Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

DE|EN

Künstler:
© Agentur

Spielplan Riccardo Frizza

Verdi-Wagner-Gala / Vorstellung abgesagt

Riccardo Frizza

Der preisgekrönte italienische Dirigent Riccardo Frizza hat eine enorme gestalterische Präsenz auf dem Podium und inspiriert zu ebenso berauschenden wie ausdrucksstarken Auftritten. Der von Alberto Zedda, Bruno Cagli und Gian Carlo Menotti geförderte Riccardo Frizza ist einer der führenden Vertreter des Belcanto-Repertoires und arbeitet mit den bedeutendsten Sängern und Sängerinnen an Opernhäusern wie Mailand bis New York zusammen. Im Konzertsaal steht er auf den Podien von Weltklasse-Ensembles wie dem Leipziger Gewandhaus, dem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, dem Londoner Philharmonia Orchestra und dem Tokyo Symphony Orchestra. Zu seiner umfangreichen Diskographie gehört Deccas „Una furtiva lagrima“, ausgezeichnet mit dem Cannes Classical Award 2004.

Zu den Höhepunkten seiner Saison 2019/20 gehörten I PURITANI an der Opéra Bastille in Paris, LUCIA DI LAMMERMOOR in Bilbao und LUCREZIA BORGIA beim Donizetti-Festival in Bergamo (Italien), ein Konzert „Three Queens“ mit Arien aus Donizettis ANNA BOLENA, MARIA STUARDA und ROBERTO DEVEREUX an der Seite der Sopranistin Sondra Radvanovksy an der Chicago Lyric Opera, ein Konzert des Symphonieorchesters des Ungarischen Rundfunks, das dem Gesamtwerk Richard Strauss‘ gewidmet war, in Budapest, ein Beethoven-Konzert mit dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino am Teatro Grande in Brescia, LA SONNAMBULA bei Müpa Budapest, ein Konzert mit Sopranistin Pretty Yende an der Opéra Royal de Wallonie in Liège sowie Aufführungen von ROBERTO DEVEREUX im La Fenice in Venedig.

Die Spielzeiten der Jahre 2017 und 2018 führten Frizza mit FALSTAFF zum Festival Verdi di Parma, mit LA TRAVIATA ans Neue Nationaltheater in Tokio, mit IL BARBIERE DI SIVIGLIA an die Opéra national de Paris, mit NORMA in die Orchard Hall Bunkamura in Tokio, mit LUISA MILLER an die Oper Zürich, mit L'ELISIR D'AMORE und NORMA ans Teatro La Fenice di Venezia, mit SEMIRAMIDE an die Bayerische Staatsoper und mit IL PIRATA an die Mailänder Scala. Im September 2017 wurde Frizza zum Musikalischen Direktor des Donizetti-Festivals in Bergamo ernannt.

Riccardo Frizza, geboren 1971 in Brescia, studierte bei Gilberto Sarembe in Pescara und am Conservatorio di Musica di Milano. Es folgten Meisterkurse bei Jorma Panula an der Accademia dei Filarmonici di Verona sowie bei Gianluigi Gelmetti an der Accademia Chigiana di Siena. 1998 hat er den Internationalen Wettbewerb für Orchesterdirigenten der Südböhmischen Staatsphilharmonie (Tschechische Republik) gewonnen. Von 1994 bis 2000 war er Dirigent des Orchestra Sinfonica di Brescia, mit dem er u.a. die gesamten Symphonien Ludwig van Beethovens aufgeführt hat.

Spielplan Riccardo Frizza

Verdi-Wagner-Gala / Vorstellung abgesagt

In Produktionen wie