Welcome

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

James Platt

About

Der britische Bass James Platt erhielt zunächst seine Ausbildung an der Chetham’s School of Music und studierte danach an der Royal Academy of Music sowie im Opera Course der Guildhall School of Music and Drama.

2017/2018 gab er sein Debüt an der Opera North als Commendatore / DON GIOVANNI sowie an der Scottish Opera als Dr. Grenvil / LA TRAVIATA, Bertrand / IOLANTA und Saretskij / EUGEN ONEGIN.

Er war Teilnehmer am Jette Parker Young Artist Programme des Royal Opera House Covent Garden von 2014 bis 2016, wo er u. a. Partien wie Gremin / EUGEN ONEGIN, Caronte / ORFEO, Dr. Grenvil / LA TRAVIATA, Grenzpolizist / BORIS GODUNOW und Blansac / LA SCALA DI SETA interpretierte. Außerdem sang er bisher Ortel / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG an der Mailänder Scala, Erster Soldat / SALOME an De Nationale Opera in Amsterdam, Hohepriester des Baal / NABUCCO an der Welsh National Opera sowie Notar / DON PASQUALE beim Glyndebourne Festival.

Auf dem Konzertpodium war er u. a. in Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Rahmen einer Tournee mit Les Musiciens du Louvre unter Leitung von Marc Minkowski zu erleben, mit Schostakowitschs „Vier Romanzen nach Gedichten von Puschkin“ gemeinsam mit dem Hallé Orchestra und Sir Mark Elder, in Haydns „Nelson Mass“ mit dem Bach Choir und David Hill, in Beethovens 9. Sinfonie mit der Royal Northern Sinfonia unter Leitung von Lars Vogt, Händels „Messiah“ wieder mit dem Hallé Orchestra unter Leitung von diesmal Christian Curnyn, in Verdis „Messa da Requiem“ mit dem Orchestre National de Lyon unter Leonard Slatkin, in Dvoraks „Requiem“ mit dem BBC Symphony Orchestra unter Jiri Belohlavek. Er sang die Partie des Polyphemus in ACIS & GALATEA mit La Nuova Musica unter Stabführung von David Bates, in Rossinis „Petite Messe Solennelle“ im Rahmen der BBC Proms gemeinsam mit den BBC Singers unter David Hill und nicht zuletzt Ninos Geist in Rossinis SEMIRAMIDE bei den BBC Proms mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Leitung von Sir Mark Elder. Darüber hinaus gab er Liederabende in der Wigmore Hall mit Graham Johnson, war zu Gast beim Paul Lewis’ Midsummer Music Festival, bei der Glyndebourne’s Ebert Room Recital Series, beim Brighton Festival, in der Bridgewater Hall, in der Royal Festival Hall, in der Christ Church Spitalfields sowie in der Barbican Hall.

Er war Finalist des Wettbewerbs Guildhall School of Music & Drama – The Gold Medal sowie Preisträger der Silbermedaille der Worshipful Company of Musicians und des Richard Van Allen Awards. Er besuchte Meisterklassen bei Brindley Sherratt und Sir John Tomlinson sowie, im Rahmen seines Samling-Stipendiums, bei Malcolm Martineau, Stephen King und Sir Thomas Allen. Eine dauerhafte Zusammenarbeit verbindet ihn bis heute mit Janice Chapman.

Zu seinen Einspielungen gehören u. a. DON PASQUALE (Opus Arte DVD), „Fata Morgana, ein Album mit Lieder von Pavel Haas mit Lada Valasova am Klavier sowie „Messiah (Resonus) und SEMIRAMIDE (Opera Rara).

 

James Platt

zur Person
Der britische Bass James Platt erhielt zunächst seine Ausbildung an der Chetham’s School of Music und studierte danach an der Royal Academy of Music sowie im Opera Course der Guildhall School of Music and Drama.

2017/2018 gab er sein Debüt an der Opera North als Commendatore / DON GIOVANNI sowie an der Scottish Opera als Dr. Grenvil / LA TRAVIATA, Bertrand / IOLANTA und Saretskij / EUGEN ONEGIN.

Er war Teilnehmer am Jette Parker Young Artist Programme des Royal Opera House Covent Garden von 2014 bis 2016, wo er u. a. Partien wie Gremin / EUGEN ONEGIN, Caronte / ORFEO, Dr. Grenvil / LA TRAVIATA, Grenzpolizist / BORIS GODUNOW und Blansac / LA SCALA DI SETA interpretierte. Außerdem sang er bisher Ortel / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG an der Mailänder Scala, Erster Soldat / SALOME an De Nationale Opera in Amsterdam, Hohepriester des Baal / NABUCCO an der Welsh National Opera sowie Notar / DON PASQUALE beim Glyndebourne Festival.

Auf dem Konzertpodium war er u. a. in Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Rahmen einer Tournee mit Les Musiciens du Louvre unter Leitung von Marc Minkowski zu erleben, mit Schostakowitschs „Vier Romanzen nach Gedichten von Puschkin“ gemeinsam mit dem Hallé Orchestra und Sir Mark Elder, in Haydns „Nelson Mass“ mit dem Bach Choir und David Hill, in Beethovens 9. Sinfonie mit der Royal Northern Sinfonia unter Leitung von Lars Vogt, Händels „Messiah“ wieder mit dem Hallé Orchestra unter Leitung von diesmal Christian Curnyn, in Verdis „Messa da Requiem“ mit dem Orchestre National de Lyon unter Leonard Slatkin, in Dvoraks „Requiem“ mit dem BBC Symphony Orchestra unter Jiri Belohlavek. Er sang die Partie des Polyphemus in ACIS & GALATEA mit La Nuova Musica unter Stabführung von David Bates, in Rossinis „Petite Messe Solennelle“ im Rahmen der BBC Proms gemeinsam mit den BBC Singers unter David Hill und nicht zuletzt Ninos Geist in Rossinis SEMIRAMIDE bei den BBC Proms mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Leitung von Sir Mark Elder. Darüber hinaus gab er Liederabende in der Wigmore Hall mit Graham Johnson, war zu Gast beim Paul Lewis’ Midsummer Music Festival, bei der Glyndebourne’s Ebert Room Recital Series, beim Brighton Festival, in der Bridgewater Hall, in der Royal Festival Hall, in der Christ Church Spitalfields sowie in der Barbican Hall.

Er war Finalist des Wettbewerbs Guildhall School of Music & Drama – The Gold Medal sowie Preisträger der Silbermedaille der Worshipful Company of Musicians und des Richard Van Allen Awards. Er besuchte Meisterklassen bei Brindley Sherratt und Sir John Tomlinson sowie, im Rahmen seines Samling-Stipendiums, bei Malcolm Martineau, Stephen King und Sir Thomas Allen. Eine dauerhafte Zusammenarbeit verbindet ihn bis heute mit Janice Chapman.

Zu seinen Einspielungen gehören u. a. DON PASQUALE (Opus Arte DVD), „Fata Morgana, ein Album mit Lieder von Pavel Haas mit Lada Valasova am Klavier sowie „Messiah (Resonus) und SEMIRAMIDE (Opera Rara).