Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Alexandra Samouilidou

Zur Person

Die griechische Koloratursopranistin nahm nach einer professionellen Tanzausbildung ein Gesangsstudium in ihrer Heimat auf, das sie an der Hochschule für Musik in Mainz bei Frau Prof. Claudia Eder abschloss.

Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u. a. beim Meistersingerkurs-Wettbewerb in Neustadt an der Weinstraße (2009, 1. Preis und Publikumspreis) und beim Internationalen Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg (2010).

Im Konzertbereich arbeitete sie u. a. zusammen mit Paulus Christmann für Händels „Der Messias“ sowie an der Alten Oper Frankfurt für Brahms“ „Ein Deutsches Requiem“ sowie mit Michael Hofstetter für das Eröffnungskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele 2010. Sie konzertierte mit dem Sinfonieorchester des Landkreises Kaiserslautern unter Alexander Mayer, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Peter Falk und den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt unter Oliver Weder.

In der Saison 2013/14 wirkte sie bei der Mozartakademie der Villa Musica – unter künstlerischer Leitung von Alexander Hülshoff – mit, sowie im Juni 2014 beim Filmmusikkonzert „Die Passion der Jungfrau von Orleans“ zusammen mit der Deutschen Staatsphilharmonie unter Frank Strobel. Als Interpretin barocker Musik trat sie oft mit dem Neumeyer Consort in zahlreichen Konzerten, u. a. in Mainz, im Frankfurter Kaisersaal, in Magdeburg (Telemann „Sonntagsmusik“) und in England („Norfolk Concerts“) auf.

Bereits während ihres ersten Studienjahres wurde sie Mitglied des Jungen Ensembles am Staatstheater Mainz und war als Prinzessin Tamiri in Glucks LA SEMIRAMIDE RICONOSCIUTA), als Ida / DIE FLEDERMAUS, Barbarina / LE NOZZE DIE FIGARO, als Vespetta / PIMPINONE, Melissa / AMADIGI DI GAULA und Lucia / THE RAPE OF LUCRETIA zu erleben.

Bei den Schwetzinger Festspielen 2011 wirkte sie in der Uraufführung der Oper BLUTHAUS von Georg Friedrich Haas mit. Im Mai 2012 debütierte sie am Stadttheater Gießen als Lulu in der gleichnahmigen Oper von Alban Berg. In der Spielzeit 2013/14 war sie am Staatstheater Mainz als Zerlina in Mozarts DON GIOVANNI zu erleben. Seit der Spielzeit 2015/16 gehört sie zum festen Ensemble des Staatstheater Mainz. Seitdem hat sie Ghita / DER ZWERG, Jakob / GOLD und Zelemina in der deutschen Erstaufführung von Cavallis VEREMONDA, eine Koproduktion mit den Schwetzinger Festspielen, gesungen sowie Musetta / LA BOHEME, Klärchen / IM WEISSEN RÖSSL und in der Uraufführung TAMÁSS als Sopran.

An der Deutschen Oper Berlin gibt sie ihr Hausdebüt als Jacob / GOLD im März 2018.

Foto: Andreas Etter

 

Alexandra Samouilidou

zur Person
Die griechische Koloratursopranistin nahm nach einer professionellen Tanzausbildung ein Gesangsstudium in ihrer Heimat auf, das sie an der Hochschule für Musik in Mainz bei Frau Prof. Claudia Eder abschloss.

Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u. a. beim Meistersingerkurs-Wettbewerb in Neustadt an der Weinstraße (2009, 1. Preis und Publikumspreis) und beim Internationalen Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg (2010).

Im Konzertbereich arbeitete sie u. a. zusammen mit Paulus Christmann für Händels „Der Messias“ sowie an der Alten Oper Frankfurt für Brahms“ „Ein Deutsches Requiem“ sowie mit Michael Hofstetter für das Eröffnungskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele 2010. Sie konzertierte mit dem Sinfonieorchester des Landkreises Kaiserslautern unter Alexander Mayer, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Peter Falk und den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt unter Oliver Weder.

In der Saison 2013/14 wirkte sie bei der Mozartakademie der Villa Musica – unter künstlerischer Leitung von Alexander Hülshoff – mit, sowie im Juni 2014 beim Filmmusikkonzert „Die Passion der Jungfrau von Orleans“ zusammen mit der Deutschen Staatsphilharmonie unter Frank Strobel. Als Interpretin barocker Musik trat sie oft mit dem Neumeyer Consort in zahlreichen Konzerten, u. a. in Mainz, im Frankfurter Kaisersaal, in Magdeburg (Telemann „Sonntagsmusik“) und in England („Norfolk Concerts“) auf.

Bereits während ihres ersten Studienjahres wurde sie Mitglied des Jungen Ensembles am Staatstheater Mainz und war als Prinzessin Tamiri in Glucks LA SEMIRAMIDE RICONOSCIUTA), als Ida / DIE FLEDERMAUS, Barbarina / LE NOZZE DIE FIGARO, als Vespetta / PIMPINONE, Melissa / AMADIGI DI GAULA und Lucia / THE RAPE OF LUCRETIA zu erleben.

Bei den Schwetzinger Festspielen 2011 wirkte sie in der Uraufführung der Oper BLUTHAUS von Georg Friedrich Haas mit. Im Mai 2012 debütierte sie am Stadttheater Gießen als Lulu in der gleichnahmigen Oper von Alban Berg. In der Spielzeit 2013/14 war sie am Staatstheater Mainz als Zerlina in Mozarts DON GIOVANNI zu erleben. Seit der Spielzeit 2015/16 gehört sie zum festen Ensemble des Staatstheater Mainz. Seitdem hat sie Ghita / DER ZWERG, Jakob / GOLD und Zelemina in der deutschen Erstaufführung von Cavallis VEREMONDA, eine Koproduktion mit den Schwetzinger Festspielen, gesungen sowie Musetta / LA BOHEME, Klärchen / IM WEISSEN RÖSSL und in der Uraufführung TAMÁSS als Sopran.

An der Deutschen Oper Berlin gibt sie ihr Hausdebüt als Jacob / GOLD im März 2018.

Foto: Andreas Etter