Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Michaela Kaune

Zur Person

Michaela Kaune studierte an der Hochschule für Musik, Hamburg bei Prof. Annie Schoonus und Prof. Judith Beckmann und ist u.a. Preisträgerin des Belvedere Wettbewerbs, Wien und des Bundeswettbewerbs Gesang. 1999 wurde sie mit dem Otto-Kasten-Preis des Deutschen Bühnenvereins ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2011/2012 sang die Künstlerin an der Deutschen Oper Berlin unter anderem Marschallin / DER ROSENKAVALIER, die Titelrolle in JENUFA, Alice / FALSTAFF, sowie Micaëla / CARMEN.

Die Bayerische Staatsoper und die Staatsoper Wien haben die Künstlerin als Rosalinde / DIE FLEDERMAUS, die Opéra de Paris, Bastille als Gräfin / CAPRICCIO, das Grand Théâtre de Genève und das Budapest Festival als Sieglinde / DIE WALKÜRE, das Aalto Theater Essen Marschallin in DER ROSENKAVALIER und die Oper Leipzig als Eva / DIE MEISTERSINGER verpflichtet.

Weitere Wichtige Rollen ihres Faches sind Fiordiligi / COSI FAN TUTTE, Agathe / DER FREISCHÜTZ, die Titelpartie in KATJA KABANOVA, RUSALKA, ARIADNE, Desdemona / OTELLO, Tatjana / EUGEN ONEGIN, Blanche / LES DIALOGUES DES CARMELITES, Eva / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG sowie Marie / DIE VERKAUFTE BRAUT.

Im Konzertfach wurde Michaela Kaune 2011/12 u.a. für Mahlers 2. Sinfonie bei den Bremer Philharmonikern, für Strauss' "Vier letzte Lieder" beim BBC Scottish Symphony Orchestra und Mahlers 8. Sinfonie nach Madrid eingeladen.

Die Künstlerin gastierte in vielen wichtigen internationalen Opernhäusern. Besonders hervorzuheben ist die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper München und der Semperoper Dresden, sowie Gastspiele an der Opéra National de Paris, dem New National Theatre, Tokyo, der Nederlandse Opera, dem Théâtre de la Monnaie, Bruxelles und an der Vlaamse Opera Antwerpen sowie bei den Salzburger Festspielen, den Bayreuther Festspielen, dem Ravinia Festival, dem Maggio Musicale, Firenze, dem Festival de Radio France, den Berliner Festwochen, der Carnegie Hall New York und beim NHK Sinfonieorchester Tokyo. Liederabende gab die Künstlerin u.a. bei den Dresdner Musikfestspielen, den Internationalen Beethovenfesten in Bonn, beim Schleswig-Holstein Musikfestival mit Christoph Eschenbach, Helmut Deutsch, Irwin Gage und Eric Schneider.

Sie sang unter Dirigenten wie: Zubin Metha, Christoph Eschenbach, Simone Young, Christian Thielemann, Marek Janowski, Jun Märkl, Kent Nagano, Marc Minkowski, Gary Bertini, Friedemann Layer, Stefan Soltesz, Ingo Metzmacher, Markus Stenz, Lothar Zagrosek, Philippe Jordan, Marc Albrecht, Peter Schneider, Alan Gilbert, Dennis Russell Davies, Esa Pekka Salonen, Eliahu Inbal, Eiji Oue, Peter Ruzicka u.a.

CD Aufnahmen unter anderem: STRAUSS ORCHESTERLIEDER mit dem NDR Hannover unter Eiji Oue, Henze NACHTSTÜCKE UND ARIEN mit dem NDR Hamburg unter Peter Ruzicka, Mahlers 2. SINFONIE mit dem NHK Symphony Orchestra Tokyo unter Jun Märkl sowie Pendereckis SINFONIE No. 8 (Lieder der Vergänglichkeit) mit dem Warsaw Symphony Orchestra unter Antoni Wit.

