Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
16. Dez

Alexander Vedernikov

Zur Person

Alexander Vedernikov zählt zu den renommiertesten Dirigenten seiner Generation. Regelmäßig arbeitet er mit namhaften Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Sinfonieorchestern in Montreal, Sydney und Budapest, den Philharmonien von Tokio, London, Stockholm und Hamburg, dem Royal Scottish National Orchestra, dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem Teatro Colon Orchestra, dem Bayerischen Rundfunkorchester, dem Opernfestival Maggio Musicale Fiorentino und dem Orchestra de la Svizzera Italiana; er hat außerdem Sinfonieprogramme am Teatro Comunale in Florenz und am Teatro Comunale in Cagliari präsentiert. Im September 2009 übernahm Alexander Vedernikov die Funktion des Chef-Dirigenten am Odense Symfoniorkester in Dänemark.

Auf dem Gebiet der Oper ist Alexander Vedernikov in Berlin kein unbekannter: dirigierte er doch häufig und kontinuierlich an der Komischen Oper Berlin, u. a. DIE VERKAUFTE BRAUT, PIQUE DAME, SALOME oder DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN. Außerdem gastierte er an der Scala di Milano, am Fenice in Venedig, an den Opernhäusern von Bologna, Turin und Rom. Im April 2005 gab er sein Debüt an der Opéra national de Paris mit Dirigaten von BORIS GODUNOW (in einer Inszenierung von Francesca Zambello). 2010 folgte sein Erstdirigat an der Finnischen Nationaloper in Helsinki mit Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN. In der Saison 2012/2013 übernahm er die musikalische Leitung von CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO am Opernhaus von Zürich, in der vergangenen Saison dirigierte er erstmals an der Metropolitan Opera in New York: EUGEN ONEGIN.

Alexander Vedernikov war zwischen 2001 und 2009 Chefdirigent am Bolschoi Theater in Moskau, wo er u. a. 2007 eine Neuproduktion von BORIS GODUNOW in Mussorgskijs Original-Orchestration erarbeitete sowie Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN (2006), Puccinis TURANDOT (2006), Prokofjews ASCHENPUTTEL (2006), DER FEURIGE ENGEL (2004) und KRIEG UND FRIEDEN (2005/2006), Leonid Desjatnikows DIE KINDER VON ROSENTHAL (Uraufführung 2005), Glinkas RUSLAN UND LJUDMILA (2003), Mussorgskijs CHOWANSCHTSCHINA (2002) sowie Cileas ADRIANA LECOUVREUR (2002) dirigierte. Unter seiner Leitung hat das Opernensemble des Bolschoi-Theaters zahlreiche Tourneen unternommen, zu denen u. a. eine Reihe von Auftritten am Royal Opera House, Covent Garden im Juli 2006 und eine Tour nach Deutschland im Februar 2007 gehörten.

Alexander Vedernikov wurde in Moskau in eine Familie von Musikern geboren – sein Vater war Solist am Bolschoi-Theater und seine Mutter Professorin für Orgelspiel am Moskauer Konservatorium. Er studierte am Moskauer Konservatorium und beendete 1990 seine postgradualen Studien. Mit seinem Engagement am Moskauer Stanislawski-Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater im Jahre 1988 wurde er schnell zu einem bekannten und geschätzten Operndirigenten. In seinem Wirken fühlt sich Alexander Vedernikov vor allem dem russischen Repertoire verpflichtet, und dies weit über den Kanon der großen Werke des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hinaus. Sein unermüdliches Engagement gilt auch Komponisten wie Georgi Wassiljewitsch Swiridow, Boris Alexandrowitsch Tschaikowski oder dem in Warschau geborenen Mieczysław Weinberg.

Foto: Marco Borggreve

 

Alexander Vedernikov

zur Person
Alexander Vedernikov zählt zu den renommiertesten Dirigenten seiner Generation. Regelmäßig arbeitet er mit namhaften Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Sinfonieorchestern in Montreal, Sydney und Budapest, den Philharmonien von Tokio, London, Stockholm und Hamburg, dem Royal Scottish National Orchestra, dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem Teatro Colon Orchestra, dem Bayerischen Rundfunkorchester, dem Opernfestival Maggio Musicale Fiorentino und dem Orchestra de la Svizzera Italiana; er hat außerdem Sinfonieprogramme am Teatro Comunale in Florenz und am Teatro Comunale in Cagliari präsentiert. Im September 2009 übernahm Alexander Vedernikov die Funktion des Chef-Dirigenten am Odense Symfoniorkester in Dänemark.

Auf dem Gebiet der Oper ist Alexander Vedernikov in Berlin kein unbekannter: dirigierte er doch häufig und kontinuierlich an der Komischen Oper Berlin, u. a. DIE VERKAUFTE BRAUT, PIQUE DAME, SALOME oder DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN. Außerdem gastierte er an der Scala di Milano, am Fenice in Venedig, an den Opernhäusern von Bologna, Turin und Rom. Im April 2005 gab er sein Debüt an der Opéra national de Paris mit Dirigaten von BORIS GODUNOW (in einer Inszenierung von Francesca Zambello). 2010 folgte sein Erstdirigat an der Finnischen Nationaloper in Helsinki mit Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN. In der Saison 2012/2013 übernahm er die musikalische Leitung von CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO am Opernhaus von Zürich, in der vergangenen Saison dirigierte er erstmals an der Metropolitan Opera in New York: EUGEN ONEGIN.

Alexander Vedernikov war zwischen 2001 und 2009 Chefdirigent am Bolschoi Theater in Moskau, wo er u. a. 2007 eine Neuproduktion von BORIS GODUNOW in Mussorgskijs Original-Orchestration erarbeitete sowie Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN (2006), Puccinis TURANDOT (2006), Prokofjews ASCHENPUTTEL (2006), DER FEURIGE ENGEL (2004) und KRIEG UND FRIEDEN (2005/2006), Leonid Desjatnikows DIE KINDER VON ROSENTHAL (Uraufführung 2005), Glinkas RUSLAN UND LJUDMILA (2003), Mussorgskijs CHOWANSCHTSCHINA (2002) sowie Cileas ADRIANA LECOUVREUR (2002) dirigierte. Unter seiner Leitung hat das Opernensemble des Bolschoi-Theaters zahlreiche Tourneen unternommen, zu denen u. a. eine Reihe von Auftritten am Royal Opera House, Covent Garden im Juli 2006 und eine Tour nach Deutschland im Februar 2007 gehörten.

Alexander Vedernikov wurde in Moskau in eine Familie von Musikern geboren – sein Vater war Solist am Bolschoi-Theater und seine Mutter Professorin für Orgelspiel am Moskauer Konservatorium. Er studierte am Moskauer Konservatorium und beendete 1990 seine postgradualen Studien. Mit seinem Engagement am Moskauer Stanislawski-Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater im Jahre 1988 wurde er schnell zu einem bekannten und geschätzten Operndirigenten. In seinem Wirken fühlt sich Alexander Vedernikov vor allem dem russischen Repertoire verpflichtet, und dies weit über den Kanon der großen Werke des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hinaus. Sein unermüdliches Engagement gilt auch Komponisten wie Georgi Wassiljewitsch Swiridow, Boris Alexandrowitsch Tschaikowski oder dem in Warschau geborenen Mieczysław Weinberg.

Foto: Marco Borggreve