Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
  • Andrea Chenier © 2005, Bettina Stöß

  • ANDREA CHENIER © 2005, Bernd Uhlig

    Zvetan Michailov als André Chenier mit Harold Wilson als Roucher

  • Andrea Chénier © 2005, Bernd Uhlig

    Burkhard Ulrich als Incroyable mit Lado Ataneli als Charles Gérard

  • Andrea Chénier © 2005, Bernd Uhlig

    Lado Ataneli als Charles Gérard, Chor der Deutschen Oper Berlin

  • Andrea Chénier © 2005, Bernd Uhlig

    Chor der Deutschen Oper Berlin

  • Andrea Chénier © 1994, kranichfoto

    Ralf Lukas als Incroyable, Chor der Deutschen Oper Berlin

  • Andrea Chénier © 2005, Bernd Uhlig

    Lado Ataneli als Charles Gérard

  • Andrea Chénier © 1994, kranichfoto

    Ralf Lukas als Incroyable, Chor der Deutschen Oper Berlin

  • Andrea Chénier © 1994, kranichfoto

    Giorgio Merighi als André Chénier und Alexandru Agache als Charles Gérard

  • Andrea Chénier © 2005, Bernd Uhlig

    Bernd Valentin als Pierre Fléville, Cheri Rose Katz als Gräfin von Coigny, Peter Maus als Abbé und Maria Guleghina als Madeleine

/10

Andrea Chénier

Umberto Giordano (1867 – 1948)
Mi 17.05.2017 / 19:30 Uhr / B-Preise: € 79,– / 59,– / 39,– / 22,– / Tickets

Dramma di ambiente storico in vier Akten
Libretto von Luigi Illica
Uraufführung am 28. März 1896 in Mailand
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 28. September 1994

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

2 Stunden 30 Minuten | Eine Pause

45 Minuten vor Vorstellungsbeginn: Einführung im Rang-Foyer rechts

Besetzung

Musikalische Leitung

Ivan Repusic

Inszenierung

John Dew

Bühne

Peter Sykora

Andrea Chénier

Marcelo Álvarez

Charles Gérard

George Gagnidze

Madeleine von Coigny

María José Siri

Gräfin von Coigny

Annika Schlicht

Roucher

Ievgen Orlov

Pierre Fléville

Noel Bouley

Der Abbé

Attilio Glaser

Incroyable

Clemens Bieber

Der Haushofmeister

Thomas Lehman

Fouquier-Tinville

Derek Welton

Schmidt, Gefängniswärter

Seth Carico

Zum Inhalt

Sommer 1789. Im Schloss der Gräfin de Coigny wird ein Fest vorbereitet. Charles Gérard, Diener im Hause der Gräfin, schreit seinen Hass auf die Dekadenz der französischen Aristokratie heraus. Sein alter Vater muss von früh bis spät schuften, er selbst, der mit der Tochter des Hauses, Madeleine de Coigny, aufgewachsen ist und sie heimlich, aber aussichtslos liebt, führt ein würdeloses Dasein als Lakai. Die politische Lage ist angespannt. Doch als die Ballgesellschaft schließlich eintrifft, versucht man sich mit Schäferspielen von den beunruhigenden Nachrichten aus Paris abzulenken. Unter den Gästen befindet sich auch der junge Dichter André Chénier. Madeleine fordert ihn auf, eines seiner Gedichte vorzutragen. Er singt von der Liebe und beklagt die Ungerechtigkeit der herrschenden Zustände so eindringlich, dass sie tief betroffen den Saal verlässt. Da öffnen sich plötzlich die Türen und eine aufgewühlte Menschenmenge, angeführt von Gérard, schockiert die Ballgäste. Doch der Gräfin gelingt es, die Menschen zurückzuweisen. Der Tanz geht weiter.

Fünf Jahre später tanzt niemand mehr. Paris zittert unter dem Regime Robespierres. Gérard ist Ankläger beim Revolutionstribunal geworden; Madeleine lebt verarmt in Paris, nur unterstützt von ihrer ehemaligen Zofe Bersi, die sich als Kurtisane durchschlägt. Chénier wird wegen seiner Gedichte gegen die Schreckensherrschaft Robespierres verfolgt. Obwohl ihn sein Freund Roucher eindringlich bittet, Paris zu verlassen, weigert er sich, denn er hat sich in eine Unbekannte verliebt, die ihm heimlich Briefe schreibt. Die Unbekannte ist Madeleine. Als sich die beiden bei einem nächtlichen Treffen ihre Liebe gestehen, werden sie von Gérard überrascht, der Madeleine seit einiger Zeit durch seine Spitzel suchen ließ. Es kommt zum Kampf, bei dem Gérard verwundet wird. Gérard bittet seinen Rivalen, mit Madeleine zu fliehen und für ihre Sicherheit zu sorgen. Auf einer Sitzung des Revolutionstribunals einige Zeit später unterzeichnet er dennoch die Anklageschrift gegen Chénier, den er ohnehin für verloren hält. Um ihren Geliebten zu retten, bietet Madeleine Gérard ihren Körper an. Gerührt von ihrer Liebe, schwört Gérard, den Dichter vor dem Tribunal zu verteidigen, doch vergebens. Chénier wird zum Tode verurteilt. Am Abend vor seiner Hinrichtung verschafft sich Madeleine mit Gérards Hilfe Zugang zum Gefängnis und besticht einen der Schließer, sie an Stelle einer anderen Verurteilten in Haft zu nehmen. Die beiden Liebenden erwarten gemeinsam den Tod.

Wenngleich selten aufgeführt, gehört Umberto Giordanos ANDREA CHENIER zu den eindrucksvollsten Werken aus dem Umkreis des sogenannten »verismo«, einer Stilrichtung der italienischen Oper, die naturalistische Elemente nicht nur in der Wahl des Sujets, sondern auch in der musikalischen Durchführung in den Vordergrund stellte. Wortführer der neuen Bewegung wurde Pietro Mascagni, dessen Einakter CAVALLERIA RUSTICANA als Sieger aus einem vom Verleger Edoardo Sonzogno ausgeschriebenen Opernwettbewerb hervorgegangen war und seinen Schöpfer auf einen Schlag berühmt machte. Wichtige Merkmale des »verismo« finden sich auch in Giordanos Revolutionsoper, so etwa die musikalische Verarbeitung historischer Tänze und Märsche aus der Zeit vor der Französischen Revolution und bekannte Revolutions-Klänge wie das »Ça ira«, die Carmagnole oder die Marseillaise, die entweder nur angedeutet oder an zentralen Stellen des Werkes auch direkt zitiert werden.

Die Hauptfigur, der Dichter André Chénier, ist nach historischem Vorbild gestaltet, das Klima der Französischen Revolution in seinem Wechsel von Schrecken und Pathos sehr theaterwirksam ausgearbeitet. Die Dreiecksgeschichte zwischen dem Dichter, Gérard und der jungen Madeleine wird vor diesem Hintergrund um so anrührender.
»Die innere Aktualität des Stücks darzustellen, gelingt dem Regisseur John Dew ohne gewaltsame äußere Aktualisierung auf verblüffende Weise.« [Nürnberger Zeitung]