Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
Künstler:

Alexandra Ionis

Die junge Berlinerin Alexandra Ionis wurde von Kammersängerin Deborah Polaski und wird aktuell noch vom Bariton Aris Argiris künstlerisch beeinflusst und unterrichtet. Ihr Gesangsstudium führte sie zudem nach Mailand ans Conservatorio di musica Giuseppe Verdi di Milano, wo sie von Daniela Uccello ausgebildet wurde. In Rom, wo Alexandra Ionis Mitglied im International Opera Studio der Accademia nazionale di Santa Cecilia wurde, erhielt sie wertvolle Impulse von Renata Scotto und arbeitete u. a. mit dem Pianisten Fabio Centanni zusammen.

Im Jahr 2014 begann ihre vor allem der Interpretation des Kunstliedes gewidmete Zusammenarbeit mit dem renommierten italienischen Pianisten Sergio Lattes. Ein erster Liederabend mit Werken von Schostakowitsch und Ravel führte sie an die Philharmonie von Messina, es folgte ein Liederzyklus mit Werken von Tschaikowski und Rachmaninow in Mailand.

2016 debütierte Alexandra Ionis an der Seite von Ricarda Merbeth und Laura Aikin in Strauss‘ DIE ÄGYPTISCHE HELENA an der Deutschen Oper Berlin unter der musikalischen Leitung von Andrew Litton und in der Regie von Marco Arturo Marelli. Ein weiteres wichtiges Opernprojekt folgte an der Universität der Künste Berlin in Aribert Reimanns‘ Oper MELUSINE (Pythia) unter Errico Fresis und Frank Hilbrich.

Alexandra Ionis‘ umfangreiches Opernrepertoire umfasst außerdem Partien wie u.a. Olga / EUGEN ONEGIN, 2. Dame und 3. Dame / DIE ZAUBERFLÖTE, Sesto / LA CLEMENZA DI TITO, Fenena / NABUCCO, Maddalena / RIGOLETTO und Flora / LA TRAVIATA. Zudem bearbeitet sie momentan Rollen wie u. a. Isabella / L’ITALIANA IN ALGERI, Leonore / LA FAVORITE, Prinz Orlofsky / DIE FLEDERMAUS sowie Charlotte / WERTHER.

Ihr Konzertrepertoire beinhaltet u. a. Werke wie Pergolesis „Stabat Mater“, Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“, Rossinis „Petite messe solennelle“, Verdis „Messa da Requiem“ und Mahlers 3. Sinfonie, die sie zuletzt in Hannover sang.

Engagements der vergangenen Spielzeiten beinhalten u. a. Roßweiße in DIE WALKÜRE unter der Leitung von Stefan Reck am Teatro Petruzzelli in Bari und unter Juraj Valcuha am Teatro di San Carlo in Neapel, TOD IN VENEDIG unter Donald Runnicles sowie IL VIAGGIO A REIMS und IL TROVATORE jeweils unter Giacomo Sagripanti an der Deutschen Oper Berlin, Widmanns BABYLON und Reimanns GESPENSTERSONATE an der Staatsoper Unter den Linden Berlin sowie Annina / DER ROSENKAVALIER, Ulrica / UN BALLO IN MASCHERA und Marcellina / LE NOZZE DI FIGARO am Opernhaus Chemnitz.

Alexandra Ionis ist seit 2018 Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes. Im Rahmen dessen sang sie im Mai ein Sonderkonzert im Opernhaus Chemnitz.

In der Spielzeit 2019/20 wird sie u. a. in der Produktion DIE SCHNEEKÖNIGIN in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin zu erleben sein.

In Produktionen wie

Videos

Video – 02:04 min

Probenbesuch: Die Schneekönigin

Video – 02:09 min

Gioacchino Rossini: Il viaggio a Reims