user_panel_header

This is your personal “My Opera” area. This is where you can update your private details, profile settings and password and/or log out.

Your applications in the administrative / editorial area

Landesjugendorchester Berlin

About

Das Landesjugendorchester Berlin (LJO) besteht seit 25 Jahren. Das erste Konzert fand im November 1987 statt. Seitdem werden jährlich werden zwei Arbeitsphasen von 8 bis 10 Tagen durchgeführt, die mit öffentlichen Konzerten abgeschlossen werden. Das LJO steht in der Trägerschaft des Landesmusikrat Berlin e.V. Es spricht musikbegeisterte Jugendliche ab 14 Jahren an, die ein Orchesterinstrument angemessen beherrschen.

Das Orchester bietet damit fortgeschrittenen jungen Instrumentalisten, darunter häufig Preisträger der Wettbewerbe „Jugend musiziert“, regelmäßig die Möglichkeit, sich unter der Leitung erfahrener Dirigenten und Dozenten im Ensemble fortzubilden – eine hochwertige Erfahrung ganz unabhängig davon, ob die einzelnen Teilnehmer eine professionelle musikalische Ausbildung anstreben oder ganz andere berufliche Ziele haben.

Für die Probenwoche wählt sich das Orchester in der Regel einen Arbeitsort außerhalb der Stadt, was der konzentrierten Probenarbeit zugute kommt, aber auch die Ensemblebildung, das künstlerische und soziale Miteinander, fördert.

In den über zwanzig Jahren seines Bestehens haben zahlreiche Dirigenten mit dem Landesjugendorchester Berlin gearbeitet, u.a. Volker Wangenheim, Wolf-Dieter Hauschild, Lothar Königs, Jiri Kout, Rolf Reuter, Jac van Steen, Shi-Yeon Sung, Evan Christ, Peter Gülke und Michail Jurowski. Dabei wurde, in immer neuer Besetzung, eine Vielzahl von Werken nahezu aller Stilrichtungen und Epochen einstudiert. Das Orchester ist, außer in Berlin sowie in zahlreichen größeren und kleineren Orten in Deutschland, auch in Posen und Krakau, Moskau, Prag und Atlanta aufgetreten.

Das Landesjugendorchester wird in seiner Arbeit durch das Orchester der Deutschen Oper vielfältig unterstützt. Die Patenschaft mit diesem Orchester ermöglicht LJO Mitgliedern u.a. Probenbesuche in der Deutschen Oper und vergünstigte Eintrittskarten.

Weiterführende Informationen

 

Landesjugendorchester Berlin

zur Person
Das Landesjugendorchester Berlin (LJO) besteht seit 25 Jahren. Das erste Konzert fand im November 1987 statt. Seitdem werden jährlich werden zwei Arbeitsphasen von 8 bis 10 Tagen durchgeführt, die mit öffentlichen Konzerten abgeschlossen werden. Das LJO steht in der Trägerschaft des Landesmusikrat Berlin e.V. Es spricht musikbegeisterte Jugendliche ab 14 Jahren an, die ein Orchesterinstrument angemessen beherrschen.

Das Orchester bietet damit fortgeschrittenen jungen Instrumentalisten, darunter häufig Preisträger der Wettbewerbe „Jugend musiziert“, regelmäßig die Möglichkeit, sich unter der Leitung erfahrener Dirigenten und Dozenten im Ensemble fortzubilden – eine hochwertige Erfahrung ganz unabhängig davon, ob die einzelnen Teilnehmer eine professionelle musikalische Ausbildung anstreben oder ganz andere berufliche Ziele haben.

Für die Probenwoche wählt sich das Orchester in der Regel einen Arbeitsort außerhalb der Stadt, was der konzentrierten Probenarbeit zugute kommt, aber auch die Ensemblebildung, das künstlerische und soziale Miteinander, fördert.

In den über zwanzig Jahren seines Bestehens haben zahlreiche Dirigenten mit dem Landesjugendorchester Berlin gearbeitet, u.a. Volker Wangenheim, Wolf-Dieter Hauschild, Lothar Königs, Jiri Kout, Rolf Reuter, Jac van Steen, Shi-Yeon Sung, Evan Christ, Peter Gülke und Michail Jurowski. Dabei wurde, in immer neuer Besetzung, eine Vielzahl von Werken nahezu aller Stilrichtungen und Epochen einstudiert. Das Orchester ist, außer in Berlin sowie in zahlreichen größeren und kleineren Orten in Deutschland, auch in Posen und Krakau, Moskau, Prag und Atlanta aufgetreten.

Das Landesjugendorchester wird in seiner Arbeit durch das Orchester der Deutschen Oper vielfältig unterstützt. Die Patenschaft mit diesem Orchester ermöglicht LJO Mitgliedern u.a. Probenbesuche in der Deutschen Oper und vergünstigte Eintrittskarten.

Weiterführende Informationen