user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Kate Aldrich

About

Kate Aldrich gab ihr Debüt an der Arena di Verona im Jahre 2000 als Preziosilla in LA FORZA DEL DESTINO, und wurde daraufhin von Franco Zeffirelli eingeladen, die Partie der Amneris in einer Neuproduktion der AIDA zu interpretieren, die zum 200sten Geburtstag des Komponisten in dessen Heimatstadt Busseto aufgeführt worden ist (diese Produktion liegt auf DVD vor). Sie vergrößerte ihr Repertoire u. a. um die Titelpartie in Händels GIULIO CESARE an der Deutschen Oper am Rhein und Hamburg, um Sesto / LA CLEMENZA DI TITO in Prag, Rosina / DER BARBIER VON SEVILLA und Isabella / L’ITALIANA IN ALGERI am Teatro Sao Carlos in Lissabon. Sie gab ihr Debüt an der Carnegie Hall als Frederic / MIGNON und sang ihre erste Charlotte an der Seite von Roberto Alagna als Werther am Teatro Regio in Torino, später auch in Lyon und in Japan. Aldrich kehrte nach Turin als Orsini / LUCREZIA BORGIA zurück und debütierte an der Washington Opera in ebendieser Rolle. In San Diego und Palermo gastierte sie als Elisabetta I / MARIA STUARDA, in Barcelona als Nerone / L’INCORONAZIONE DI POPPEA. Zu einer ihrer Schlüsselpartien entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre Adalgisa in NORMA, die sie in Montreal, Miami, Vancouver und Bologna sang. Nicht zuletzt interpretiert Kate Aldrich auch immer wieder Rollenporträts in selten gespielten Werken des Opernrepertoires: so Mariottes Salome in Montpellier, Reyers und Massenets DON QUICHOTTE in Buenos Aires und in Tokyo. Ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen gab sie als Ascanio / BENVENUTO CELLINI.

Nach ihrem Rollendebüt 2006 an der San Francisco Opera gefeiert als „the Carmen of this Generation“ (San Francisco Sentinel), interpretierte Kate Aldrich Bizets Titelheldin u. a. auch an der Metropolitan Opera, der Bayerischen Staatsoper in München oder der Arena di Verona. Ihr Repertoire umfasst darüber hinaus die Titelpartie in LA CENERENTOLA, Adalgisa / NORMA, Charlotte / WERTHER und Octavian / DER ROSENKAVALIER. Engagements führten sie ans Gran Teatre de Liceu, ans Teatro Colon de Buenos Aires, an die Hamburgischen Staatsoper, ans Teatro Comunale di Bologna, ans Teatro Regio di Torino, an die Washington National Opera, die Los Angeles Opera, das Theatre du Capitole Toulouse, die Opéra de Marseille, Opéra de Montpellier, Opéra de Montreal, das Teatro Sao Carlos in Lissabon ebenso wie zu den Festivals in Salzburg und Pesaro.

Die Saison 2012/2013 führte sie u. a. in LES CONTES D’HOFFMANN an die Opéra de Bastille, als Carmen nach Seoul und Zürich sowie in Frank Martins „Golgotha“ mit dem Royal Concertgebouw Orchestra nach Amsterdam. 2011/2012 gab sie ihr Debüt als Sesto / LA CLEMENZA DI TITO in Madrid, sang Adalgisa in Turin und Romeo / I CAPULETI ED I MONTECCHI beim Caramoor Festival unter Will Crutchfield. Außerdem interpretierte sie in jüngster Zeit Rosina / IL BARBIERE DI SIVIGLIA am Teatro alla Scala, die Titelpartie in ZELMIRA beim Rossini-Festival in Pesaro und Adriano / RIENZI an der Deutschen Oper Berlin. Ihren ersten Octavian / DER ROSENKAVALIER gestaltete sie an der Opéra de Marseille, wo sie auch in der Titelpartie von Ernest Reyers selten gespielter Oper SALAMMBO zu erleben war.

Künftige Engagements beinhalten Nicklausse / LES CONTES’D’HOFFMANN in Paris, Carmen in Zürich, ihr Rollendebüt als Marguerite / LA DAMNATION DE FAUST an der Deutschen Oper Berlin.

Auch auf dem Konzertpodium ist die in Maine geborene Künstlerin gerne gesehener Gast: Sie gab das „Lied von der Erde“ sowie konzertante Aufführungen von EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE mit dem San Francisco Symphony unter James Conlon, mit der Opéra de Montpellier wiederholte sie EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE und gab Ravels „Sheherazade“. Mit dem Orchestre National de Radio France sang sie Strawinskijs „La Pulcinella“ und Debussys „Le Martyre de Saint Sébastien“, beide unter Stabführung von Daniele Gatti. Beim Rossini-Festival in Pesaro und in Washington gab sie den Sopranpart in „La Petite Messe Solenelle“.

Aufzeichnungen dokumentieren ihr Können, so liegen BENVENUTO CELLINI, NORMA, DON QUICHOTTE und RIENZI auf DVD vor, Antoine Mariottes SALOME mit der Opéra de Montpellier auf CD.

