Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

DE|EN

Festakt zur Gründung der Giacomo-Meyerbeer-Gesellschaft

Informationen Zum Werk

Hauseinlass: 30 Minuten vor dem ersten Vortrag

Besetzung

Begrüßung durch den Schirmherrn der Gesellschaft und Intendanten der Deutschen Oper Berlin

Dietmar Schwarz

Begrüßung durch den Vorsitzenden der Giacomo-Meyerbeer-Gesellschaft

Thomas Kliche

Festvortrag durch die Musikwissenschaftlerin und Musikkritikerin

Julia Spinola

Am Flügel

John Parr

Zum Inhalt

Am 5. September 2021 feiert die Musikwelt den 230. Geburtstag des großen Europäers Giacomo Meyerbeer. Die Freunde und Freundinnen des Komponisten möchten diesen Feiertag begehen mit der festlichen Gründung der Giacomo-Meyerbeer-Gesellschaft und einer Doppel-CD-Box mit u. a. 21 Weltersteinspielungen seiner Werke, die die Arbeit von Meyerbeerforscher*innen aus England, den USA, Deutschland und Israel dokumentiert.

Nun erfährt die seit Jahrzehnten ausstehende umfassende Würdigung dieses herausragenden deutsch-jüdischen Komponisten nunmehr endlich Öffentlichkeit. Denn im öffentlichen Bewusstsein ist Giacomo Meyerbeer – bestens vernetzt mit den wichtigsten Komponisten und Intellektuellen seiner Zeit – bisher fast ganz und gar lediglich als Komponist der Grand Opéra im Gedächtnis. Dass Meyerbeer auch religiöse Lieder komponierte, ist bis heute nahezu unbekannt und wird erst jetzt neu entdeckt. In den Synagogen der Welt hingegen gehörte Giacomo Meyerbeer zum festen Bestandteil des Gottesdienstes. Darüber hinaus spielte zu Meyerbeers Lebzeiten auch seine Familie eine Maßstäbe setzende Rolle im Kontext der musikalischen Salonkultur des historischen Berlins, vergleichbar mit der der Familie Mendelssohn Bartholdy, und war zudem eine wichtige Kulturträgerin und Mäzenin der deutsch-jüdischen Wissenschafts- und Kulturgeschichte. Bis heute leidet der Ruf Meyerbeers noch immer unter den antijüdischen Ressentiments, die u. a. ein Richard Wagner beförderte und die von den Nationalsozialisten fortgeführt wurden. Erfreulicherweise öffnen sich seit einiger Zeit große Opernhäuser langsam wieder der Musik Meyerbeers und nehmen seine Werke in ihr Repertoire auf, u. a. die Deutsche Oper Berlin mit ihrem Meyerbeer-Zyklus ab 2014. Die Giacomo-Meyerbeer-Gesellschaft verschreibt sich einer weit über Berlins Grenzen hinausreichenden, angemessenen Rezeption Meyerbeers und seiner Werke, die weit mehr als 15 vollendete Opern in deutscher, italienischer und französischer Sprache umfassen.

Schirmherr der Gesellschaft ist der Intendant der Deutschen Oper Berlin, Dietmar Schwarz.

Den zentralen Festvortrag hält die renommierte Journalistin Julia Spinola: „Zwischen Verehrung und ˏRischesˊ – Giacomo Meyerbeer: Ein universalistischer Künstler mit jüdischem Selbstbewusstsein“

Umrahmt wird die Veranstaltung mit Liedern Meyerbeers. Es musizieren: Alexandra Hutton, Tyler Zimmermann und John Parr.

Wir danken unseren Partnern

In Kooperation mit der Giacomo-Meyerbeer-Gesellschaft

Newsletter

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld