Season 2014/2015

Ticket-Hotline +49 30 343 84 343
Online-Tickets

open

Pictures / Videos

close


open

Pictures / Videos

close



Premieres, Operas, Concerts

open

Opern-Premieren

close

Opern-Premieren

  • Mit Xenakis’ Ausnahmewerk für Kammerorchester, Chor und Bariton, ORESTEIA, wird der Premierenreigen eröffnet, und zwar auf dem Oberdeck des Parkhauses Deutsche Oper, das dem Regie-Team um David Hermann eine ungewöhnliche Kulisse bieten wird. Weiter führen die Premieren in die Philharmonie, wo mit Meyerbeers DINORAH ein großer Meyerbeer-Zyklus eingeläutet wird, der die kommenden Spielzeiten überspannt. Ebendort würdigt ARIADNE AUF NAXOS den 150-Jahr-Jubilar Richard Strauss, bevor im November Edita Gruberová eine ihrer absoluten Bravourpartien, die der Elisabetta I. in ROBERTO DEVEREUX, geben wird. Zuletzt, ab 14. November, werden wir mit Brittens DIE SCHÄNDUNG DER LUCRETIA in einer Inszenierung von Fiona Shaw im Haus der Berliner Festspiele gastieren.

    Am 27. November 2014 kann das Ensemble der Deutschen Oper Berlin seine Bühne an der Bismarckstraße wieder bespielen. Im Laufe der Saison gelangen vier zentrale Werke des Opernrepertoires zur szenischen Premiere und markieren damit programmatische Schwerpunkte, die sich auch im Repertoire des Gesamtspielplanes finden: Mit Schostakowitschs LADY MACBETH VON MZENSK in der Inszenierung von Ole Anders Tandberg wird das russische Repertoire eine Erweiterung erfahren, mit ROMEO UND JULIETTE in der Inszenierung von Sasha Waltz und Gounods FAUST in der Inszenierung von Philipp Stölzl die französische Oper. Im März 2015 präsentieren wir Ihnen eine Puccini-Werkschau, deren Höhepunkt sicherlich die Premiere von LA RONDINE in der Inszenierung von Rolando Villazón markiert.


  • Oresteia / Open-Air im Parkhaus
    Iannis Xenakis (1922 – 2001) / weiterlesen
    9. September 2014
    Dinorah / konzertant in der Philharmonie
    Giacomo Meyerbeer (1791 – 1864) / weiterlesen
    1. Oktober 2014
    Ariadne auf Naxos / konzertant in der Philharmonie
    Richard Strauss (1864 – 1949) / weiterlesen
    14. Oktober 2014
    Roberto Devereux / konzertant in der Philharmonie
    Gaetano Donizetti (1797 – 1848) / weiterlesen
    5. November 2014
    Die Schändung der Lucretia / Haus der Berliner Festspiele
    Benjamin Britten (1913 – 1976) / weiterlesen
    14. November 2014
    Lady Macbeth von Mzensk
    Dmitrij Schostakowitsch (1906 – 1975) / weiterlesen
    25. Januar 2015
    La Rondine
    Giacomo Puccini (1858 – 1924) / weiterlesen
    8. März 2015
    Roméo und Juliette
    Hector Berlioz (1803 – 1869) / weiterlesen
    18. April 2015
    Faust
    Charles Gounod (1818 – 1893) / weiterlesen
    19. Juni 2015

open

Opern-Repertoire

close

Opern-Repertoire

  • Hector Berlioz (1803 – 1869)


    Fausts Verdammnis / weiterlesen
    8., 13., 15. Mai 2015
    Roméo und Juliette / weiterlesen
    18., 20., 22., 28., 29. April; 2. Mai 2015


    Georges Bizet (1838 – 1875)
    Carmen / weiterlesen
    28. November; 2., 8. Dezember 2014; 4. April; 16., 21. Mai 2015


    Benjamin Britten (1913 – 1976)
    Die Schändung der Lucretia / weiterlesen
    14., 16. November 2014 (Haus der Berliner Festspiele)


    Gaetano Donizetti (1797 – 1848)
    Der Liebestrank / weiterlesen
    22., 29., 31. (2 ×) Dezember 2014; 23., 25. Mai 2015
    Lucia di Lammermoor / weiterlesen
    1., 6. Februar 2015
    Roberto Devereux (konzertant) / weiterlesen
    5., 11. November 2014 (Philharmonie)


