user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Jamie Williams

About

Jamie Williams (1. Solo-Posaunist), geboren 1979 in St. Petersburg, Florida, begann mit elf Jahren Posaune zu spielen. Von seinem 15. Lebensjahr an wurde er von einigen der herausragendsten Blechbläsern in den USA unterrichtet. In dieser Zeit begann er, regelmäßig als Aushilfe mit diversen professionellen Orchestern zu arbeiten. Er war Mitglied im Prometheus Chamber Orchestra und im Albany Symphony Orchestra. Im Alter von 18 Jahren nahm er sein Studium an der Juilliard School New York auf. Zu seinen wichtigsten Lehrern gehören Joseph Alessi, Per Brevig, Jonas Bylund und Michel Becquet.

2003 kam Jamie Williams nach Deutschland und wurde mit gerade mal 23 Jahren Soloposaunist bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit dieser Zeit spielte er mit einigen der wichtigsten deutschen Orchester. Dazu zählen die Berliner Philharmoniker, das Deutsche Symphonie Orchester Berlin, das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, das Gürzenich-Orchester Köln, das Orchester der Staatsoper Berlin, die Staatskapelle Dresden sowie die Hamburger Symphoniker. Er arbeitet mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Kurt Masur und Seiji Ozawa, um nur einige zu nennen.

Jamie Williams wurde mit zahlreichen Preisen in den USA und Europa ausgezeichnet. Im Solowettbewerb der International Trombone Association 2001, 2002 und 2003 wurde er mit dem ersten Preis honoriert. Ebenfalls einen Ersten Preis erhielt er bei der Eastern Trombone Workshop Competition, der Zellmer Minnesota-Orchestra Competition sowie bei der Bach Festival Society Competition. Einen Zweiten Preis verlieh ihm der New York Tilden Prize. Bei der Conn-Christian Lindberg Competition in Spanien wurde er ebenfalls mit einem Zweiten Preis ausgezeichnet.

Er war Teilnehmer diverser Festivals, u. a. bei dem Internationalen Orchesterinstitut Attergau, dem National Repertory Orchestra und der Music Academy of the West in Kalifornien, bei der er mit dem ersten Preis im Solowettbewerb ausgezeichnet wurde.

Seine Begeisterung für zeitgenössische Musik ermöglichte ihm Konzerte in vielen europäischen Ländern. Mit dem Kölner Ensemble musikFabrik, das zu den führenden Klangkörpern der zeitgenössischen Musik zählt, spielte Jamie Williams Konzerte in der Cité de la Musique in Paris, bei den Wiener Festwochen, in Warschau und Madrid.

2008 spielte er Paul Crestons „Fantasie für Posaune und Orchester“ mit den Dortmunder Philharmonikern. 2010 präsentierte er das „Concertino“ von Ferdinand David mit den Bochumer Symphonikern und trat als Solist beim Festival der Internationalen Posaunen Vereinigung auf. 2011 war Jamie Williams mit Henri Tomasis Posaunenkonzert in der Philharmonie in Berlin zu hören.

Neben Meisterkursen und Solokonzerten in Ländern wie Argentinien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Slowenien, Polen und den USA, war er von 2005 bis 2008 neben Posaunisten wie Jiggs Whigham und Dennis Wick Mitglied im Wettbewerbs-Komitee der International Trombone Association.

Seit 2010 ist Jamie Williams Soloposaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. 2011 wurde er von der Firma Yamaha zum Yamaha Artist berufen.

 

Jamie Williams

Jamie Williams

Jamie Williams

zur Person
Jamie Williams (1. Solo-Posaunist), geboren 1979 in St. Petersburg, Florida, begann mit elf Jahren Posaune zu spielen. Von seinem 15. Lebensjahr an wurde er von einigen der herausragendsten Blechbläsern in den USA unterrichtet. In dieser Zeit begann er, regelmäßig als Aushilfe mit diversen professionellen Orchestern zu arbeiten. Er war Mitglied im Prometheus Chamber Orchestra und im Albany Symphony Orchestra. Im Alter von 18 Jahren nahm er sein Studium an der Juilliard School New York auf. Zu seinen wichtigsten Lehrern gehören Joseph Alessi, Per Brevig, Jonas Bylund und Michel Becquet.

2003 kam Jamie Williams nach Deutschland und wurde mit gerade mal 23 Jahren Soloposaunist bei den Dortmunder Philharmonikern. Seit dieser Zeit spielte er mit einigen der wichtigsten deutschen Orchester. Dazu zählen die Berliner Philharmoniker, das Deutsche Symphonie Orchester Berlin, das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, das Gürzenich-Orchester Köln, das Orchester der Staatsoper Berlin, die Staatskapelle Dresden sowie die Hamburger Symphoniker. Er arbeitet mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Kurt Masur und Seiji Ozawa, um nur einige zu nennen.

Jamie Williams wurde mit zahlreichen Preisen in den USA und Europa ausgezeichnet. Im Solowettbewerb der International Trombone Association 2001, 2002 und 2003 wurde er mit dem ersten Preis honoriert. Ebenfalls einen Ersten Preis erhielt er bei der Eastern Trombone Workshop Competition, der Zellmer Minnesota-Orchestra Competition sowie bei der Bach Festival Society Competition. Einen Zweiten Preis verlieh ihm der New York Tilden Prize. Bei der Conn-Christian Lindberg Competition in Spanien wurde er ebenfalls mit einem Zweiten Preis ausgezeichnet.

Er war Teilnehmer diverser Festivals, u. a. bei dem Internationalen Orchesterinstitut Attergau, dem National Repertory Orchestra und der Music Academy of the West in Kalifornien, bei der er mit dem ersten Preis im Solowettbewerb ausgezeichnet wurde.

Seine Begeisterung für zeitgenössische Musik ermöglichte ihm Konzerte in vielen europäischen Ländern. Mit dem Kölner Ensemble musikFabrik, das zu den führenden Klangkörpern der zeitgenössischen Musik zählt, spielte Jamie Williams Konzerte in der Cité de la Musique in Paris, bei den Wiener Festwochen, in Warschau und Madrid.

2008 spielte er Paul Crestons „Fantasie für Posaune und Orchester“ mit den Dortmunder Philharmonikern. 2010 präsentierte er das „Concertino“ von Ferdinand David mit den Bochumer Symphonikern und trat als Solist beim Festival der Internationalen Posaunen Vereinigung auf. 2011 war Jamie Williams mit Henri Tomasis Posaunenkonzert in der Philharmonie in Berlin zu hören.

Neben Meisterkursen und Solokonzerten in Ländern wie Argentinien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Slowenien, Polen und den USA, war er von 2005 bis 2008 neben Posaunisten wie Jiggs Whigham und Dennis Wick Mitglied im Wettbewerbs-Komitee der International Trombone Association.

Seit 2010 ist Jamie Williams Soloposaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. 2011 wurde er von der Firma Yamaha zum Yamaha Artist berufen.