öffnen

Bilder / Video

schließen
  • Highlights

    Charles Gounod: Faust

    Musikalische Leitung: Marco Armiliato; Inszenierung: Philipp Stölzl; Mit Teodor Ilincai, Ildebrando D´Arcangelo, Krassimira Stoyanova, Thomas Lehman, Stephanie Lauricella, Carlton Ford, Ronnita Miller, Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

    Nächste Vorstellung

    Di 30. Juni 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Giacomo Puccini: La Rondine

    Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli; Inszenierung: Rolando Villazón; Mit Aurelia Florian, Joseph Calleja, Alexandra Hutton, Stephen Bronk, Álvaro Zambrano u. a.

    Nächste Vorstellung

    Fr 3. Juli 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Giuseppe Verdi: La Traviata

    Musikalische Leitung: Ivan Repusic; Inszenierung: Götz Friedrich; Mit Patrizia Ciofi, Gianluca Terranova, Simone Piazzola u. a.

    Nächste Vorstellung

    Mi 1. Juli 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Neues in der Tischlerei: Sounds for a while

    Eine Musiktheaterinstallation von Studenten des Studiengangs Sound Studies der UdK Berlin

    Nächste Vorstellung

    Di 30. Juni 2015 / 20:00 Uhr / weiterlesen

    20,00 - 10,00 € / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Sommer-Gastspiel: Béjart Ballet Lausanne

    Ballet for Life: Choreographie von Maurice Béjart, mit Musik von Queen und Wolfgang Amadeus Mozart, Kostüme von Gianni Versace

    Nächste Vorstellung

    Di 21. Juli 2015 / 20:00 Uhr / weiterlesen

    Preise (Preview): € 61,50 / 54,50 / 46,– / 37,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Sommer-Gastspiel: Jesus Christ Superstar

    BB Promotion – the art of entertainment präsentiert: Jesus Christ Superstar in der offiziellen Musical-Produktion von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice

    Nächste Vorstellung

    Di 28. Juli 2015 / 20:00 Uhr / weiterlesen

    Preise (Preview): € 54,– / 49,50 / 40,50 / 32,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343



öffnen

Bilder / Video

schließen
  • Highlights

    Charles Gounod: Faust

    Musikalische Leitung: Marco Armiliato; Inszenierung: Philipp Stölzl; Mit Teodor Ilincai, Ildebrando D´Arcangelo, Krassimira Stoyanova, Thomas Lehman, Stephanie Lauricella, Carlton Ford, Ronnita Miller, Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

    Nächste Vorstellung

    Di 30. Juni 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Giacomo Puccini: La Rondine

    Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli; Inszenierung: Rolando Villazón; Mit Aurelia Florian, Joseph Calleja, Alexandra Hutton, Stephen Bronk, Álvaro Zambrano u. a.

    Nächste Vorstellung

    Fr 3. Juli 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343

  • Highlights

    Giuseppe Verdi: La Traviata

    Musikalische Leitung: Ivan Repusic; Inszenierung: Götz Friedrich; Mit Patrizia Ciofi, Gianluca Terranova, Simone Piazzola u. a.

    Nächste Vorstellung

    Mi 1. Juli 2015 / 19:30 Uhr / weiterlesen

    C-Preise: € 90,– / 72,– / 50,– / 29,– / Ticket kaufen

    Tickethotline: 030.343 84 343




Aktuelle Meldungen

Do, 18. Jun
öffnen

Ausschreibung: „Neue Szenen III“

Neue Szenen III: Internationaler Kompositionswettbewerb der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eis...