    Charles Gounod (1818 – 1893)
    Faust / weiterlesen
    19., 24., 27., 30. Juni; 2., 5. Juli 2015


    Engelbert Humperdinck (1854 – 1921)
    Hänsel und Gretel / weiterlesen
    16., 23. (2×), 28. (2×) Dezember 2014


    Arturs Maskats (*1957)
    Valentina / weiterlesen
    19. Mai 2015 (Gastspiel / Lettischen Nationaloper, Riga)


    Giacomo Meyerbeer (1791 – 1864)
    Dinorah (konzertant) / weiterlesen
    1. Oktober 2014 (Philharmonie)


    Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
    Die Hochzeit des Figaro / weiterlesen
    16., 24., 28. Januar 2015
    Die Zauberflöte / weiterlesen
    6., 30. Dezember 2014; 3., 17. Januar; 22., 27. Februar; 7. März;
    2., 10. April; 6. Mai; 14. Juni 2015


    Sergej Prokofjew (1891 – 1953)
    Die Liebe zu den drei Orangen / weiterlesen
    29. Mai; 4., 12. Juni 2015


    Giacomo Puccini (1858 – 1924)
    La Bohème / weiterlesen
    20., 24., 30. März 2015
    Madama Butterfly / weiterlesen
    26., 29. März; 30. Mai 2015
    Das Mädchen aus dem Goldenen Westen / weiterlesen
    13., 19., 22., 28. März 2015
    La Rondine / weiterlesen
    8., 12., 14., 18., 27. März; 29. Juni; 3. Juli 2015
    Tosca / weiterlesen
    15., 18. Januar; 21., 25. März 2015
    Turandot / weiterlesen
    12., 19. Dezember 2014; 5., 11. April 2015


    Gioacchino Rossini (1792 – 1868)
    Der Barbier von Sevilla / weiterlesen
    30. Januar; 12., 28. Februar; 20., 22. Mai 2015


    Camille Saint-Saëns (1835 – 1921)
    Samson und Dalila / weiterlesen
    21., 26. Februar; 1. März 2015


    Dmitrij Schostakowitsch (1906 – 1975)
    Lady Macbeth von Mzensk / weiterlesen
    25., 29., 31. Januar; 5., 14. Februar 2015


    Richard Strauss (1864 – 1949)
    Ariadne auf Naxos (konzertant) / weiterlesen
    14. Oktober 2014 (Philharmonie)
    Elektra / weiterlesen
    4., 7. Februar 2015
    Der Rosenkavalier / weiterlesen
    14., 17., 20. Dezember 2014


    Pjotr I. Tschaikowskij (1840 – 1893)
    Eugen Onegin / weiterlesen
    7., 10., 14., 24. Mai 2015


    Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
    Don Carlo / weiterlesen
    23., 26., 30. April; 3. Mai 2015
    Falstaff / weiterlesen
    29. November; 4., 11. Dezember 2014
    Nabucco / weiterlesen
    6., 11., 13., 17., 20. Juni 2015
    La Traviata / weiterlesen
    4., 8. Januar; 9., 12. April; 1., 4. Juli 2015


    Richard Wagner (1813 – 1883)
    Lohengrin / weiterlesen
    21., 25. Dezember 2014; 19., 25. April 2015
    Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg / weiterlesen
    7., 13. Dezember 2014; 8., 15. Februar 2015


    Iannis Xenakis (1922 – 2001)
    Oresteia / Open-Air im Parkhaus / weiterlesen
    9., 12., 13., 15., 16. September 2014

open

Puccini-Wochen / 8. März - 11. April

close

Puccini-Wochen / 8. März - 11. April

  • Nach Giuseppe Verdi war Puccini der Hauptvertreter der italienischen Oper. In seinen Werken fokussierte er sozialkritische Themen unterschiedlicher Kulturen und lehnte sich mit der Auswahl der Stoffe an die Stilrichtung des Verismo an. Das künstlerische Schaffen Giacomo Puccinis erstreckte sich über 40 Jahre, von 1884 bis 1924, währenddessen zwölf Opern entstanden sind, die ihn bis heute zu einem der erfolgreichsten Opernkomponisten machen.

