Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Fredrika Brillembourg

Zur Person

Für ihre Interpretation von Toshio Hosokawas Monodrama THE RAVEN in der amerikanischen Erstaufführung bei der New York Philharmonic Biennale 2014 wurde Fredrika Brillembourg von der Presse und vom Publikum gefeiert. Die New York Times bejubelte sie als „stimmlich luxuriös und dramatisch bravourös“ und die Financial Times beurteilte ihre Stimme „mühelos und erstaunlich geschmeidig, während sie die unmöglichen Soli wo nötig sinnlich und mit andauernder Schönheit sang“.

Fredrika Brillembourg ist an den großen Opernhäusern in Washington, Brüssel, Genf, Venedig, Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Dresden, Stuttgart u. a. zu Gast und hat sich ein breites Repertoire erarbeitet. Darunter sind die maßgeblichen Partien ihres Faches wie Carmen, Charlotte / WERTHER, Octavian / DER ROSENKAVALIER, Komponist / ARIADNE AUF NAXOS, Marguerite / LA DAMNATION DE FAUST, Orfeo, Maddalena / RIGOLETTO und Suzuki / MADAMA BUTTERFLY, aber auch moderne Werke von Toshio Hosokawa (HANJO, THE RAVEN), György Ligeti (LE GRAND MACABRE), Tan Dun (MARCO POLO) und Gottfried von Einem (JESU HOCHZEIT) zu finden, die sie sehr erfolgreich interpretiert.

Fredrika Brillembourg konzertierte u. a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und dem Mahler Chamber Orchestra und arbeitete mit Dirigenten wie Antonio Pappano, Sir Jeffrey Tate, Ingo Metzmacher, Daniel Harding, Kazushi Ono, Marc Albrecht, Manfred Honeck, Kent Nagano, Sylvain Cambreling und Plácido Domingo.

In der Saison 2017/18 kehrt Fredrika Brillembourg u. a. als Marthe Schwertlein in Gounods FAUST an die Staatsoper Stuttgart (Ltg. Marc Soustrot) sowie an die Deutsche Oper Berlin (Ltg. Jacques Lacombe) zurück und singt erneut die Partie der Pincipessa di Bouillon in Cileas ADRIANA LECOUVREUR in Karlsruhe. Darüber hinaus singt sie Mahlers Sinfonie Nr. 8 an der Carnegie Hall New York.

 

Fredrika Brillembourg

zur Person
Für ihre Interpretation von Toshio Hosokawas Monodrama THE RAVEN in der amerikanischen Erstaufführung bei der New York Philharmonic Biennale 2014 wurde Fredrika Brillembourg von der Presse und vom Publikum gefeiert. Die New York Times bejubelte sie als „stimmlich luxuriös und dramatisch bravourös“ und die Financial Times beurteilte ihre Stimme „mühelos und erstaunlich geschmeidig, während sie die unmöglichen Soli wo nötig sinnlich und mit andauernder Schönheit sang“.

Fredrika Brillembourg ist an den großen Opernhäusern in Washington, Brüssel, Genf, Venedig, Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Dresden, Stuttgart u. a. zu Gast und hat sich ein breites Repertoire erarbeitet. Darunter sind die maßgeblichen Partien ihres Faches wie Carmen, Charlotte / WERTHER, Octavian / DER ROSENKAVALIER, Komponist / ARIADNE AUF NAXOS, Marguerite / LA DAMNATION DE FAUST, Orfeo, Maddalena / RIGOLETTO und Suzuki / MADAMA BUTTERFLY, aber auch moderne Werke von Toshio Hosokawa (HANJO, THE RAVEN), György Ligeti (LE GRAND MACABRE), Tan Dun (MARCO POLO) und Gottfried von Einem (JESU HOCHZEIT) zu finden, die sie sehr erfolgreich interpretiert.

Fredrika Brillembourg konzertierte u. a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und dem Mahler Chamber Orchestra und arbeitete mit Dirigenten wie Antonio Pappano, Sir Jeffrey Tate, Ingo Metzmacher, Daniel Harding, Kazushi Ono, Marc Albrecht, Manfred Honeck, Kent Nagano, Sylvain Cambreling und Plácido Domingo.

In der Saison 2017/18 kehrt Fredrika Brillembourg u. a. als Marthe Schwertlein in Gounods FAUST an die Staatsoper Stuttgart (Ltg. Marc Soustrot) sowie an die Deutsche Oper Berlin (Ltg. Jacques Lacombe) zurück und singt erneut die Partie der Pincipessa di Bouillon in Cileas ADRIANA LECOUVREUR in Karlsruhe. Darüber hinaus singt sie Mahlers Sinfonie Nr. 8 an der Carnegie Hall New York.