Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

John Fiore

Zur Person

Seit 2009 ist John Fiore Musikdirektor der Den Norske Opera und Ballett in Oslo (DNOB). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er die Position des Chefdirigenten der Deutschen Oper am Rhein inne, die er seit der Saison 1999/2000 bekleidete. Von 2000-2008 war Fiore außerdem Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Symphoniker.

John Fiore wurde 1960 in New York geboren und konnte als Sohn einer Musikerfamilie mit international gefragten Dirigenten schon früh ein großes Repertoire vorweisen. Ab 1986 arbeitete er für Zubin Mehta beim Maggio Musicale Fiorentino und für Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen. Prägend war für ihn insbesondere die Arbeit mit Leonard Bernstein.

John Fiores Bandbreite in der Oper reicht vom deutschen über das italienische, französische und russische bis hin zu dem von ihm sehr geschätzten tschechischen Fach. Seit seinem ersten Dirigat im Jahr 1991 ist John Fiore gern gesehener Gast am Pult der Metropolitan Opera in New York – hier führte er 1993 als erster Dirigent RUSALKA auf. Zu den weiteren zahlreichen Opernbühnen, an denen Fiore weltweit zu Gast war und ist, gehören u. a. die Bayerische Staatsoper München, die Dresdner Semperoper, das Savonlinna Festival in Finnland, die Lyric Opera of Chicago, die Australian Opera in Sydney (Aufführung von DIE TROJANER als erster Dirigent) und die Bühnen von San Francisco, Seattle, Genua und Bordeaux.

Herausragende Projekte an der Deutschen Oper am Rhein waren u.a. in der Saison 2003/2004 die musikalische Leitung der Neuproduktion von Puccinis IL TRITTICO (Regie von Dietrich Hilsdorf) und Richard Wagners DER RING DES NIBELUNGEN, in 2004/05 die musikalische Federführung für die Premieren von Mozarts DON GIOVANNI, Strauss' ELEKTRA und Wagners PARSIFAL sowie die Uraufführung von Christian Josts VIPERN.

Ebenfalls 2005 dirigierte Fiore mit großem Erfolg den RING DES NIBELUNGEN an der Tschechischen Nationaloper Prag.

In der spannenden Abschlusssaison in Düsseldorf 2008/2009 dirigierte John Fiore 17 verschiedene Opern, darunter Neuproduktionen von DIE FRAU OHNE SCHATTEN und RUSALKA. Weitere Highlights waren die Wiederaufnahmen von DER RING DES NIBELUNGEN, von PELLÉAS ET MÉLISANDE sowie von den fünf Janáček-Opern JENUFA, KATJA KABANOWA, DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN, DIE SACHE MAKROPULOS und AUS EINEM TOTENHAUS (fünf Abende in Folge).

Neben seiner Operntätigkeit arbeitet John Fiore mit vielen großen Konzertorchestern weltweit zusammen. So dirigierte er in Nordamerika u. a. das Boston Symphony, das Los Angeles Philharmonic, das Seattle Symphony, das Minnesota Symphony sowie das New York Chamber Orchestra, in Europa die Staatskapelle Dresden, die Bamberger Symphoniker, das Gürzenich-Orchester Köln, das Konzerthausorchester Berlin, das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia und das Orchestre National de Lyon. Außerdem trat er im Rahmen verschiedener wichtiger Wettbewerbe auf und dirigierte unter anderem das Münchner Rundfunkorchester beim „Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2009“.

In 2014/15 ist John Fiore neben seinen Verpflichtungen als Musikdirektor in Oslo (MADAME BUTTERFLY, Uraufführung eines neuen PEER GYNT) unter anderem Gast am Nationaltheater Prag (DER FALL ARKONS von Zdenko Fibich), der Oper Zürich (TRISTAN UND ISOLDE) und der Oper Bordeaux Acquitaine (NORMA).

 

John Fiore

zur Person
Seit 2009 ist John Fiore Musikdirektor der Den Norske Opera und Ballett in Oslo (DNOB). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er die Position des Chefdirigenten der Deutschen Oper am Rhein inne, die er seit der Saison 1999/2000 bekleidete. Von 2000-2008 war Fiore außerdem Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Symphoniker.

John Fiore wurde 1960 in New York geboren und konnte als Sohn einer Musikerfamilie mit international gefragten Dirigenten schon früh ein großes Repertoire vorweisen. Ab 1986 arbeitete er für Zubin Mehta beim Maggio Musicale Fiorentino und für Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen. Prägend war für ihn insbesondere die Arbeit mit Leonard Bernstein.

John Fiores Bandbreite in der Oper reicht vom deutschen über das italienische, französische und russische bis hin zu dem von ihm sehr geschätzten tschechischen Fach. Seit seinem ersten Dirigat im Jahr 1991 ist John Fiore gern gesehener Gast am Pult der Metropolitan Opera in New York – hier führte er 1993 als erster Dirigent RUSALKA auf. Zu den weiteren zahlreichen Opernbühnen, an denen Fiore weltweit zu Gast war und ist, gehören u. a. die Bayerische Staatsoper München, die Dresdner Semperoper, das Savonlinna Festival in Finnland, die Lyric Opera of Chicago, die Australian Opera in Sydney (Aufführung von DIE TROJANER als erster Dirigent) und die Bühnen von San Francisco, Seattle, Genua und Bordeaux.

Herausragende Projekte an der Deutschen Oper am Rhein waren u.a. in der Saison 2003/2004 die musikalische Leitung der Neuproduktion von Puccinis IL TRITTICO (Regie von Dietrich Hilsdorf) und Richard Wagners DER RING DES NIBELUNGEN, in 2004/05 die musikalische Federführung für die Premieren von Mozarts DON GIOVANNI, Strauss' ELEKTRA und Wagners PARSIFAL sowie die Uraufführung von Christian Josts VIPERN.

Ebenfalls 2005 dirigierte Fiore mit großem Erfolg den RING DES NIBELUNGEN an der Tschechischen Nationaloper Prag.

In der spannenden Abschlusssaison in Düsseldorf 2008/2009 dirigierte John Fiore 17 verschiedene Opern, darunter Neuproduktionen von DIE FRAU OHNE SCHATTEN und RUSALKA. Weitere Highlights waren die Wiederaufnahmen von DER RING DES NIBELUNGEN, von PELLÉAS ET MÉLISANDE sowie von den fünf Janáček-Opern JENUFA, KATJA KABANOWA, DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN, DIE SACHE MAKROPULOS und AUS EINEM TOTENHAUS (fünf Abende in Folge).

Neben seiner Operntätigkeit arbeitet John Fiore mit vielen großen Konzertorchestern weltweit zusammen. So dirigierte er in Nordamerika u. a. das Boston Symphony, das Los Angeles Philharmonic, das Seattle Symphony, das Minnesota Symphony sowie das New York Chamber Orchestra, in Europa die Staatskapelle Dresden, die Bamberger Symphoniker, das Gürzenich-Orchester Köln, das Konzerthausorchester Berlin, das Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia und das Orchestre National de Lyon. Außerdem trat er im Rahmen verschiedener wichtiger Wettbewerbe auf und dirigierte unter anderem das Münchner Rundfunkorchester beim „Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2009“.

In 2014/15 ist John Fiore neben seinen Verpflichtungen als Musikdirektor in Oslo (MADAME BUTTERFLY, Uraufführung eines neuen PEER GYNT) unter anderem Gast am Nationaltheater Prag (DER FALL ARKONS von Zdenko Fibich), der Oper Zürich (TRISTAN UND ISOLDE) und der Oper Bordeaux Acquitaine (NORMA).