    Aus einer Musikerfamilie stammend, sorgte der junge Puccini nach dem Tod des Vaters zunächst durch sein Orgel- und Klavierspiel für die Familie. Eine Aufführung von Verdis AIDA war es, die ihn zur Opernkomposition bewegte. Schließlich gelang der Durchbruch mit der Oper MANON LESCAUT gefolgt von LA BOHEME und MADAMA BUTTERFLY. An einer durchdachten und realistischen Darstellung war ihm stets nicht nur in der Musik, sondern auch im Libretto gelegen: Für die detaillierte Auseinandersetzung und stete Veränderung der Konzeption des Librettos mit dem Ziel der lebensnahen Auseinandersetzung ist er bis heute bekannt. Nach einer Schaffenskrise kurz vor seinem Tod war es die Oper TURANDOT, in der er sich inhaltlich und musikalisch von den bisherigen Themen abwandte und eine märchenhafte, zugleich grausame Geschichte vertonte, die er jedoch unvollendet hinterließ. Die Kombination aus eingängigen Melodien und dramatischen Effekten in der Partitur einerseits und dem Anspruch einer lebensechten Darstellung des Librettos andererseits verleihen seinen Werken bis heute eine besondere Ausdrucksstärke.

  • Giacomo Puccini (1858 – 1924)


    La Bohème / weiterlesen
    20., 24., 30. März 2015
    Madama Butterfly / weiterlesen
    26., 29. März; 30. Mai 2015
    Das Mädchen aus dem Goldenen Westen / weiterlesen
    13., 19., 22., 28. März 2015
    La Rondine / weiterlesen
    8., 12., 14., 18., 27. März; 29. Juni; 3. Juli 2015
    Tosca / weiterlesen
    21., 25. März 2015
    Turandot / weiterlesen
    5., 11. April 2015



    Es singen u. a. Dinara Alieva, Carlos Álvarez, Aleksandrs Antonenko, Attala Ayan, Marco Berti, Charles Castronovo, Kamen Chanev, Roberto Frontali, Carmen Giannattasio, Hui He, Yosep Kang, John Lundgren, Emily Magee, Elisabete Matos, Fabio Sartori, Martina Serafin, Martina Welschenbach.

open

Neues in der Tischlerei

close

Neues in der Tischlerei

  • Hoffmann © Thomas Aurin

    Hoffmann © Thomas Aurin


  • The Recording
    Matthew Herbert und Band / weiterlesen
    18., 19., 20., 21., 22., 23., 24., 25. (Record-Release-Party) September 2014
    Try out / Kooperation mit der HfM „Hanns Eisler“
    Musiktheater für Kinder und Jugendliche / weiterlesen
    13., 14., 15. November 2014
    In Transit / Premiere
    Eva-Maria Abelein, Mischa Tangian u. a. / weiterlesen
    6., 8., 9., 17., 18., 19. November 2014
    Gold / Premiere
    Leonard Evers (*1985) / weiterlesen
    5., 7., 9., 10., 11., 12., 21., 22. Dez. 2014; 9., 10., 11. Feb.; 6., 7., 8. März 2015
    Give-A-Way / Premiere
    Klangrecherche mit Schülern und Alexandra Holtsch / weiterlesen
    24., 27., 28., 29. Januar 2015
    Kannst du pfeifen, Johanna / Wiederaufnahme
    Gordon Kampe (*1976) / weiterlesen
    21., 22., 24., 25., 26. Februar 2015
    Geschichte vom Soldaten / Neu im Spielplan
    Igor Strawinskij (1882 – 1971) / weiterlesen
    6. März 2015
    Neue Szenen II / Uraufführungen
    Internationaler Kompositionswettbewerb / weiterlesen
    10., 11., 14., 15. April 2015
    Augenblick mal! / Festival
    Das Festival des Theaters für Junges Publikum /
    21. – 26. April 2015
    Hoffmann / Wiederaufnahme
    nach Jacques Offenbach (1819 –1880) / weiterlesen
    6., 7., 8. Mai 2015
    Sounds for a while / Premiere
    Musiktheaterinstallation von Anselm Dalferth / weiterlesen
    25., 27., 28., 29., 30. Juni 2015; 2. Juli 2015

open

Konzerte, Kammerkonzerte, Jazz

close

Konzerte, Kammerkonzerte, Jazz

  • Im vergangenen Jahr schrieb ich Ihnen an dieser Stelle, wie sehr ich mir wünschen würde, den wunderbaren Klang des Orchesters der Deutschen Oper Berlin nicht nur bei Wagner und Verdi, sondern auch bei Brahms und Mahler zu hören. Das ist inzwischen geschehen und wir sind sehr glücklich über das Ergebnis. In künstlerischer Hinsicht, aber auch, weil so viele von Ihnen dem Orchester auch bei seinen Abstechern ins sinfonische Repertoire die Treue gehalten haben.