schließen

Ausschreibung: „Neue Szenen III“

Neue Szenen III: Internationaler Kompositionswettbewerb der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Ausschreibung:
Neue Szenen für das Musiktheater: Die Deutsche Oper Berlin schreibt in Kooperation mit der Hochschule für Musik Hanns Eisler zum dritten Mal den Internationalen Kompositionswettbewerb „Neue Szenen“ aus.
Bis zu drei Gewinner des Wettbewerbs erhalten ein Stipendium zur Komposition jeweils eines musiktheatralen Werkes von 20 bis 30 Minuten. Die Libretti hierfür werden in Absprache mit der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler [von Absolventen des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ der Universität der Künste Berlin] entwickelt. Zur Uraufführung kommen die „Neuen Szenen“ am 28. April 2017 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin, inszeniert von drei Regieteams der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewerben können sich junge Komponisten und Komponistinnen bis 35 Jahre. Zur Beurteilung soll jeweils ein aussagekräftiger Ausschnitt eines eigenen musiktheatralen Werkes eingereicht werden.

Teilnahmebedingungen
Einsendung: Die Teilnehmer werden gebeten, folgende Unterlagen einzusenden:
Arbeitsprobe eines musiktheatralen Werkes (Partitur und fakultativ CD, beides in 2facher Kopie)
Lebenslauf und Adresse (inklusive E-Mail)
Einsendeschluss: 30. September 2015

Ablauf
Bekanntgabe der drei Gewinner: 16. November 2015
Preise: Es können bis zu drei Preise vergeben werden. Ein Preis beinhaltet ein Stipendium (jeweils 5.000 Euro) zur Komposition eines 20 - bis 30minütigen musiktheatralen Werkes.
Abgabe der Klavierauszüge: 01. September 2016
Abgabe der Partituren und des Stimmmaterials: 01. November 2016
Uraufführung und weitere Vorstellungen im April 2017 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

Tischlerei
Die Tischlerei der Deutschen Oper Berlin wurde mit Beginn der Intendanz von Dietmar Schwarz in der Spielzeit 2012/2013 in der ehemaligen Theatertischlerei des Hauses eröffnet. Die Spielstätte bietet in variabler Bestuhlung Platz für bis zu 400 Zuschauer und ist der Ort für ein vielfältiges Programm. Dieses umfasst experimentelle und zeitgenössische Formen des Musiktheaters ebenso wie die Tischlereikonzerte oder das breite Angebot der Jungen Deutschen Oper mit Musiktheater für Kinder und Jugendliche, Knirps- und Babykonzerte sowie verschiedenste Kooperationen mit Schulen, Hochschulen und Partnern aus der freien Szene. In der Tischlerei wurden und werden Projekte mit so unterschiedlichen Künstlern wie den
Komponisten Gordon Kampe, Matthew Herbert, Ole Hübner, Hans Peter Kuhn, Konrad Boehmer und der Band The bianca Story, Regisseuren wie Jakop Ahlbom, Annechien Koerselman und Daniel Pfluger oder Künstlergruppen wie Nico and the Navigators oder norton.commander.productions realisiert. Hinzu kommen Projekte mit jungen Künstlern am Beginn ihrer
Karriere wie der nunmehr zum dritten Mal durchgeführte, zweijährig stattfindende Wettbewerb NEUE SZENEN.

Jury
Wolfgang Heiniger (Komponist, Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin)
Elena Mendoza (Komponistin, Universität der Künste, Berlin)
Carolin Naujocks (Musikjournalistin Deutschlandradio Berlin)
Manuel Nawri (Dirigent, Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin)
Aribert Reimann (Komponist)
Curt A. Roesler (Dramaturg, Deutsche Oper Berlin)
Peter Rundel (Dirigent)
Claus Unzen (Leiter der Abteilung A, Gesang, Musiktheater/Regie, Hochschule für Musik Hanns Eisler)

Anschrift
Deutsche Oper Berlin / Dramaturgie
Kompositionswettbewerb „Neue Szenen III“
Richard-Wagner-Straße 10
10585 Berlin

Ansprechpartner
Dorothea Hartmann: hartmann@DeutscheOperBerlin.de
Curt A. Roesler: roesler@DeutscheOperBerlin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mi, 24. Jun
öffnen

