Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
  • Frankenstein © 2018, Ruth Tromboukis

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Anna Rot

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot, Sandra Hamaoui, Andrew Dickinson

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot, Sandra Hamaoui

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Jens Holzkamp, Andrew Dickinson

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Jens Holzkamp, Christopher Nell, Sandra Hamaoui, Andrew Dickinson

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Anna Rot

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Christopher Nell, Andrew Dickinson, Sandra Hamaoui

  • Frankenstein © 2018, Thomas Aurin

    Sandra Hamaoui, Christopher Nell, Anna Rot, Paul Hübner

/14

Frankenstein

Musiktheater nach Mary Shelley u. a. von Gordon Kampe, Maximilian von Mayenburg und Paul Hübner

Uraufführung der Auftragsproduktion der Deutschen Oper Berlin am 30. Januar 2018
empfohlen ab 16 Jahren

Zum Inhalt

Einen modernen Prometheus nannte Mary Shelley ihren Frankenstein im Untertitel – er stiehlt zwar nicht den Göttern das Feuer und wird dafür bestraft, doch auch Frankenstein will gottgleich sein: Er schafft Leben. Der 1818 zunächst anonym veröffentlichte Roman – entstanden war die Erzählung als Zeitvertreib während eines Besuchs Mary Shelleys bei Lord Byron am Genfer See – faszinierte Leser und Künstler von Beginn an. Ganz im Stil der Schauerromantik variiert die Autorin darin ein Thema, das nicht nur Wissenschaftler, gerade zu Beginn des 19. Jahrhunderts, umtrieb: Wie weit darf der Forschungsdrang des Menschen gehen? Wie ein Doktor Faust, wie ein Prometheus scheint Viktor Frankenstein die Grenzen des human Möglichen zu überschreiten, wenn er lebende Materie aus totem Fleisch schafft. Es ist faszinierend, dass es gerade dieser Stoff war, der gut hundert Jahre später die ersten Filmemacher umtrieb. Bis heute gibt es unzählige Verfilmungen, Variationen und Weitererzählungen des Stoffes, die Frankenstein zu einem der größten Phänomene der Populärkultur gemacht haben.

Regisseur Maximilian von Mayenburg, der 2015 für seine Bielefelder XERXES-Inszenierung mit dem Tischlereipreis der Götz-Friedrich-Stiftung ausgezeichnet wurde, nimmt sich dieses großen Stoffes an. Gemeinsam mit seinem Ausstattungsteam verwandelt er die Tischlerei in ein Labor – die Zuschauer werden teilhaben an der Erschaffung menschlichen Lebens und mit musikalischen Splittern, Klängen und Atmosphären den Leidensweg von Schöpfer und Monster nachvollziehen.