    Das gleiche gilt auch für unser Konzert beim Musikfest Berlin: Für mich war es ein bewegendes Erlebnis, zusammen mit diesem Orchester Schostakowitschs fünfzehnte Sinfonie in der Philharmonie musizieren zu dürfen, und die Wiedereinladung für dieses Jahr ist ein Beweis, dass wir auch in dem Umfeld der großen Orchester der Welt bestehen können. Trotz solcher schönen Erfolge bleibt die zentrale Aufgabe für das Orchester der Deutschen Oper Berlin natürlich weiterhin das Aufführen der großen Werke des Musiktheaters.

    In der letzten Saisonvorschau hatte ich Ihnen auch unsere neue Kammerkonzert-Reihe, die Tischlereikonzerte, ans Herz gelegt. Für uns alle war es eine große Freude, dass so viele von Ihnen dieses Angebot wahrgenommen haben, umso mehr als die Programme dort echte Herzensangelegenheiten der Musiker und Musikerinnen unseres Orchesters sind. Ich selbst war sofort angetan von der Akustik dieser neuen Spielstätte wie von der Atmosphäre bei diesen Konzerten. Sie werden mich sicher auch in dieser Saison dort treffen können – als Musiker oder als Zuhörer, der neugierig auf die liebevoll und klug gestalteten Programme ist.
    Ich hoffe, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen, Ihr Donald Runnicles

  • Sinfoniekonzerte des Orchesters der Deutschen Oper Berlin


    Sonderkonzert im Rahmen des Musikfests Berlin
    14. September 2014 (Philharmonie) / weiterlesen
    21. Festliche Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung
    10. Januar 2015 / weiterlesen
    Sinfoniekonzert (Brahms-Zyklus)
    14. Januar 2015 / weiterlesen
    Sinfoniekonzert (Delius, Strauss, Elgar)
    12. Mai 2015 / weiterlesen
    20. Lions-Benefizgala: „Zauberflöte. Mozart. Jupiter“
    27. April 2015 / weiterlesen
    Konzert der BigBand der Deutschen Oper Berlin
    22. Juni 2015 / weiterlesen


    Tischlereikonzerte

    Zwischen Spiel und Chaos
    1. September 2014 / weiterlesen
    Im Zeichen der Königlichen Kunst
    12. Oktober 2014 / weiterlesen
    Spotlights
    7. November 2014 / weiterlesen
    Von Schülern und Lehrern
    19. Januar 2015 / weiterlesen
    Geschichte vom Soldaten / Neu im Spielplan
    Igor Strawinskij (1882 – 1971) / weiterlesen
    6. März 2015
    Shakespeare – With Love
    13. April 2015 / weiterlesen
    Akademistenkonzert
    8. Juni 2015 / weiterlesen


    Jazz & Breakfast

    A Soulful Christmas
    7. Dezember 2014 / weiterlesen
    New Orleans and Beyond
    1. Februar 2015 / weiterlesen
    Return to forever – The Music of Chick Corea
    1. März 2015 / weiterlesen
    Modern Times
    5. April 2015 / weiterlesen
    The Great American Songbook
    3. Mai 2015 / weiterlesen
    A Brunch with Bird
    7. Juni 2015 / weiterlesen