 

Kate Aldrich

zur Person
Kate Aldrich gab ihr Debüt an der Arena di Verona im Jahre 2000 als Preziosilla in LA FORZA DEL DESTINO, und wurde daraufhin von Franco Zeffirelli eingeladen, die Partie der Amneris in einer Neuproduktion der AIDA zu interpretieren, die zum 200sten Geburtstag des Komponisten in dessen Heimatstadt Busseto aufgeführt worden ist (diese Produktion liegt auf DVD vor). Sie vergrößerte ihr Repertoire u. a. um die Titelpartie in Händels GIULIO CESARE an der Deutschen Oper am Rhein und Hamburg, um Sesto / LA CLEMENZA DI TITO in Prag, Rosina / DER BARBIER VON SEVILLA und Isabella / L’ITALIANA IN ALGERI am Teatro Sao Carlos in Lissabon. Sie gab ihr Debüt an der Carnegie Hall als Frederic / MIGNON und sang ihre erste Charlotte an der Seite von Roberto Alagna als Werther am Teatro Regio in Torino, später auch in Lyon und in Japan. Aldrich kehrte nach Turin als Orsini / LUCREZIA BORGIA zurück und debütierte an der Washington Opera in ebendieser Rolle. In San Diego und Palermo gastierte sie als Elisabetta I / MARIA STUARDA, in Barcelona als Nerone / L’INCORONAZIONE DI POPPEA. Zu einer ihrer Schlüsselpartien entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre Adalgisa in NORMA, die sie in Montreal, Miami, Vancouver und Bologna sang. Nicht zuletzt interpretiert Kate Aldrich auch immer wieder Rollenporträts in selten gespielten Werken des Opernrepertoires: so Mariottes Salome in Montpellier, Reyers und Massenets DON QUICHOTTE in Buenos Aires und in Tokyo. Ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen gab sie als Ascanio / BENVENUTO CELLINI.

Nach ihrem Rollendebüt 2006 an der San Francisco Opera gefeiert als „the Carmen of this Generation“ (San Francisco Sentinel), interpretierte Kate Aldrich Bizets Titelheldin u. a. auch an der Metropolitan Opera, der Bayerischen Staatsoper in München oder der Arena di Verona. Ihr Repertoire umfasst darüber hinaus die Titelpartie in LA CENERENTOLA, Adalgisa / NORMA, Charlotte / WERTHER und Octavian / DER ROSENKAVALIER. Engagements führten sie ans Gran Teatre de Liceu, ans Teatro Colon de Buenos Aires, an die Hamburgischen Staatsoper, ans Teatro Comunale di Bologna, ans Teatro Regio di Torino, an die Washington National Opera, die Los Angeles Opera, das Theatre du Capitole Toulouse, die Opéra de Marseille, Opéra de Montpellier, Opéra de Montreal, das Teatro Sao Carlos in Lissabon ebenso wie zu den Festivals in Salzburg und Pesaro.

Die Saison 2012/2013 führte sie u. a. in LES CONTES D’HOFFMANN an die Opéra de Bastille, als Carmen nach Seoul und Zürich sowie in Frank Martins „Golgotha“ mit dem Royal Concertgebouw Orchestra nach Amsterdam. 2011/2012 gab sie ihr Debüt als Sesto / LA CLEMENZA DI TITO in Madrid, sang Adalgisa in Turin und Romeo / I CAPULETI ED I MONTECCHI beim Caramoor Festival unter Will Crutchfield. Außerdem interpretierte sie in jüngster Zeit Rosina / IL BARBIERE DI SIVIGLIA am Teatro alla Scala, die Titelpartie in ZELMIRA beim Rossini-Festival in Pesaro und Adriano / RIENZI an der Deutschen Oper Berlin. Ihren ersten Octavian / DER ROSENKAVALIER gestaltete sie an der Opéra de Marseille, wo sie auch in der Titelpartie von Ernest Reyers selten gespielter Oper SALAMMBO zu erleben war.

Künftige Engagements beinhalten Nicklausse / LES CONTES’D’HOFFMANN in Paris, Carmen in Zürich, ihr Rollendebüt als Marguerite / LA DAMNATION DE FAUST an der Deutschen Oper Berlin.

Auch auf dem Konzertpodium ist die in Maine geborene Künstlerin gerne gesehener Gast: Sie gab das „Lied von der Erde“ sowie konzertante Aufführungen von EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE mit dem San Francisco Symphony unter James Conlon, mit der Opéra de Montpellier wiederholte sie EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE und gab Ravels „Sheherazade“. Mit dem Orchestre National de Radio France sang sie Strawinskijs „La Pulcinella“ und Debussys „Le Martyre de Saint Sébastien“, beide unter Stabführung von Daniele Gatti. Beim Rossini-Festival in Pesaro und in Washington gab sie den Sopranpart in „La Petite Messe Solenelle“.

Aufzeichnungen dokumentieren ihr Können, so liegen BENVENUTO CELLINI, NORMA, DON QUICHOTTE und RIENZI auf DVD vor, Antoine Mariottes SALOME mit der Opéra de Montpellier auf CD.