Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Vladimir Galouzine

Zur Person

Vladimir Galouzine gilt heute als einer der führenden dramatischen Tenöre. Er begann seine Karriere als Ensemblemitglied des Mariinsky Theaters in Sankt Petersburg, wo er zahllose Partien sowohl des russischen wie des italienischen Repertoires interpretierte, darunter die Titelpartien in Verdis OTELLO und DON CARLO sowie Rimskij-Korsakows SADKO, desweiteren Radames / AIDA, Calaf / TURANDOT, Des Grieux / MANON LESCAUT, Cavaradossi / TOSCA, Alexej / DER SPIELER, Sergej / LADY MACBETH VON MZENSK, Chowanschtschin / CHOWANSCHTSCHINA und Canio / PAGLIACCI. Natürlich fehlte dort auch seine Paraderolle schlechthin nicht: Die des Hermann in Tschaikowskijs PIQUE DAME, für deren Interpretation er mit der Doktorwürde geehrt wurde.

An den internationalen Bühnen ist er begehrter Künstler und gastierte in den Vereinigten Staaten an der New Yorker Metropolitan Opera, an der Lyric Opera in Chicago, an der Houston Grand Opera und der Los Angeles Opera, an renommierten europäischen Bühnen wie dem Londoner Royal Opera House Covent Garden und der Royal Albert Hall, der Mailänder Scala, am La Fenice in Venedig, am Teatro Verdi in Triest und am Teatro Comunale in Florenz, an der Wiener Staatsoper, der Pariser Opéra national und am Théâtre du Châtelet, am Théâtre du Capitole in Toulouse, am Opernhaus von Marseille, am Teatro Real in Madrid und am Grand Teatre del Liceu in Barcelona, an der Deutschen Oper Berlin, in, Köln, Baden-Baden oder Amsterdam sowie bei den Festivals in Salzburg, Bregenz, Edinburgh, im Rahmen der Chorégies d’Orange und in der Arena di Verona. Er sang am New National Theater in Tokio, der New Israeli Opera, am Teatro Colón in Buenos Aires und im Kennedy Center in Washington. Dabei arbeitete er mit den renommierten Dirigenten wie Valery Gergiev, Carlo Rizzi, James Conlon, Dennis Russell Davies, Marcello Viotti und Regisseuren wie Franco Zeffirelli, Graham Vick, August Everding, Giancarlo Del Monaco oder Elijah Moshinsky.

 

Vladimir Galouzine

Vladimir Galouzine

Vladimir Galouzine

zur Person
Vladimir Galouzine gilt heute als einer der führenden dramatischen Tenöre. Er begann seine Karriere als Ensemblemitglied des Mariinsky Theaters in Sankt Petersburg, wo er zahllose Partien sowohl des russischen wie des italienischen Repertoires interpretierte, darunter die Titelpartien in Verdis OTELLO und DON CARLO sowie Rimskij-Korsakows SADKO, desweiteren Radames / AIDA, Calaf / TURANDOT, Des Grieux / MANON LESCAUT, Cavaradossi / TOSCA, Alexej / DER SPIELER, Sergej / LADY MACBETH VON MZENSK, Chowanschtschin / CHOWANSCHTSCHINA und Canio / PAGLIACCI. Natürlich fehlte dort auch seine Paraderolle schlechthin nicht: Die des Hermann in Tschaikowskijs PIQUE DAME, für deren Interpretation er mit der Doktorwürde geehrt wurde.

An den internationalen Bühnen ist er begehrter Künstler und gastierte in den Vereinigten Staaten an der New Yorker Metropolitan Opera, an der Lyric Opera in Chicago, an der Houston Grand Opera und der Los Angeles Opera, an renommierten europäischen Bühnen wie dem Londoner Royal Opera House Covent Garden und der Royal Albert Hall, der Mailänder Scala, am La Fenice in Venedig, am Teatro Verdi in Triest und am Teatro Comunale in Florenz, an der Wiener Staatsoper, der Pariser Opéra national und am Théâtre du Châtelet, am Théâtre du Capitole in Toulouse, am Opernhaus von Marseille, am Teatro Real in Madrid und am Grand Teatre del Liceu in Barcelona, an der Deutschen Oper Berlin, in, Köln, Baden-Baden oder Amsterdam sowie bei den Festivals in Salzburg, Bregenz, Edinburgh, im Rahmen der Chorégies d’Orange und in der Arena di Verona. Er sang am New National Theater in Tokio, der New Israeli Opera, am Teatro Colón in Buenos Aires und im Kennedy Center in Washington. Dabei arbeitete er mit den renommierten Dirigenten wie Valery Gergiev, Carlo Rizzi, James Conlon, Dennis Russell Davies, Marcello Viotti und Regisseuren wie Franco Zeffirelli, Graham Vick, August Everding, Giancarlo Del Monaco oder Elijah Moshinsky.