open

Auswärtssaison

close

Auswärtssaison

  • Die Deutsche Oper Berlin macht sich fit für die Zukunft: Um Ihnen auch weiterhin Opernproduktionen auf höchstem technischen Niveau anbieten zu können, erneuern wir die Obermaschinerie unseres Hauses. Da in diesem Zeitraum keine Vorstellungen auf der großen Bühne stattfinden können, haben wir nach anderen Orten in der Stadt gesucht, an denen wir Ihnen Musiktheater anbieten können: Die Berliner Saison eröffnet DIE ZAUBERFLÖTE in Berlins schönster Open-Air-Bühne, der Waldbühne, am 23. August 2014. Mit Xenakis’ Ausnahmewerk für Kammerorchester, Chor und Bariton, ORESTEIA, wird der Premierenreigen eröffnet, und zwar auf dem Oberdeck des Parkhauses Deutsche Oper, das dem Regie-Team um David Hermann eine ungewöhnliche Kulisse bieten wird. Weiter führen die Premieren in die Philharmonie, wo mit Meyerbeers DINORAH ein großer Meyerbeer-Zyklus eingeläutet wird, der die kommenden Spielzeiten überspannt. Ebendort würdigt ARIADNE AUF NAXOS den 150-Jahr-Jubilar Richard Strauss, bevor im November Edita Gruberová eine ihrer absoluten Bravourpartien, die der Elisabetta I. in ROBERTO DEVEREUX, geben wird. Ebenso freuen wir uns, das Béjart-Ballet Lausanne für ein Gastspiel im Tempodrom gewonnen zu haben, wo Béjarts Kreationen von „Ce que l’amour me dit“, „Le Sacre du printemps“ und „Bolero“ gegeben werden. Zuletzt, ab 14. November, werden wir mit Brittens DIE SCHÄNDUNG DER LUCRETIA im Haus der Berliner Festspiele gastieren.

    Wir laden Sie herzlich ein, uns in die Waldbühne und das Haus der Berliner Festspiele, das Tempodrom und die Philharmonie zu begleiten, oder auch Spielorte wie unsere Tischlerei und das Parkhaus Deutsche Oper zu entdecken. Eine Übersicht über unser Angebot in dieser Auswärtssaison finden Sie in der gegenüberliegenden Spalte. Ab dem 27. November 2014 wird die Deutsche Oper Berlin dann wieder über eine der modernsten Bühnen Europas verfügen. Wir freuen uns auf Sie!


  • Spanische Nacht / Open-Air im Park von Schloss Bothmer, Klütz
    Werke von Rossini, Mozart, Rodrigo / weiterlesen
    16. August 2014
    Die Zauberflöte / Open-Air in der Waldbühne
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) / weiterlesen
    23. August 2014
    Zwischen Spiel und Chaos / Tischlerei
    1. Tischlereikonzert / weiterlesen
    1. September 2014
    Oresteia / Open-Air im Parkhaus
    Iannis Xenakis (1922 – 2001) / weiterlesen
    9., 12., 13., 15., 16. September 2014
    Sinfoniekonzert – Musikfest Berlin / Philharmonie
    Werke von Reimann, von Webern, Brahms / weiterlesen
    14. September 2014
    The Recording / Tischlerei
    Matthew Herbert und Band / weiterlesen
    18., 19., 20., 21., 22., 23., 24., 25. (Record-Release-Party) September 2014
    Europa war sein Bayreuth / Tischlerei
    Meyerbeer-Symposion / weiterlesen
    29., 30. September, 1. Oktober 2014
    Dinorah / konzertant in der Philharmonie
    Giacomo Meyerbeer (1791 – 1864) / weiterlesen
    1. Oktober 2014
    Im Zeichen der Königlichen Kunst / Tischlerei
    2. Tischlereikonzert / weiterlesen
    12. Oktober 2014
    Ariadne auf Naxos / konzertant in der Philharmonie
    Richard Strauss (1864 – 1949) / weiterlesen
    14. Oktober 2014
    Gastspiel des Béjart Ballet Lausanne / Tempodrom
    Maurice Béjart (1927 – 2007) / weiterlesen
    17., 18., 19. Oktober 2014
    Manon Lescaut / Royal Opera House, Maskat
    Giacomo Puccini (1858 – 1924) / weiterlesen
    23., 26. Oktober 2014
    Roberto Devereux / konzertant in der Philharmonie
    Gaetano Donizetti (1797 – 1848) / weiterlesen
    5., 11. November 2014
    In Transit / Tischlerei
    Eva-Maria Abelein, Mischa Tangian u. a. / weiterlesen
    6., 8., 9., 17., 18., 19. November 2014
    Spotlights / Tischlerei
    3. Tischlereikonzert / weiterlesen
    7. November 2014
    Die Schändung der Lucretia / Haus der Berliner Festspiele
    Benjamin Britten (1913 – 1976) / weiterlesen
    14., 16. November 2014

open

Die Saisonvorschau 2014/2015 ist erschie...

close

Die Saisonvorschau 2014/2015 ist erschienen



  • Blättern Sie sich durch unsere Saisonvorschau

    Oder laden Sie sie als PDF-Dokument herunter [hier].

