Welcome

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area
07. Dec
Artists:

Jeanine De Bique

Die junge Sopranistin aus Trinidad und Tobago schloss ihr Studium an der Manhattan School of Music 2009 mit einem Konzertdiplom ab. Im darauffolgenden Jahr gewann sie den Arleen Auger Prize beim Internationalen Gesangswettbewerb in 's-Hertogenbosch, gefolgt vom ersten Preis bei den Metropolitan Council Auditions 2011. In der Spielzeit 2011/2012 gehörte die Sängerin dem Ensemble der Wiener Staatsoper an.

Seitdem wird Jeanine De Bique von bedeutenden Dirigenten und Opernregisseuren engagiert und gastiert an international renommierten Häusern. Zu ihren jüngsten Engagements zählen Debüts bei den Salzburger Festspielen und der Oper Amsterdam als Annio in Peter Sellars' Produktion von LA CLEMENZA DI TITO sowie an der Oper in Rom als Consuelo in John Adams' I WAS LOOKING AT THE CEILING AND THEN I SAW THE SKY, Musetta / LA BOHÈME am Theater St. Gallen und an der Scottish Opera, Sophie / WERTHER am Theater Basel, Schwester Rose in Jake Heggies DEAD MAN WALKING an der Central City Opera, die Rolle der Pearl in MORNING STAR an der Cincinnati Opera und als Clara / PORGY AND BESS an der Royal Danish Opera sowie auf Europatournee mit der Russischen Philharmonie.

Auf dem Konzertpodium sang Jeanine De Bique bislang u. a. Arvo Pärts „Como cierva sedienta“ mit Iván Fischer und dem Konzerthausorchester Berlin, Mozarts „Exultate Jubilate“ mit der Sinfonia Rotterdam im Concertgebouw Amsterdam, Händel-Arien bei den BBC Proms mit dem britischen Chineke! Orchestra, Rachel in Kurt Weills „Die Verheißung“ mit dem MDR Sinfonieorchester unter Kristjan Järvi. Eine enge Zusammenarbeit verband die Sängerin mit Lorin Maazel, unter dessen Leitung sie in Brahms' „Ein deutsches Requiem“ mit den Münchner Philharmonikern sang und mit Mahlers 8. Sinfonie ihr Debüt beim New York Philharmonic feierte.

Zu den Höhepunkten der jüngsten Zeit gehören die Titelpartie in RODELINDA unter Emmanuelle Haïm an der Opéra de Lille und dem Théâtre des Champs-Elysées Paris, ihr Rollendebüt als Donna Anna in DON GIOVANNI an der Opéra national du Rhin in Straßburg, Händels „Messias“ mit dem Melbourne Symphony Orchestra und Aida in der Uraufführung von Micha Hamels neuer Oper CARUSO A CUBA an der Oper in Amsterdam.

In performances like