Palma de Mallorca, als Narraboth / SALOME nach Bari, als Solo-Tenor in Mozarts „Requiem“ an die Arena di Verona, als Don José nach Lübeck sowie als Rodolfo ans National-Theater Mannheim.

Auch auf dem Konzertpodium hat sich der junge Künstler einen Namen gemacht, so sang er u. a. an der Carnegie Hall und in der Avery Fisher Hall Beethovens 9. Sinfonie, Verdis „Requiem“ Händels „Messiah“, Mozarts „Requiem“, Puccinis „Messa di Gloria“ und William Masellis „JFK Requiem“.

 

Eric Fennell

zur Person
Eric Fennell studierte in Boston und war schon in dieser Zeit Mitglied des Opera Institute. Nach seinem Studium tourte er mit den bekanntesten Operntruppen durch Nordamerika und sang bei verschiedenen Festivals. Zu seinem umfangreichen Repertoire gehören Partien wie Rodolfo / LA BOHEME, Alfredo / LA TRAVIATA, Tamino / DIE ZAUBERFLÖTE, Roméo / ROMEO ET JULIETTE, Herzog von Mantua / RIGOLETTO, Don José / CARMEN, Pinkerton / MADAMA BUTTERFLY, Edgardo / LUCIA DI LAMMERMOOR, Nadir / LES PECHEURS DES PERLES und Gérald / LAKME, die ihn an die San Francisco Opera, die Boston Lyric Opera, die Seattle Opera, die Washington Concert Opera, Central City Opera und das Spoleto Festival führten.

Darüber hinaus war Eric Fennell als Sam / STREET SCENE an der Chautauqua Opera, als Fenton / FALSTAFF an der Opera Ranaoke und als Tony in der Uraufführung von Paul Salernis TONY CARUSO’ S FINAL BROADCAST an der Lehigh University zu hören und debütierte beim Macau Festival in China als Rinuccio / GIANNI SCHICCHI und an der Dallas Opera als Roberto Devereux.

2009 debütierte er an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Camille in DIE LUSTIGE WITWE, woraufhin ihn verstärkt Engagements nach Europa führten: als Roméo und Symon / DER BETTELSTUDENT ans Mecklenburgische Staatstheater Schwerin, als Lucas Wardlaw in Carlisle Floyds THE PASSION OF JONATHAN WADE ans Salzburger Landestheater, als Fenton zum Opernfestival nach Teneriffa, als Gérald nach Palma de Mallorca, als Narraboth / SALOME nach Bari, als Solo-Tenor in Mozarts „Requiem“ an die Arena di Verona, als Don José nach Lübeck sowie als Rodolfo ans National-Theater Mannheim.

Auch auf dem Konzertpodium hat sich der junge Künstler einen Namen gemacht, so sang er u. a. an der Carnegie Hall und in der Avery Fisher Hall Beethovens 9. Sinfonie, Verdis „Requiem“ Händels „Messiah“, Mozarts „Requiem“, Puccinis „Messa di Gloria“ und William Masellis „JFK Requiem“.