Zum Tode von Helmuth Lohner

Helmuth Lohner (*24. April 1933 – † 23. Juni 2015) Er war der Gerichtsdiener Frosch vom Dienst. In der Premiere an de...

schließen

Zum Tode von Helmuth Lohner

ORPHEUS IN DER UNTERWELT © kranichphoto

ORPHEUS IN DER UNTERWELT © kranichphoto

Helmuth Lohner (*24. April 1933 – † 23. Juni 2015)

Er war der Gerichtsdiener Frosch vom Dienst. In der Premiere an der Deutschen Oper Berlin an Silvester 1972 hat diesen zwar noch der Regisseur Otto Schenk selbst gespielt, aber bald wurde er durch Helmuth Lohner ersetzt. Und Lohner spielte die Rolle bis zur Absetzung der Inszenierung nach 25 Jahren unvergleichlich. Nicht nur sein authentisches Wienerisch mit dem bösen Unterton der Karl-Kraus-Jünger, sondern sein körperlicher Einsatz ließen einem im dritten Akt der FLEDERMAUS den Atem stocken. Wie eine Gemse kletterte er auf den Schrank im Gefängnisbüro und benutzte ihn so virtuos als Wippe in alle Richtungen, dass man unwillkürlich die Augen schloss und sich erst wieder traute sie aufzumachen, wenn man hören konnte, dass er sicher wieder auf dem Bühnenboden gelandet war.

Richtig aufgenommen in das Ensemble der Deutschen Oper Berlin wurde er aber 1983 als Hans Styx in der Inszenierung des ORPHEUS IN DER UNTERWELT von Götz Friedrich, die in der Reihe zum 100-jährigen Jubiläum auch als DVD erschien. Da stand er neben Astrid Varnay und Hans Beirer, Annabelle Bernard und Janis Martin, Mona Seefried und Donald Grobe auf der Bühne und sang sein melancholisches Couplet vom Prinz von Arkadien. Dieses erhielt für jede Vorstellung einen neuen, aktuellen Text. Den schickte ihm der mit ihm befreundete Hans Weigel jedes Mal aus Wien nach Berlin. Mit Hans Weigel verband ihn auch eine gewisse Affinität zum nachbarlichen Alpenland Schweiz, und wie dieser lebte er einige Jahre in Zürich. Den Autor dieser Zeilen überraschte er mit vollkommen akzentfreiem „Züritüütsch.“

Zum Mozart-Jahr 1991 gab es im Foyer der Deutschen Oper Berlin eine musikalisch-literarische Soiree mit Briefen, Liedern und Kammermusik von Wolfgang Amadeus Mozart. Helmuth Lohner stand im Zentrum dieser Veranstaltung als Wiedergänger des Komponisten. Witzig, brutal, charmant und anrührend las er Briefe und Gedichte und formte den Abend zu einem Panoptikum der menschlichen Höhen und Tiefen. Es gab viele Wiederholungen dieses Programms bis ihn ab 1997 seine Intendantentätigkeit am Theater in der Josefstadt so in Anspruch nahm, dass Reisen nach Berlin seltener wurden.

Leitung und Ensemble der Deutschen Oper Berlin werden Helmuth Lohner ein ehrendes Andenken bewahren.

Curt A. Roesler

Do, 4. Jun
öffnen

Statisten gesucht ....

Für Giuseppe Verdis „Aida“ Die Deutsche Oper Berlin sucht Statisten mit dunkler Hautfarbe für die Neuproduktion „Aid...

schließen

Statisten gesucht ....

Für Giuseppe Verdis „Aida“

Die Deutsche Oper Berlin sucht Statisten mit dunkler Hautfarbe für die Neuproduktion „Aida“ in der Regie von Benedikt von Peter: Gesucht werden Frauen, Männer und Kinder als Statisten sowie ein männlicher Schauspieler.

