user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Fabio Sartori

About

Fabio Sartori wurde in Treviso geboren und studierte am Conservatorio di Musica Benedetto Marcello in Venedig sowie bei Leone Magiera. Am Teatro La Fenice sang er kleinere Partien, bevor er dann 1995/96 mit dem Rodolfo in LA BOHEME debütierte. Es folgten Auftritte als Percy / ANNA BOLENA in Bologna, in L’OCCASIONE FA IL LADRO und ALL IDEA DI QUEL METALLO in Pesaro, als Pinkerton / MADAMA BUTTERFLY in Florenz und Triest, Carlo di Sirval / LINDA DI CHAMOUNIX in Bologna, als Edgardo in Venedig.

Ein Markstein war seine Interpretation des Macduff unter Riccardo Muti in MACBETH zur Saisoneröffnung des Teatro alla Scala di Milano 1997. In derselben Spielzeit sang er ebenfalls in Mailand unter Muti in Verdis MESSA DA REQUIEM und eröffnete die Spielzeiten der Opernhäuser von Venedig und Bologna. 1998 gab er erstmals zwei wichtige Verdi-Partien: Gabriele Adorno / SIMON BOCCANEGRA unter Daniele Gatti und Don Carlo unter Eliahu Inbal; weitere Erfolge waren die Titel- und Hauptpartien in WERTHER in Venedig und FALSTAFF in Macerata. 1999 kamen LA BOHEME in Bologna, ATTILA in Parma und Genua, OBERTO in Macerata und SIMON BOCCANEGRA unter Claudio Abbado in Berlin hinzu.

2009 kehrte er in Verdis I DUE FOSCARI an das Teatro alla Scala zurück und sang in SIMON BOCCANEGRA in Zürich, Berlin und Wien. Zu seinen jüngsten Engagements zählen u. a. SIMON BOCCANEGRA in Berlin, Mailand, Barcelona und Madrid, ADRIANA LECOUVREUR in Florenz, sowie Verdis MESSA DA REQUIEM im Rahmen einer Tournee der Mailänder Scala nach Buenos Aires. Er sang in ATTILA in Mailand und China, gastierte in Konzerten unter Stabführung von Zubin Mehta zusammen mit dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino in Mumbai, gab am Opernhaus Zürich sein Debüt in I MASNADIERI und sang in NORMA in Las Palmas und in Rom. Während der Feierlichkeiten im Verdijahr 2013 feierte er große Erfolge in OBERTO CONTE DI SAN BONIFACIO am Teatro alla Scala, in AIDA an der Arena di Verona sowie in DON CARLO wiederum in Mailand und Zürich. Es folgten Verdis MESSA DA REQUIEM unter Gianandrea Noseda im Rahmen einer Tournee mit dem Teatro Regio in Turin am Mariinsky Theater in St. Petersburg, sowie die Neuproduktion von TOSCA unter Leitung von Daniel Barenboim an der Staatsoper im Schiller Theater. Als stets gerne gesehener Gast kehrte er in SIMON BOCCANEGRA und AIDA an das Teatro alla Scala unter Leitung von Zubin Mehta zurück.

Zu seinen künftigen Engagements zählen AIDA in Paris und Wien, NORMA an der Deutschen Oper Berlin sowie TOSCA an der Staatsoper im Schiller Theater und nicht zuletzt DER TROUBADOUR und LA BATTAGLIA DI LEGNANO am Teatro alla Scala in Mailand.

 

Fabio Sartori

Fabio Sartori

Fabio Sartori

zur Person
Fabio Sartori wurde in Treviso geboren und studierte am Conservatorio di Musica Benedetto Marcello in Venedig sowie bei Leone Magiera. Am Teatro La Fenice sang er kleinere Partien, bevor er dann 1995/96 mit dem Rodolfo in LA BOHEME debütierte. Es folgten Auftritte als Percy / ANNA BOLENA in Bologna, in L’OCCASIONE FA IL LADRO und ALL IDEA DI QUEL METALLO in Pesaro, als Pinkerton / MADAMA BUTTERFLY in Florenz und Triest, Carlo di Sirval / LINDA DI CHAMOUNIX in Bologna, als Edgardo in Venedig.

Ein Markstein war seine Interpretation des Macduff unter Riccardo Muti in MACBETH zur Saisoneröffnung des Teatro alla Scala di Milano 1997. In derselben Spielzeit sang er ebenfalls in Mailand unter Muti in Verdis MESSA DA REQUIEM und eröffnete die Spielzeiten der Opernhäuser von Venedig und Bologna. 1998 gab er erstmals zwei wichtige Verdi-Partien: Gabriele Adorno / SIMON BOCCANEGRA unter Daniele Gatti und Don Carlo unter Eliahu Inbal; weitere Erfolge waren die Titel- und Hauptpartien in WERTHER in Venedig und FALSTAFF in Macerata. 1999 kamen LA BOHEME in Bologna, ATTILA in Parma und Genua, OBERTO in Macerata und SIMON BOCCANEGRA unter Claudio Abbado in Berlin hinzu.

2009 kehrte er in Verdis I DUE FOSCARI an das Teatro alla Scala zurück und sang in SIMON BOCCANEGRA in Zürich, Berlin und Wien. Zu seinen jüngsten Engagements zählen u. a. SIMON BOCCANEGRA in Berlin, Mailand, Barcelona und Madrid, ADRIANA LECOUVREUR in Florenz, sowie Verdis MESSA DA REQUIEM im Rahmen einer Tournee der Mailänder Scala nach Buenos Aires. Er sang in ATTILA in Mailand und China, gastierte in Konzerten unter Stabführung von Zubin Mehta zusammen mit dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino in Mumbai, gab am Opernhaus Zürich sein Debüt in I MASNADIERI und sang in NORMA in Las Palmas und in Rom. Während der Feierlichkeiten im Verdijahr 2013 feierte er große Erfolge in OBERTO CONTE DI SAN BONIFACIO am Teatro alla Scala, in AIDA an der Arena di Verona sowie in DON CARLO wiederum in Mailand und Zürich. Es folgten Verdis MESSA DA REQUIEM unter Gianandrea Noseda im Rahmen einer Tournee mit dem Teatro Regio in Turin am Mariinsky Theater in St. Petersburg, sowie die Neuproduktion von TOSCA unter Leitung von Daniel Barenboim an der Staatsoper im Schiller Theater. Als stets gerne gesehener Gast kehrte er in SIMON BOCCANEGRA und AIDA an das Teatro alla Scala unter Leitung von Zubin Mehta zurück.

Zu seinen künftigen Engagements zählen AIDA in Paris und Wien, NORMA an der Deutschen Oper Berlin sowie TOSCA an der Staatsoper im Schiller Theater und nicht zuletzt DER TROUBADOUR und LA BATTAGLIA DI LEGNANO am Teatro alla Scala in Mailand.