Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Christoph Seuferle

Zur Person

Christoph Seuferle, in Stuttgart geboren, absolvierte sein Studium der Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik in Wien, das er 1989 mit Auszeichnung und dem „Magister Artium“ abschloss. Seine ersten Engagements führten ihn zunächst als Regieassistenten und Spielleiter an die Bayerische Staatsoper München und an das Grand Théâtre in Genève. Zwischen 1994 und 2001 bekleidete er das Amt des „Directeur du planning et de la scène“ an der Opéra National de Paris. Danach wechselte er als „Directeur délégué“ an die Opéra National de Montpellier. ...
Christoph Seuferle, in Stuttgart geboren, absolvierte sein Studium der Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik in Wien, das er 1989 mit Auszeichnung und dem „Magister Artium“ abschloss. Seine ersten Engagements führten ihn zunächst als Regieassistenten und Spielleiter an die Bayerische Staatsoper München und an das Grand Théâtre in Genève.

Zwischen 1994 und 2001 bekleidete er das Amt des „Directeur du planning et de la scène“ an der Opéra National de Paris. Danach wechselte er als „Directeur délégué“ an die Opéra National de Montpellier. Dort war er verantwortlich für das Gesamtbudget, 140 Mitarbeiter sowie nicht zuletzt den Spielplan mit einer großen Zahl von Premieren. Ihm ist es gelungen, zahlreiche Koproduktionen mit anderen europäischen, insbesondere auch deutschen Häusern zu initiieren. Mit der Deutschen Oper Berlin produzierte die Oper in Montpellier Luigi Cherubinis MEDEE, mit der Staatsoper Unter den Linden RINALDO sowie DIDO AND AENEAS.

Seit der Saison 2007/2008 ist Christoph Seuferle Operndirektor der Deutschen Oper Berlin. Als Kommissarischer Intendant wirkte er hier zudem in der Interims-Spielzeit 2011/2012.

2001 wurde Christoph Seuferle für seine Verdienste in Frankreich zum „Chevalier des Arts et des Lettres“ ernannt.