user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Christoph Pohl

About

Seit September 2005 ist Christoph Pohl Ensemblemitglied der Semperoper Dresden und dort in den wesentlichen Partien seines Faches zu hören, u. a. als Wolfram / TANNHÄUSER, Marcello / LA BOHEME, Dandini / LA CENERENTOLA, Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE, Graf Almaviva / DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Guglielmo / COSI FAN TUTTE, Olivier / CAPRICCIO, Harlekin / ARIADNE AUF NAXOS, Ottokar / DER FREISCHÜTZ, Danilo / DIE LUSTIGE WITWE , Dr. Falke / DIE FLEDERMAUS und Valentin / FAUST. 2011/2012 gab er seine erfolgreichen Rollendebüts als Figaro in DER BARBIER VON SEVILLA, Belcore / DER LIEBESTRANK, Sharpless / MADAMA BUTTERFLY sowie als Graf / CAPRICCIO. 2012 hatte er großen Erfolg bei Publikum und Presse als Svanda in der Neuproduktion von Weinbergers SVANDA DUDAK. In der Spielzeit 2012/2013 hat er in Dresden erstmals Posa / DON CARLO sowie Heerrufer / LOHENGRIN (unter Leitung von Christian Thielemann) gesungen, beides mit großem Erfolg. Es folgte Lescaut in einer Neuproduktion von MANON LESCAUT, ebenfalls unter Christian Thielemann.

Neben seinen Verpflichtungen in Dresden gastierte Christoph Pohl u. a. als Wolfram / TANNHÄUSER an der Deutschen Oper Berlin, als Ottokar / DER FREISCHÜTZ an der Staatsoper Stuttgart, als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE an der Oper Leipzig, als Marcello / LA BOHEME und Wolfram / TANNHÄUSER am Theater Erfurt sowie mehrmals an der Bayerischen Staatsoper München, u. a. in der Neuproduktion von Eötvös DIE TRAGÖDIE DES TEUFELS.

Christoph Pohl sang und singt mit namhaften Dirigenten wie u. a. Fabio Luisi, Peter Schneider, Ingo Metzmacher, Donald Runnicles, Ivor Bolton, Gabriele Ferro, Pier Giorgio Morandi und Christian Thielemann. Außerdem arbeitete er u. a. mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Günter Krämer, Daniel Herzog oder Sebastian Baumgarten.

Nach ersten stimmlichen Erfahrungen im Knabenchor Hannover war Christoph Pohl acht Jahre lang Mitglied der bekannten A-cappella-Gruppe „Modell Andante“. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover bei Prof. Carol Richardson-Smith Operngesang. Von September 2003 bis Juli 2005 war Christoph Pohl Mitglied des Opernstudios an der Staatsoper Hamburg und trat dort in diversen Produktionen auf, u. a. gab er sein Debüt als Papageno. Christoph Pohl ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe, u. a. 2008 des internationalen Schumann-Liedwettbewerbs. 2008 wurde ihm der Christel-Goltz-Preis der Semperopernstiftung verliehen.

Seine Lied und Konzerttätigkeit führte ihn neben Europa auch nach Japan und in die USA. Im Oktober 2011 ist seine erste CD mit Liedern von Mahler, Liszt, Pizzetti und Rihm erschienen.

 

Christoph Pohl

zur Person
Seit September 2005 ist Christoph Pohl Ensemblemitglied der Semperoper Dresden und dort in den wesentlichen Partien seines Faches zu hören, u. a. als Wolfram / TANNHÄUSER, Marcello / LA BOHEME, Dandini / LA CENERENTOLA, Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE, Graf Almaviva / DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Guglielmo / COSI FAN TUTTE, Olivier / CAPRICCIO, Harlekin / ARIADNE AUF NAXOS, Ottokar / DER FREISCHÜTZ, Danilo / DIE LUSTIGE WITWE , Dr. Falke / DIE FLEDERMAUS und Valentin / FAUST. 2011/2012 gab er seine erfolgreichen Rollendebüts als Figaro in DER BARBIER VON SEVILLA, Belcore / DER LIEBESTRANK, Sharpless / MADAMA BUTTERFLY sowie als Graf / CAPRICCIO. 2012 hatte er großen Erfolg bei Publikum und Presse als Svanda in der Neuproduktion von Weinbergers SVANDA DUDAK. In der Spielzeit 2012/2013 hat er in Dresden erstmals Posa / DON CARLO sowie Heerrufer / LOHENGRIN (unter Leitung von Christian Thielemann) gesungen, beides mit großem Erfolg. Es folgte Lescaut in einer Neuproduktion von MANON LESCAUT, ebenfalls unter Christian Thielemann.

Neben seinen Verpflichtungen in Dresden gastierte Christoph Pohl u. a. als Wolfram / TANNHÄUSER an der Deutschen Oper Berlin, als Ottokar / DER FREISCHÜTZ an der Staatsoper Stuttgart, als Papageno / DIE ZAUBERFLÖTE an der Oper Leipzig, als Marcello / LA BOHEME und Wolfram / TANNHÄUSER am Theater Erfurt sowie mehrmals an der Bayerischen Staatsoper München, u. a. in der Neuproduktion von Eötvös DIE TRAGÖDIE DES TEUFELS.

Christoph Pohl sang und singt mit namhaften Dirigenten wie u. a. Fabio Luisi, Peter Schneider, Ingo Metzmacher, Donald Runnicles, Ivor Bolton, Gabriele Ferro, Pier Giorgio Morandi und Christian Thielemann. Außerdem arbeitete er u. a. mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Günter Krämer, Daniel Herzog oder Sebastian Baumgarten.

Nach ersten stimmlichen Erfahrungen im Knabenchor Hannover war Christoph Pohl acht Jahre lang Mitglied der bekannten A-cappella-Gruppe „Modell Andante“. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover bei Prof. Carol Richardson-Smith Operngesang. Von September 2003 bis Juli 2005 war Christoph Pohl Mitglied des Opernstudios an der Staatsoper Hamburg und trat dort in diversen Produktionen auf, u. a. gab er sein Debüt als Papageno. Christoph Pohl ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe, u. a. 2008 des internationalen Schumann-Liedwettbewerbs. 2008 wurde ihm der Christel-Goltz-Preis der Semperopernstiftung verliehen.

Seine Lied und Konzerttätigkeit führte ihn neben Europa auch nach Japan und in die USA. Im Oktober 2011 ist seine erste CD mit Liedern von Mahler, Liszt, Pizzetti und Rihm erschienen.