Die Proben beginnen am 12. Oktober 2015 und finden in der Deutschen Oper Berlin, Richard-Wagner-Str. 10, Berlin-Charlottenburg statt.
Die Vorstellungen sind am 22., 25., 28. November, 3., 6. und 10. Dezember 2015.

Interessenten – mit EU-Staatsbürgerschaft oder im Besitz einer gültigen Arbeitserlaubnis – melden sich bitte bei Carsten Meyer oder Tino Breitbarth unter
Deutsche Oper Berlin / Statisterieleitung
Postfach 10 02 80 / 10562 Berlin
Tel.: 030 / 343 84-332 / -656
Email: meyer@deutscheoperberlin.de

Generell
Die Deutsche Oper Berlin sucht männliche Statisten im Alter zwischen 18 Jahren und 45 Jahren für diverse Produktionen. Interessenten sollten flexibel in ihrer Zeiteinteilung sein und auch die Möglichkeit haben, an Vormittags-Proben teilzunehmen.

Interessenten – mit EU-Staatsbürgerschaft oder im Besitz einer gültigen Arbeitserlaubnis – melden sich bitte bei Carsten Meyer oder Tino Breitbarth unter
Deutsche Oper Berlin / Statisterieleitung
Postfach 10 02 80 / 10562 Berlin
Tel.: 030 / 343 84-332 / -656
Email: meyer@deutscheoperberlin.de

Di, 12. Mai
öffnen

Ausstellung im Foyer: Friederike von...

Nach ihrer Ausbildung zur Silberschmiedin studierte Friederike von Rauch an der Universität der Künste Berlin. Für ihre...

schließen

Ausstellung im Foyer: Friederike von Rauch

NKM 5 100 × 100 cm, Pigment Print, 2010 © Friederike von Rauch

NKM 5 100 × 100 cm, Pigment Print, 2010 © Friederike von Rauch

Nach ihrer Ausbildung zur Silberschmiedin studierte Friederike von Rauch an der Universität der Künste Berlin. Für ihre Fotografie erhielt sie zahlreiche Stipendien. Ihr Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. Neben zahlreichen Publikationen wurden ihre Arbeiten weltweit präsentiert, u. a. im Kunstverein KunstHaus [Potsdam 2015], in der I8 Gallery [Island 2014], im Forum für Fotografie [Köln 2013], in der Galerie Particulière [Paris 2013], der Galerie FeldbuschWiesner [Berlin 2011, 2013], der Gallery Fifty One [Antwerpen 2007, 2012], dem Hafnarborg Museum [Island 2010], dem Kabinet van Cultuur [Brüssel 2008] und dem Vlaams-Nederlands Huis deBuren [Brüssel 2007, 2008]. Im Rahmen von Gruppenausstellungen waren ihre Werke unter anderem im Goethe-Institut Brasilien [2015], in der Berlinischen Galerie [2015], in der Halle am Berghain [Berlin 2014], im Stedelijk Museum Lier [2014], im MARTa Herford [2012], Kunstverein Heidelberg [2011] und im Martin-Gropius-Bau [Berlin 2010] zu sehen. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.

Werkliste: Berlin – Nachkriegsmoderne
St. Agnes-Kirche, Werner Düttmann, 1964 – 1965 // Haus der Berliner Festspiele [Freie Volksbühne], Fritz Bornemann, 1962 // Maria Regina Martyrum, Hans Schädel und Friedrich Ebert, 1960 – 1963 // Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin, 1963 – 1964 // ICC Berlin, Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte, 1973 – 1979 // Institut für Hygiene, Hermann Feeling und Daniel Gogel, 1971 – 1974 // Neue Nationalgalerie, Ludwig Mies van der Rohe, 1965 – 1968 // Bauhaus-Archiv, u. a. Walter Gropius, 1976 – 1979 // Ethnologisches Museum, Bruno Grimmek, 1964 – 1965; Wils Ebert und Fritz Bornemann, 1965 – 1973 // Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche, Ludwig Lemmer, 1957 // Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Egon Eiermann, 1960 – 1961 // Kirche Am Lietzensee, Paul Baumgarten, 1957 – 1959 // Maria Regina Martyrum, Hans Schädel und Friedrich Ebert, 1960 – 1963 // Hansaviertel, Oscar-Niemeyer-Haus, Oscar Niemeyer, 1956 – 1957 // St. Wilhelm-Kirche, Ulrich Craemer, 1963 – 1965 // Philharmonie Berlin, Hans Scharoun, 1960 – 1963

