Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
19. Dez

Aus dem Hinterhalt: Wozzeck

Late-Night-Performance zur Großen Oper

Informationen Zum Werk

Besetzung

Konzept, Künstlerische Leitung

Alexandra Holtsch

Musik, Video, Bühne, Choreografie

Black Cracker

Musikalische Leitung

Jens Holzkamp

Raumkonzept, Bühne, Kostüme

Sabine Mader

Dramaturgie

Sebastian Hanusa

Musikalische Assistenz

Taylor Savvy

Videoassistenz

Kalma

Bariton

Thomas Lehman

Performance und Choreographie

Mad Kate

Performance und Choreographie

Jair Luna

Performance und Choreographie

Natasha Vergilio

Performance und Choreographie

Fritz Helder

Performance und Choreographie

Mr Manic

Performance und Choreographie

Ashus

Performance und Choreographie

LimonA

Performance und Choreographie

Meri Díez

Klarinette

Matthias Höfele

Kontrafagott

Sheng Hsien Hsieh

Violoncello

Arne-Christian Pelz

Kontrabass

Jörg Lorenz

Schlagzeug

Daniel Eichholz

Zum Inhalt

Mit Alban Bergs WOZZECK hat sich Black Cracker eines der Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts ausgesucht, um es AUS DEM HINTERHALT zu kommentieren und fortzuschreiben. Zum zweiten Mal gestaltet damit der in Berlin lebende Rapper und Poet Black Cracker einen Abend innerhalb der Reihe AUS DEM HINTERHALT, nachdem er diese bereits im Herbst 2016 mit seiner Version von COSI FAN TUTTE eröffnet hatte.

Die Figur des Wozzeck ist Inbegriff des entfremdeten und unterdrückten Menschen, der sich anonymen, für ihn nicht weiter durchschaubaren Strukturen der Ausbeutung und Fremdbestimmung unterworfen sieht. Er hat sich den Regeln dieser Welt untergeordnet und versucht, so gut es geht, nach diesen zu agieren, im Spiel mitzuspielen. Doch niemals besteht die Chance für ihn, dieses zu gewinnen und Strukturen aktiv zu gestalten – und letztlich scheitert er daran und wird zum Mörder.

Für Black Cracker hat Georg Büchner mit seinem später von Alban Berg vertonten „Woyzeck“ einen Archetypen des modernen Menschen geschaffen, wie er auch für die heutige Zeit weiterhin Gültigkeit besitzt – auch wenn die Formen der Entfremdung und Einsamkeit andere geworden sind, sie in anderer, subtilerer und weniger brutaler Form uns begegnen. Und so stellt sein Kommentar zu WOZZECK in Form einer gut einstündigen, durchkomponierten Komposition dessen Protagonisten, gesungen von Bariton Thomas Lehman, in den Mittelpunkt. Er ist vollends isoliert, allein gelassen mit seinen inneren Bildern. Und er bewegt sich auch musikalisch in einer anderen Welt, der die acht Musiker aus dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, die Elektronik sowie Black Crackers hochpoetischer HipHop gegenübergestellt werden. Während im Video ein Double des Protagonisten erscheint, ist die Verkörperung seines in der kompletten Selbsterschöpfung endenden Kampfs durch Performer und Artisten Fortführung und zugleich Reflexion seines Schicksals mit anderen Mitteln.

Aus dem Hinterhalt – das ist die Late Night-Reihe, die in den vergangenen Jahren Gäste wie Black Cracker, Andrei Koroliov, Matthew Herbert, Lydia Lunch, Peaches oder N.U. Unruh in die Tischlerei einlud. Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern des Hauses kommentierten sie fünf Premieren der Großen Bühne. Die erfolgreiche Serie dieser immer nur einmal stattfindenden Performance-Abende wird 2018/2019 mit weiteren Special Guests aus Pop, Rock, Avantgarde oder Bildender Kunst fortgesetzt.

Unterstützer

Präsentiert von taz.die tageszeitung, tip Berlin sowie Digital in Berlin