 

Michaela Kaune

Michaela Kaune

Michaela Kaune

zur Person
Michaela Kaune studierte an der Hochschule für Musik, Hamburg bei Prof. Annie Schoonus und Prof. Judith Beckmann und ist u.a. Preisträgerin des Belvedere Wettbewerbs, Wien und des Bundeswettbewerbs Gesang. 1999 wurde sie mit dem Otto-Kasten-Preis des Deutschen Bühnenvereins ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2011/2012 sang die Künstlerin an der Deutschen Oper Berlin unter anderem Marschallin / DER ROSENKAVALIER, die Titelrolle in JENUFA, Alice / FALSTAFF, sowie Micaëla / CARMEN.

Die Bayerische Staatsoper und die Staatsoper Wien haben die Künstlerin als Rosalinde / DIE FLEDERMAUS, die Opéra de Paris, Bastille als Gräfin / CAPRICCIO, das Grand Théâtre de Genève und das Budapest Festival als Sieglinde / DIE WALKÜRE, das Aalto Theater Essen Marschallin in DER ROSENKAVALIER und die Oper Leipzig als Eva / DIE MEISTERSINGER verpflichtet.

Weitere Wichtige Rollen ihres Faches sind Fiordiligi / COSI FAN TUTTE, Agathe / DER FREISCHÜTZ, die Titelpartie in KATJA KABANOVA, RUSALKA, ARIADNE, Desdemona / OTELLO, Tatjana / EUGEN ONEGIN, Blanche / LES DIALOGUES DES CARMELITES, Eva / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG sowie Marie / DIE VERKAUFTE BRAUT.

Im Konzertfach wurde Michaela Kaune 2011/12 u.a. für Mahlers 2. Sinfonie bei den Bremer Philharmonikern, für Strauss' "Vier letzte Lieder" beim BBC Scottish Symphony Orchestra und Mahlers 8. Sinfonie nach Madrid eingeladen.

Die Künstlerin gastierte in vielen wichtigen internationalen Opernhäusern. Besonders hervorzuheben ist die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper München und der Semperoper Dresden, sowie Gastspiele an der Opéra National de Paris, dem New National Theatre, Tokyo, der Nederlandse Opera, dem Théâtre de la Monnaie, Bruxelles und an der Vlaamse Opera Antwerpen sowie bei den Salzburger Festspielen, den Bayreuther Festspielen, dem Ravinia Festival, dem Maggio Musicale, Firenze, dem Festival de Radio France, den Berliner Festwochen, der Carnegie Hall New York und beim NHK Sinfonieorchester Tokyo. Liederabende gab die Künstlerin u.a. bei den Dresdner Musikfestspielen, den Internationalen Beethovenfesten in Bonn, beim Schleswig-Holstein Musikfestival mit Christoph Eschenbach, Helmut Deutsch, Irwin Gage und Eric Schneider.

Sie sang unter Dirigenten wie: Zubin Metha, Christoph Eschenbach, Simone Young, Christian Thielemann, Marek Janowski, Jun Märkl, Kent Nagano, Marc Minkowski, Gary Bertini, Friedemann Layer, Stefan Soltesz, Ingo Metzmacher, Markus Stenz, Lothar Zagrosek, Philippe Jordan, Marc Albrecht, Peter Schneider, Alan Gilbert, Dennis Russell Davies, Esa Pekka Salonen, Eliahu Inbal, Eiji Oue, Peter Ruzicka u.a.

CD Aufnahmen unter anderem: STRAUSS ORCHESTERLIEDER mit dem NDR Hannover unter Eiji Oue, Henze NACHTSTÜCKE UND ARIEN mit dem NDR Hamburg unter Peter Ruzicka, Mahlers 2. SINFONIE mit dem NHK Symphony Orchestra Tokyo unter Jun Märkl sowie Pendereckis SINFONIE No. 8 (Lieder der Vergänglichkeit) mit dem Warsaw Symphony Orchestra unter Antoni Wit.