Die Ausstellung ist ab 11. Mai 2015 – exklusiv für Vorstellungsbesucher – in den Foyers der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

Mi, 3. Jun
öffnen

DVD „Jenufa“ erschienen

Leos Janácek: „Jenufa“ Dirigent: Donald Runnicles Inszenierung: Christof Loy Bühne: Dirk Becker Kostüme: Judith Weih...

schließen

DVD „Jenufa“ erschienen

Cover © Unitel Classica

Cover © Unitel Classica

Leos Janácek: „Jenufa“
Dirigent: Donald Runnicles
Inszenierung: Christof Loy
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Judith Weihrauch
Mit Michaela Kaune, Jennifer Larmore, Hanna Schwarz, Nadine Secunde, Will Hartmann, Ladislav Elgr, Stephen Bronk, Simon Pauly u. a.
Chor & Orchester der Deutschen Oper Berlin
Video-Regie: Brian Large
1 DVD, auch als Blu-ray Disc erhältlich
Live-Aufnahme aus der Deutschen Oper Berlin vom 15. und 18. Februar 2014

„;Jenufa‘ in der Deutschen Oper Berlin ist der ganz seltene Fall einer restlos gelungenen Opernproduktion“ schrieb der Kritiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in seiner Besprechung der Premiere des Werks am 4. März 2012. Das sei „einfach und groß, überraschend und doch schlüssig“ heißt es dort weiter, und Klaus Geitel konstatierte in der Berliner Morgenpost, ein frenetisches Publikum habe die Aufführung „hinauf auf den Gipfel eines schier einzigartigen Erfolgs“ applaudiert.

Unter den Zuschauern, die die Solisten um Michaela Kaune und Jennifer Larmore, den Dirigenten Donald Runnicles, den Regisseur Christof Loy, das Orchester und den Chor der Deutschen Oper Berlin feierten, saß auch der Video-Regisseur Brian Large, der wie kein anderer den Stil und die Ästhetik der Opern- und Konzertaufzeichnungen der letzten Jahrzehnte geprägt hat. Für ihn stand nach der Premiere fest, dass diese Inszenierung filmisch festgehalten werden müsse. Zwei Jahre später war es soweit. Am 15. und 18. Februar kehrte Brian Large, beauftragt von der Filmproduktionsgesellschaft Unitel, im Rahmen der Wiederaufnahme der JENUFA-Produktion für zwei Vorstellungen an das Haus zurück, an dem er bereits DIE TOTE STADT (1983), ORPHEUS IN DER UNTERWELT (1984), OEDIPUS und MACBETH (beide 1987), SALOME (1990), DIE HUGENOTTEN (1991) sowie DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG (1995) aufgenommen hatte.

Alle diese Aufzeichnungen, die ursprünglich für den Sender Freies Berlin (heute rbb), das ZDF oder das staatliche japanische Fernsehen NHK produziert worden waren, liegen bereits als DVD vor. Seit dem Juni 2015 gilt dies auch für die Aufzeichnung der JENUFA, die, nachdem sie im Sommer 2014 bereits auf ARTE concert zu erleben war, jetzt beim Label Arthaus Musik auf DVD und Blu-ray Disc herausgekommen ist. Dort ist sie, neben dem Dokumentarfilm „Ouvertüre 1912“, die inzwischen 20. Opernaufnahme der Deutschen Oper Berlin, die als DVD erhältlich ist.

