Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Thomas Lehman

Zur Person

Der amerikanische Bariton Thomas Lehman absolvierte die Eastman School of Music und ist derzeit Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper Berlin.

Zu seinen letzten Auftritten zählen an der Deutschen Oper Berlin die Titelpartie in DER BARBIER VON SEVILLA, Valentin in Gounods FAUST, Belcore in L’ELISIR D’AMORE, Guglielmo in COSI FAN TUTTE, Nevers in LES HUGENOTS und Silvio in PAGLIACCI – eine Partie, die in der Saison 2016/17 auch sein Debüt am Teatro São Carlos, Lissabon, war. In der Saison 2017/18 debütierte er zudem als Graf in DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Pantalon in DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN, als Heerufer des Königs in LOHENGRIN, Dr. Falke in DIE FLEDERMAUS und Mathisen in LE PROPHETE. Darüber hinaus trat Lehman in verschiedenen Liederabenden an der Deutschen Oper Berlin sowie bei der 24. Festlichen Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung auf. Seine Saison 2018/19 umfasst ähnliche Partien an der Deutschen Oper Berlin sowie sein Debüt an der Opéra national de Lorraine.

Auf dem Konzertpodium gastierte Thomas Lehman in Werken von Bach, Britten, Dvorak, Orff, Beethoven, Schubert, Händel, Haydn und Schumann ebenso wie in den Requiems von Duruflé, Mozart und Brahms. Ein großes Interesse bringt Lehman auch der zeitgenössischen Musik entgegen. So interpretierte er Werke des Pulitzer-Prize for Music-Gewinners Ricardo Zohn-Muldoon beim Festival Internacional Cervantino ebenso wie Lieder von Takemitsu-Preis-Gewinnerin Arlene Sierra.

Als ein "Young Artist" an der Florida Grand Opera, war Lehman als Peter Niles in MOURNING BECOMES ELECTRA, Ben in THE TELEPHONE und als King Tashi/Erzähler in einer Produktion von David Chesky, THE MICE WAR, zu erleben. Im Sommer 2014 war Thomas Lehman Mitglied des Steans Institute beim Ravinia Festival, Chicago. Ab der Saison 2014/2015 war er Stipendiat des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e. V. und ab Januar 2016 „Manfred-Strohscheer-Stipendiat“.

Foto © Simon Pauly

 

Thomas Lehman

Thomas Lehman

Thomas Lehman

zur Person
Der amerikanische Bariton Thomas Lehman absolvierte die Eastman School of Music und ist derzeit Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper Berlin.

Zu seinen letzten Auftritten zählen an der Deutschen Oper Berlin die Titelpartie in DER BARBIER VON SEVILLA, Valentin in Gounods FAUST, Belcore in L’ELISIR D’AMORE, Guglielmo in COSI FAN TUTTE, Nevers in LES HUGENOTS und Silvio in PAGLIACCI – eine Partie, die in der Saison 2016/17 auch sein Debüt am Teatro São Carlos, Lissabon, war. In der Saison 2017/18 debütierte er zudem als Graf in DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Pantalon in DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN, als Heerufer des Königs in LOHENGRIN, Dr. Falke in DIE FLEDERMAUS und Mathisen in LE PROPHETE. Darüber hinaus trat Lehman in verschiedenen Liederabenden an der Deutschen Oper Berlin sowie bei der 24. Festlichen Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung auf. Seine Saison 2018/19 umfasst ähnliche Partien an der Deutschen Oper Berlin sowie sein Debüt an der Opéra national de Lorraine.

Auf dem Konzertpodium gastierte Thomas Lehman in Werken von Bach, Britten, Dvorak, Orff, Beethoven, Schubert, Händel, Haydn und Schumann ebenso wie in den Requiems von Duruflé, Mozart und Brahms. Ein großes Interesse bringt Lehman auch der zeitgenössischen Musik entgegen. So interpretierte er Werke des Pulitzer-Prize for Music-Gewinners Ricardo Zohn-Muldoon beim Festival Internacional Cervantino ebenso wie Lieder von Takemitsu-Preis-Gewinnerin Arlene Sierra.

Als ein "Young Artist" an der Florida Grand Opera, war Lehman als Peter Niles in MOURNING BECOMES ELECTRA, Ben in THE TELEPHONE und als King Tashi/Erzähler in einer Produktion von David Chesky, THE MICE WAR, zu erleben. Im Sommer 2014 war Thomas Lehman Mitglied des Steans Institute beim Ravinia Festival, Chicago. Ab der Saison 2014/2015 war er Stipendiat des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e. V. und ab Januar 2016 „Manfred-Strohscheer-Stipendiat“.

Foto © Simon Pauly