Welcome

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area
The Orchestra:
Go to:

Young Talent Work

Die Akademisten des Orchesters © 2015

Das Orchester der Deutschen Oper Berlin widmet sich seit Jahrzehnten ganz besonders auch der Nachwuchspflege. Als eines der ersten deutschen Orchester installierte es die Orchesterakademie, um angehenden Musikern die Möglichkeit zu geben, den „Alltag“ eines Berufsmusikers zu erfahren und sich ein großes Repertoire an Orchester- und Opernliteratur zu erarbeiten.

Auf die jüngeren Musiker richtet sich das Engagement im Rahmen von „tutti pro“, der Orchesterpatenschaft mit dem Landesjugendorchester Berlin, sowie der Internationalen Musikakademie für musikalisch Hochbegabte in Deutschland.

The Orchestra Academy

Back in the 1983/1984 season, when Götz Friedrich and the board of the Deutsche Oper Berlin orchestra had the idea of training young prospective members of the orchestra in an academy, the practice of using an operatic orchestra to foster talent was quite new.

Young musicians under the age of 26 who are currently receiving college training that is of high quality but usually geared to the soloist’s repertoire are given the chance, in the Deutsche Oper Berlin orchestra, to learn the key works of the opera’s repertoire and experience the daily life of a professional at first hand. In one-to-one instruction and in group orchestra work they are monitored and assisted by tutors, mostly by the orchestra concertmasters and principals. The trainees are able to take part in rehearsals, concerts and opera performances if they have become fully familiar with the works with their tutors beforehand.

Much attention is also paid to the nurturing of chamber music, which is why Academy trainees are given their own chamber concert slot in the chamber music schedule within any given season’s programme. Each new year sees gifted young students from German music colleges auditioning for a place in the Orchestra Academy of the Deutsche Oper Berlin. Only a few are accepted.

Training usually last a year and is partly funded by a grant. An important element of the programme is devoted to preparing trainees for the process of auditioning for a future place on an orchestra. For this reason, since the 2011/12 season the Orchestra Academy of the Deutsche Oper Berlin has also been offering special audition coaching and mock auditions.

And the young trainees are not the only people to benefit from this extraordinary tutoring; the Orchestra itself benefits. This is because beyond a level of instrumental proficiency and a high degree of musicality the budding professionals must also show that they have an idea of sound and tonality that gels with this orchestra and justifies their induction into it. This allows gifted individuals to be developed at the Academy into professionals who can perpetuate the tonal tradition of the orchestra of the Deutsche Oper Berlin. Around a fifth of current orchestra members are former trainees at the Orchestra Academy.

In the 2018/2019 season the Deutsche Oper Berlin welcomed the following trainees to the Orchestra Academy:

Frans van Schoonhoven, Naoki Yamaguchi, Emily Mücke, Charlotte Veihelmann, Raphaëlle Zavattero, Giulia Sofia Scilla (violin), Lina-Marie Däunert (viola), Xinchi Wang, Anne-Claire Dani (violoncello), Kevin Zenteno (double bass), Silvia Rozas Ramallal (flute), Pedro Silva (horn), Maria Lantos (trumpet), Marie Zimmer (harp), Lukas Zeuner (percussions).

Applicants to the Orchestra Academy must be under 26 years of age. Trainees must attend 10 times per month. The monthly allowance is currently set at € 856.00. Auditions for the Academy normally take place in May and June.

Applications should be made in writing to: Stiftung Oper in Berlin, Deutsche Oper Berlin / Orchesterdirektion, Postfach 100280, 10562 Berlin.

For information on the Academy please contact: Kaja Beringer (Orchestra Board)

„tutti pro“ ... Die Patenschaft mit dem LJO

„tutti pro“ ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) mit der Jeunesses Musciales Deutschland (JMD) und dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) mit dem Ziel der Zusammenführung von Berufsorchestern und Jugendorchestern. Im Rahmen der Patenschaft mit dem Landesjugendorchester Berlin (LJO) stellt sich das Orchester der Deutschen Oper Berlin als Mentor zur Verfügung und gibt den Mitgliedern des LJO praktische und instrumentenspezifisch Hilfestellung beim Musizieren im Orchester. Die jungen Musiker erhalten so die Möglichkeit, Proben des Berufsorchesters mitzuverfolgen. Üblich ist es ebenfalls, dass Musiker der Deutschen Oper Berlin Registerproben der jungen Musiker leiten, oder dass dem LJO mit Notenmaterial ausgeholfen wird. Die Mitglieder des Landesjugendorchesters erhalten auch besonders vergünstige Eintrittskarten zu Opernaufführungen und Konzerten in unserem Hause.

Das Landesjugendorchester Berlin besteht in der Trägerschaft des Landesmusikrates Berlin seit 1987. Jährlich werden zwei Arbeitsphasen von 8 bis 10 Tagen durchgeführt, die mit öffentlichen Konzerten abgeschlossen werden. Das LJO, dem fortgeschrittenen jungen Instrumentalisten im Alter zwischen 14 und 21 Jahren angehören, bietet regelmäßig die Möglichkeit, sich unter der Leitung erfahrener Dirigenten und Dozenten im Ensemble fortzubilden – eine hochwertige Erfahrung ganz unabhängig davon, ob die einzelnen Teilnehmer eine professionelle musikalische Ausbildung anstreben oder ganz andere berufliche Ziele haben. In den über zwanzig Jahren seines Bestehens waren dies u. a. Volker Wangenheim, Wolf-Dieter Hauschild, Lothar Königs, Jiri Kout, Rolf Reuter, Jac van Steen, mehrmals Peter Gülke und Michail Jurowski. Dabei wurde, in immer neuer Besetzung, eine Vielzahl von Werken nahezu aller Stilrichtungen und Epochen einstudiert. Das Orchester ist, außer in Berlin sowie in zahlreichen größeren und kleineren Orten in Deutschland, auch in Posen und Krakau, Moskau, Prag und Atlanta aufgetreten.

Weitere Informationen: www.landesmusikrat-berlin.de

Internationale Musikakademie zur Förderung musikalisch Hochbegabter

Konzert der Internationalen Musikakademie © 2014

 

Die Internationale Musikakademie zur Förderung musikalisch Hochbegabter ist ein herausragendes Beispiel für privates ehrenamtliches Engagement. Die Finanzierung des Trägervereins erfolgt ausschließlich durch private Mittel und Spenden. Die Akademie fördert – von der Kindheit an bis zur Aufnahme des Studiums an einer Musikhochschule oder Universität – Instrumentalisten und kammermusikalische Gruppen. Kriterium dafür ist eine außergewöhnliche musikalische Begabung. Die langfristige und individuelle Unterstützung erfolgt unabhängig von der sozialen Herkunft. Hauptschwerpunkte liegen hier in der Gewährung von Zusatzunterricht und in der kammermusikalischen Ausbildung. Die Teilnahme an Workshops, Meisterkursen und Konzerten sind weitere Angebote der Akademie.

Die Deutsche Oper Berlin und ihr Orchester haben 2001 die Patenschaft für die Musikakademie übernommen. Christian Thielemann war bis 2009 der künstlerische Mentor und ist nun neben Daniel Barenboim Ehrenmitglied. Aktueller künstlerischer Mentor ist der Generalmusikdirektor Donald Runnicles.

Weitere Informationen: www.int-musikakademie.org