Mo, 23. Mrz.
öffnen

„La Rondine“ aufgezeichnet

schließen

„La Rondine“ aufgezeichnet

„La Rondine“ © Bettina Stöß

„La Rondine“ © Bettina Stöß

Die Neuproduktion von LA RONDINE in der Regie von Rolando Villazón wurde am 14. und 18. März auf Bildtonträgern aufgezeichnet. Dinara Alieva, die die Premiere und die erste Vorstellung der Produktion noch krankheitsbedingt hatte absagen müssen, übernahm zum ersten Mal die Partie der Magda. Neben ihr sang die Premierenbesetzung mit Charles Castronovo, Alexandra Hutton, Alvaro Zambrano und Stephen Bronk unter der musikalischen Leitung von Roberto Rizzi Brignoli.

Verantwortlich für die Aufzeichnung war die Filmgesellschaft Bernhard Fleischer Moving Images. Das Team von Bernhard Fleischer, das zu den prominentesten Filmgesellschaften im Bereich Oper und klassische Konzerte weltweit zählt, hat an der Deutschen Oper Berlin bereits im Februar 2010 die Produktion RIENZI von Richard Wagner in der Regie von Philipp Stölzl und im Februar 2013 Leos Janaceks JENUFA in der Regie von Christof Loy unter der musikalischen Leitung von Donald Runnicles aufgezeichnet. Die DVD und Blu-ray von RIENZI sind seit Ende 2010 auf dem Markt, die Aufnahme von JENUFA werden im Sommer dieses Jahres erscheinen (beide bei Arthaus Musik). Mit der Veröffentlichung von LA RONDINE auf DVD und Blu-ray ist noch in diesem Jahr zu rechnen.


Nächste Vorstellungen

Mi, 1. Jul

La Traviata

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Mi, 1. Jul
Do, 2. Jul

Faust

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Do, 2. Jul

Sounds for a while

Tischlerei / 20:00 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Fr, 3. Jul

La Rondine

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Sa, 4. Jul

Familienführung

Deutsche Oper Berlin / 15:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen

Sa, 4. Jul

La Traviata

Deutsche Oper Berlin / 19:30 Uhr / weiterlesen / Ticket kaufen


Trailer von Chris and the Fatsox



Weitere News

öffnen

Saison 2015/2016

schließen

Saison 2015/2016

  • Blättern Sie sich durch unsere Saisonvorschau
    Premieren, Premieren in der Tischlerei, Konzerte, Konzertante Opern und Kammerkonzerte, Repertoire, Angebote für Kinder und Jugendliche und vieles andere mehr ...

    Oder laden Sie sie als PDF-Dokument herunter [hier].

    Wenn Sie die Saisonvorschau 2015/2016 kostenlos erhalten möchten, senden Sie eine E-Mail mit Namen und Anschrift an info@deutscheoperberlin.de

    Der Vorverkauf für die Saison 2015/2016 hat am 23. März 2015 begonnen. Alle Premieren, Vorstellungen und Konzerte finden Sie hier

öffnen

Neues in der Tischlerei

schließen

Neues in der Tischlerei

  • Tischlerei
    Ecke Zillestraße / Richard-Wagner-Straße, 10585 Berlin.
    Die Tischlerei öffnet 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

    Kartenverkauf
    Karten für die Vorstellungen in der Tischlerei sind montags bis samstags von 11 Uhr bis 1,5 Std. vor Vorstellungsbeginn sowie sonntags von 10 – 14 Uhr an der Kasse (Zugang Götz-Friedrich-Platz) oder ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse der Deutschen Oper Berlin (Zugang Bismarckstraße 35) erhältlich.
    In der Tischlerei gibt es keinen Kassenbetrieb. Selbstverständlich sind Karten telefonisch unter 030-343 84 343 und im Webshop zu erwerben.

