Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Der Troubadour

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Do 15.02.2018 - 19:30 Uhr
C-Preise: € 95,– / 76,– / 53,– / 29,–

Abo: WM, V, R

Informationen zum Werk

Oper in vier Teilen
Libretto von Salvadore Cammarano und Leone Emanuele Bardare
Uraufführung: 19. Januar 1853 in Rom
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 24. März 1996

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

2 Stunden 45 Minuten / Eine Pause

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

Besetzung

Musikalische Leitung

Giacomo Sagripanti

nach einer Inszenierung von

Hans Neuenfels

Bühne, Kostüme

Reinhard von der Thannen

Chöre

Jeremy Bines

Gräfin Leonora

Elena Stikhina

Graf Luna

George Petean

Ferrando

Ievgen Orlov

Azucena

Judit Kutasi

Manrico

Murat Karahan

Ein Zigeuner

Hong-Kyun Oh

Ein Bote

Sungjin Kown

Zum Inhalt

DER TROUBADOUR gehört zu Verdis meistgespielten und beliebtesten Opern. Das düstere Kolorit im Spanien des 15. Jahrhunderts und die ungeheuer zarte und zugleich heroische Liebesgeschichte zwischen Leonora und ihrem Troubadour Manrico ließ die Uraufführung des Werkes zum persönlichen Triumph für den Komponisten werden und markierte das Ende seiner sogenannten „Galeerenjahre“. Die schwelgerischen Melodien, die südlichleuchtende Farbigkeit der Musik, aber auch die Innigkeit in den Arien vor allem Leonoras erreichen hier eine Tiefendimension, die über den bloßen Belcanto-Ton weit hinausweist.

An seinen Librettisten Salvadore Cammarano schrieb Verdi: „Wenn man mir Poesie anbietet, die man in Musik setzen kann, dann ist mir jede Form, jede Aufteilung recht; mehr noch, je neuartiger und ausgefallener diese ist, umso glücklicher bin ich darüber.“ Und er fügte einen Satz hinzu, der für die Operngeschichte wegweisend werden sollte: „Wenn die ganze Oper [ich möchte fast sagen] nur eine einzige Nummer wäre, dann würde ich das vernünftiger und richtiger finden.“ Auf dem Weg von der Nummernoper zum Musiktheater des 20. Jahrhunderts ist sein TROUBADOUR ein erster wichtiger Schritt.

Unterstützer

Präsentiert von Cinestar.