    Wenn Sie die Saisonvorschau 2014/2015 kostenlos erhalten möchten, senden Sie eine E-Mail mit Namen und Anschrift an info@deutscheoperberlin.de

    Der Vorverkauf für die Saison 2014/2015 beginnt am 17. März 2014.

  • Im vergangenen Oktober fand an der Deutschen Oper Berlin ein Symposion statt, auf dem drei Tage lang leidenschaftlich über „Die Zukunft der Oper“ debattiert wurde. In einer der Gesprächsrunden dieses Symposions saßen führende Musiktheaterregisseure der jüngeren Generation, allesamt zwischen 30 und 40 Jahre alt, zusammen und erzählten über ihren Zugang zur Oper. Das beeindruckendste Ergebnis dieser Runde war, dass alle Teilnehmer – ungeachtet ihrer verschiedenen persönlichen Regiehandschriften – sich einig waren in ihrem Glauben an die ungebrochene Gültigkeit der großen Opernstoffe und an die Wirkungsmacht des Gesamtkunstwerks Musiktheater.

    Die Oper hat mithin eine Zukunft: solange man an sie glaubt. Solange sie für Komponisten und Dirigenten, Regisseure und Sänger, aber auch für das Publikum ein Ort ist, an dem Geschichten erzählt werden, die uns im Innersten berühren, die unseren Gedanken neue Nahrung geben oder die kraft des Zusammenwirkens von Wort, Bühne und Musik der Komplexität des Lebens näher kommen, als dies eine einzelne Kunstform vermag. Als größtes Opernhaus Berlins sehen wir uns in einem besonderen Maß der Zukunft der Oper verpflichtet. Das bedeutet für uns, dass wir in jeder Neuproduktion zum Kern dessen vorzudringen versuchen, was an einem Werk für uns heute relevant ist. Das gilt für die bekannten Stoffe wie ROMEO UND JULIETTE und FAUST ebenso wie für Schostakowitschs LADY MACBETH VON MZENSK und Puccinis selten zu erlebende LA RONDINE. Das Bekenntnis zur Zukunft bedeutet aber auch, dass wir jede der Produktionen unseres Opernrepertoires auf einem künstlerischen Niveau präsentieren, das dem Gehalt dieser Werke gerecht wird. Und natürlich bedeutet das Bekenntnis zur Zukunft der Oper vor allem, dass wir den Kanon der Opernliteratur erweitern: Sei es durch bereits bestehende, aber noch nicht hinreichend bekannte oder in Vergessenheit geratene Werke wie Giacomo Meyerbeers DINORAH oder Iannis Xenakis’ ORESTEIA, sei es durch die Uraufführungen in unserer Tischlerei.

    Darüber hinaus hat das Bekenntnis zur Zukunft aber auch ganz praktische Konsequenzen. Damit Inszenierungsteams an unserem Hause ihre ästhetischen Visionen adäquat umsetzen können, brauchen sie optimale technische Bedingungen. Um diese zu gewährleisten, installieren wir im Herbst 2014 eine neue Obermaschinerie auf unserer Hauptbühne. Wir wollen diese Zeit nutzen, um die Vielfalt von Musiktheater jenseits der großen Bühne zu zeigen: Von der ORESTEIA, die zur Saisoneröffnung auf dem Parkdeck unseres Hauses in Szene gesetzt wird, über DIE SCHÄNDUNG DER Lucretia, mit der wir im Haus der Berliner Festspiele unseren Britten-Zyklus fortsetzen, über das „Hör-Theater“ der konzertanten Opernaufführungen in Starbesetzung in der Philharmonie bis hin zum Open Space THE RECORDING von Matthew Herbert.

    Wir glauben an die Zukunft der Oper und wir sind froh, mit unserem Förderkreis einen Partner zu haben, der uns bei der Verwirklichung unserer Ziele tatkräftig unterstützt – zuletzt mit der Anschaffung einer neuen zweisprachigen LED-Übertitelungsanlage, die es uns ermöglicht, den Bedürfnissen unseres internationalen Publikums noch stärker entgegenzukommen als bisher.

    Über all dies geben Ihnen die folgenden Seiten Auskunft. Wir hoffen Sie neugierig gemacht zu haben.


