Lucrezia Borgia (konzertant)


Gaetano Donizetti (1797 – 1848)

Konzertante Oper
Melodramma in einem Prolog und zwei Akten; Libretto von Felice Romani nach Victor Hugo; Uraufführung am 26. Dezember 1833 am Teatro alla Scala in Milano; Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 27. April 2013

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

öffnen

Besetzung

schließen

Besetzung

Musikalische Leitung Andriy Yurkevych
Chöre William Spaulding
Don Alfonso d’Este Alex Esposito
Lucrezia Borgia Edita Gruberová
Gennaro Pavol Breslik
Maffio Orsini Jana Kurucová
Jeppo Livoretto Paul Kaufmann
Aposto Gazella Andrew Harris
Petrucci / Un coppiere Seth Carico
Oloferno Vitellozzo Jörg Schörner
Gubetta Simon Pauly
Rustighello / Un usciere Alvaro Zambrano
Astolfo / Una voce di dentro Tobias Kehrer
Chöre Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester Orchester der Deutschen Oper Berlin
öffnen

Informationen

schließen

Informationen

Liebe, Hass, Rache, eine verschollene und am Ende wieder aufgetauchte Mutter und vor allem viel Gift sind die Ingredienzien dieser tragischen, mitunter melodramatischen Geschichte, die Gaetano Donizetti 1833 nach der dramatischen Vorlage von Victor Hugo für die Saisoneröffnung des Teatro alla Scala in Mailand schuf. Missverständnisse mit seinem Librettisten Romani, Differenzen mit der Protagonistin der Titelpartie und nicht zuletzt Eingriffe der Zensurbehörden machten die Arbeit für den Komponisten noch schwieriger als sonst, und auch die zögerliche Haltung der Kritiker nach der ersten Aufführung konnte ihn nicht erfreuen. Das Publikum jedoch liebte das Werk von Anfang an: Allein in der ersten Spielzeit gab es 33 Aufführungen! Neben LUCIA DI LAMMERMOOR gehörte LUCREZIA BORGIA schon zu Donizettis Lebzeiten zu seinen größten Erfolgen. Das lag nicht nur am Stoff – die legendäre Renaissance-Fürstin, uneheliche Tochter des späteren Papstes Alexanders VI. und einflussreiches Mitglied der berüchtigten Adelsfamilie Borgia, entzündet wie kaum eine andere Frauengestalt bis heute die Fantasie von Literaten, Dramatikern und Filmschaffenden –, sondern vor allem an der Musik. Große dramatische Tableaus, mitreißende Ensembles und spannungsreiche Finalszenen machen LUCREZIA BORGIA zu einem Fest für die Sänger – und zu einem der faszinierendsten Werke aus der Reihe seiner großen Frauen-Porträts. An der Deutschen Oper Berlin singt die Titelpartie die derzeit größte Interpretin von Donizettis Frauenrollen: die slowakische Sopranistin Edita Gruberova.

öffnen

Rahmenprogramm

schließen

Rahmenprogramm

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts
Im Anschluss an die Vorstellung: Signierstunde mit Edita Gruberova am Shop „Musik & Literatur“