    Anfahrt
    U2 bis „Deutsche Oper“ oder U2 / U7 bis „Bismarckstraße“ (diese Station ist barrierefrei) / Bus 101 bis „Otto-Suhr-Allee/Leibnizstr.“, M45 bis „Richard-Wagner-Platz“

  • Produktionen in der Tischlerei 2014/2015


    The Recording
    Matthew Herbert und Band / weiterlesen
    18., 19., 20., 21., 22., 23., 24., 25. September 2014
    Try out / Kooperation mit der HfM „Hanns Eisler“
    Musiktheater für Kinder und Jugendliche / weiterlesen
    13., 14., 15. November 2014 (öffentliche Präsentation)
    In Transit / Premiere
    Eva-Maria Abelein, Mischa Tangian u. a. / weiterlesen
    6., 8., 9., 17., 18., 19. November 2014
    Gold / Premiere
    Leonard Evers (*1985) / weiterlesen
    5., 7., 9., 10., 11., 12., 21., 22. Dez. 2014; 9., 10., 11. Feb.; 6., 7., 8. Mrz. 2015
    Give-A-Way / Premiere
    Klangrecherche mit Schülern, Musikern und Alexandra Holtsch / weiterlesen
    24., 27., 28., 29. Januar 2015
    Kannst du pfeifen, Johanna / Wiederaufnahme
    Gordon Kampe (*1976) / weiterlesen
    21., 22., 24., 25., 26. Februar 2015
    Neue Szenen II / Uraufführungen
    Internationaler Kompositionswettbewerb / weiterlesen
    10., 11., 14., 15. April 2015
    Augenblick mal! / Festival
    Das Festival des Theaters für Junges Publikum /
    21. – 26. April 2015
    Hoffmann / Wiederaufnahme
    nach Jacques Offenbach (1819 –1880) / weiterlesen
    6., 7., 8. Mai 2015
    Sounds for a while / Premiere
    Eine Musiktheaterinstallation / weiterlesen
    25., 27., 28., 29., 30. Juni; 2. Juli 2015


    Produktionen in der Tischlerei 2015/2016
    Die Irrfahrten des Odysseus / Uraufführung
    Musiktheater für alle ab 10 von Ole Hübner (*1993) / weiterlesen
    2., 3., 5., 6., 7., 8., 9., 11., 12., 13., 14. Oktober;
    2., 3., 4., 6. Dezember 2015
    Private View / Premiere
    Kammeroper von Annelies Van Parys (*1975) / weiterlesen
    29., 30., 31. Oktober 2015
    Gold / Wiederaufnahme
    Musiktheater für alle ab 4 Jahren von Leonard Evers (*1985) / weiterlesen
    6., 10., 11., 12., 13., 16., 17., 18. November 2015
    Sensor / Uraufführung
    Elektrisches Musiktheater von Konrad Boehmer (1941 – 2014) / weiterlesen
    23., 26., 27., 28., 29. Januar 2016
    Kannst du pfeifen, Johanna / Wiederaufnahme
    Musiktheater für alle ab 6 Jahren von Gordon Kampe (*1976) / weiterlesen
    13., 14., 15., 20., 21. Februar 2016
    Ein Stück vom Himmel / Uraufführung
    Musiktheater für Kinder von 2 bis 4 von Ania Michaelis (*1965) / weiterlesen
    19., 20., 22., 23., 24., 26., 27. März 2016
    Neuland [in Planung] / Premiere
    Musiktheaterprojekt mit jugendlichen Flüchtlingen und Berlinern/ weiterlesen
    16. (Premiere), 17., 19. April 2016 (ab 14 Jahren)
    Chemo Brother / Uraufführung
    Eine Produktion von glanz & krawall / weiterlesen
    30. (Uraufführung) April; 2., 3. (2×) Mai 2016 (ab 14 Jahren)
    Midnight / Premiere
    Musiktheater von Hugo Morales (*1979) und Deville Cohen (*1977) / weiterlesen
    16., 18., 19., 23., 24. Juni 2016


Social Media