Calendar

open

February

close

February

open

March

close

March

open

April

close

April

open

May

close

May

open

June

close

June

open

July

close

July


Past

open

August

close

August

open

September

close

September

open

October

close

October

open

November

close

November

open

December

close

December

open

January

close

January


Cast Changes

open

Umbesetzungen

close

Umbesetzungen

Samson und Dalila
Heute: Anstelle des erkrankten Aleksandrs Antonenko singt Endrik Wottrich die Partie des Samson.
Anstelle von Markus Brück übernimmt Melih Tepretmez die Partie des Oberpriester des Dagon.
1. März 2015: Anstelle von Markus Brück übernimmt Melih Tepretmez die Partie des Oberpriester des Dagon.

La Rondine – 8., 12., 14., 18., 27. März 2015
Anstelle von Elena Tsallagova singt Alexandra Hutton die Partie der Lisette.

Carmen – 4. April 2015
Anstelle von Clémentine Margaine singt Rinat Shaham die Partie der Carmen.
Anstelle von Yosep Kang singt Marcelo Puente die Partie des Don José.

Tosca
21. März 2015: Anstelle von Ambrogio Maestri singt Carlos Álvarez die Partie des Scarpia.
25. März 2015: Anstelle von Ambrogio Maestri singt Roberto Frontali die Partie des Scarpia.

Madama Butterfly
26., 29. März 2015: Anstelle von Luca Salsi singt Elia Fabbian die Partie des Sharpless.
Anstelle von Burkhard Ulrich singt Gideon Poppe die Partie des Goro.
30. Mai 2015: Anstelle von Jana Kurucová übernimmt Rachel Hauge die Partie der Suzuki.

Roméo und Juliette – 22., 28., 29. April 2015
Anstelle von Marko Mimica singt Nicolas Courjal die Bass-Partie.

Don Carlo
23. April 2015: Anstelle von Adrianne Pieczonka übernimmt Anja Harteros die Partie der Elisabeth von Valois.
Anstelle von Marko Mimica singt Andrew Harris die Partie des Mönchs.
26. April 2015: Anstelle von Roberto Aronica übernimmt Stefano La Colla die Titelpartie.
Anstelle von Adrianne Pieczonka übernimmt Kristin Lewis die Partie der Elisabeth von Valois.
Anstelle von Marko Mimica singt Andrew Harris die Partie des Mönchs.
30. April 2015: Anstelle von Marko Mimica singt Andrew Harris die Partie des Mönchs.
Die Interpretin der Partie der Elisabeth von Valois geben wir so schnell als möglich bekannt.
3. Mai 2015: Anstelle von Marko Mimica singt Andrew Harris die Partie des Mönchs.
Anstelle von Adrianne Pieczonka übernimmt Kristin Lewis die Partie der Elisabeth von Valois.

Eugen Onegin – 7., 10., 14., 24. Mai 2015
Anstelle von Marina Poplavskaya übernimmt Nicole Car die Partie der Tatjana.
Die Partie der Olga übernimmt Ekaterina Sergeeva.

Der Barbier von Sevilla – 20., 22. Mai 2015
Anstelle von Enrique Mazzola übernimmt Moritz Gnann das Dirigat.
Anstelle von Davide Luciano singt Etienne Dupuis die Partie des Figaro.
Anstelle von Jana Kurucová übernimmt Stephanie Lauricella die Partie der Rosina.

Nabucco
6., 11. Juni 2015: Anstelle von Yosep Kang singt Bruno Ribeiro die Partie des Ismaele.
13., 17., 20. Juni 2015: Anstelle von Yosep Kang singt Stefano La Colla die Partie des Ismaele.
Anstelle von Andrew Harris singt Marko Mimica die Partie des Oberpriesters des Baal.
Anstelle von Jana Kurucová übernimmt Ronnita Miller die Partie der Fenena.

Faust – alle Vorstellungen
Anstelle von Jana Kurucová übernimmt Stephanie Lauricella die Partie des Siebel.

La Traviata – 1., 4. Juli 2015
Anstelle von Leo Nucci übernimmt Simone Piazzola die Partie des Giorgio Germont.
Anstelle von Jana Kurucová übernimmt Rachel Hauge die Partie der Flora Bervoix.


Partners

open

Spielzeitpartner

close

Spielzeitpartner

open

Partner für Produktionen und Projekte

close

Partner für Produktionen und Projekte

open

Medienpartner

close

Medienpartner